Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Zahnmedizinische Fachangestellte organisieren den Praxisbetrieb, indem sie Behandlungstermine und interne Abläufe planen und die Nutzbarkeit von Räumen, Geräten und Instrumenten sicherstellen. Sie assistieren bei Untersuchungen und Behandlungen und übernehmen je nach Qualifikation erweiterte Aufgaben in Bereichen wie Prophylaxe, prothetische und kieferorthopädische Assistenz. Auf Anweisung des Zahnarztes oder der Zahnärztin bereiten sie Füllungen oder Abdruckmassen für Gebissabdrücke vor und fertigen Röntgenaufnahmen an. Sie dokumentieren Behandlungsabläufe und erfassen erbrachte Leistungen für die Abrechnung. Zahnmedizinische Fachangestellte betreuen Patienten und Patientinnen vor, während und nach der Behandlung, erklären vorbeugende Maßnahmen und leiten zur Mundhygiene an. Im Kontakt mit Krankenkassen und Labors erledigen sie den Schriftverkehr, kontrollieren Zahlungseingänge und führen das betriebliche Mahnwesen.

Foto:

Ausbildungsort/-dauer

Berufsschule und Betrieb / 3 Jahre

Wo arbeitet man?

Zahnmedizinische Fachangestellte arbeiten hauptsächlich in Zahnarztpraxen, in kieferorthopädischen, oral-und kieferchirurgischen Praxen in Zahnkliniken.

Worauf kommt es an?

Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt sind wichtig, da man in diesem Beruf exakt Abrechnungen durchführen, Labor- und Untersuchungsergebnisse dokumentieren und Hygienevorschriften einhalten muss. Bei der Betreuung von Patienten sind Einfühlungsvermögen sowie ein freundlich-gewinnendes Wesen gefragt.

Interesse an Biologie sollte vorhanden sein: Kenntnisse über den anatomischen Aufbau des Zahnes und der Mundhöhle sind wichtig, um dem Zahnarzt oder der Zahnärztin bei Behandlungen assistieren zu können. Ein gutes Wissen in Chemie ist für den Umgang mit Anästhetika hilfreich. Kenntnisse in Deutsch benötigt man beispielsweise, um den Schriftverkehr mit Patienten oder Versicherungsträgern zu erledigen. Beim Erstellen von Rechnungen braucht man außerdem Kenntnisse in Mathematik.

In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit einem mittleren Bildungsabschluss ein.

© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG