Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Liveticker zum Nachlesen - 200. Bombe entschärft

Tilman Trebs / 14.12.2016, 05:00 Uhr - Aktualisiert 29.06.2017, 15:12
Oranienburg (OGA)

Die Bombe amerikanischer Bauart in der Lehnitzstraße 73 ist entschärft! Vielen Dank an den Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD).

Video

200. Bombe in Oranienburg entschärft

Videothek öffnen

Die Bombe amerikanischer Bauart liegt in der Lehnitzstraße 73 in sieben Metern Tiefe. Nach Angaben des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD) soll der Zünder ferngesteuert mit einem Wasserstrahlschneider aus der Bombe herausgetrennt werden.
Bilderstrecke

Entschärfung: 200. Bombe in Oranienburg

Bilderstrecke öffnen

++ 14. Dezember 2016 +++ 15:17 Uhr +++

Die Sirene ertönt - der Sperrkreis ist freigegeben!

++ 14. Dezember 2016 +++ 15:10 Uhr +++

Aufbruchstimmung im Regine-Hildebrandt-Haus: Die Bewohner des Sperrkreises scharren mit den Hufen und wollen nach Hause. Im Ausweichquartier Regine-Hildbrandt-Haus fanden sich heute 90 Personen ein. Das Haus wurde dann wegen Überfüllung geschlossen. Andere Anwohner mussten mit dem Bus zum Ausweichquartier im Bauernmarkt nach Schmachtenhagen fahren.

IMG_1954klein

+++ 14. Dezember 2016 +++ 14:28 Uhr +++

Geschafft: André Müller und sein Team haben auch die 200. Bombe entschärft. Der Sperrkreis wird aber erst gegen 15.15 Uhr freigegeben. Danke Jungs, tolle Arbeit!

+++ 14. Dezember 2016 +++ 13:53 Uhr +++

Optimismus im Schloss: "Es läuft alles nach Plan derzeit, es gibt keine Probleme bei der Entschärfung. Wir gehen davon aus, dass auch wie geplant der Sperrkreis wieder geöffnet werden kann - also gegen 15.30 Uhr", teilte Stadtverwaltungssprecherin Susanne Zamecki soeben mit.

+++ 14. Dezember 2016 +++ 13:52 Uhr +++

Der Schienenersatzverkehr läuft diesmal wie am Schnürchen. Am Bahnhof Birkenwerder warten die Busse bereits abfahrbereit auf die Fahrgäste, die mit der S-Bahn ankommen. Es gibt ausreichend Platz und freundliches Service-Personal. In Oranienburg fahren die Ersatzbusse diesmal nonstop bis zum Bahnhof. Ein Extra-Bus fährt den Bahnhof Borgsdorf an. Der Bahnhof Lehnitz liegt im Sperrkreis.

neu_klein

+++ 14. Dezember 2016 +++ 13:06 Uhr +++

Rund 100 evakuierte Oranienburger warten die Entschärfung auf dem Bauernmarkt in Schmachtenhagen ab. Sie halten sich mit Kreuzworträtsel, Zeitungslektüre und deftiger Bauernmarktkost bei Laune.

IMG_0349

+++ 14. Dezember 2016 +++ 12:32 Uhr +++

Das Team um Sprengmeister André Müller ist an der Arbeit. Wenn es gut läuft, ist die Bombe bis 15.30 Uhr entschärft. 

+++ 14. Dezember 2016 +++ 12:08 Uhr +++

Für Stadtbrandmeister Friedmund Duwe (links) war es heute die letzte Evakuierung in seiner Funktion. Er geht zum Jahresende in den Ruhestand. Fünf Vorkommnisse wurden am Vormittag im Sperrkreis registriert. Dort wurden Menschen in Wohnungen vermutet. Von einer Person wurden die Personalien aufgenommen.

IMG_0332

+++ 14. Dezember 2016 +++ 10:58 Uhr +++

Kurz vor 11 Uhr hat die Feuerwehr den Sperrkreis für geräumt erklärt. Das Entschärfungsteam kann starten. Wir wünschen viel Glück und Erfolg!

IMG_0298

+++ 14. Dezember 2016 +++ 10:19 Uhr +++

Die Bombe liegt zwischen Pharmawerk und Havel. Noch warten die Entschärfer, dass sie starten können.

IMG_0285

+++ 14. Dezember 2016 +++ 10:05 Uhr +++

Noch immer werden Personen im Sperrkreis vermutet, aktuell in der Augustin-Sandtner-Straße (Foto), im Lindenring und in der Werrastraße. Die Feuerwehr prüft. Solange der Sperrkreis nicht freigegeben werden kann, können die Sprengmeister nicht mit der Entschärfung beginnen.

IMG_0320

+++ 14. Dezember 2016 +++ 9:29 Uhr +++

+++ 14. Dezember 2016 +++ 9:00 Uhr +++

Nichts los: Die Straßen in der gesperrten Mittelstadt sind verwaist.

IMG_0279

+++ 14. Dezember 2016 +++ 8:52 Uhr +++

Die Drehleiter kommt in der Albert-Buchmann-Straße zum Einsatz, weil ein Fenster offen stand. In der Wohnung befand sich aber niemand mehr.

IMG_0274

+++ 14. Dezember 2016 +++ 8:44 Uhr +++

Heute beschließt der Landtag übrigens die Mittel für den Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) um 800 000 Euro auf 12,3 Millionen Euro deutlich zu erhöhen. Das Geld ist vor allem für die Suche und Beseitigung von Kampfmitteln eingeplant.

Björn Lüttmann (SPD) dazu: „Die Landesregierung verstärkt somit erneut seine Bemühungen, Brandenburg von Bombenblindgängern zu befreien. Ein Großteil der Landesmittel fließt sicherlich, wie auch 2016, wieder nach Oranienburg. Das ist auch notwendig. Durchschnittlich acht Bomben werden jährlich in Oranienburg entschärft. Das heißt, es dauert vermutlich noch Jahrzehnte, bis die noch im Stadtgebiet vermuteten 300 Blindgänger endlich unschädlich gemacht sind. Diese große Herausforderung kann der KMBD nur meistern, wenn die finanzielle Ausstattung stimmt.“

Björn Lüttmann - SPD

+++ 14. Dezember 2016 +++ 8:29 Uhr +++

Die Evakuierung des Krankenhauses ist abgeschlossen. 89 Patienten mussten die Kliniken verlassen, 41 das benachbarte Pflegeheim. 98 Kräfte waren seit 4.30 Uhr mit 35 Krankenwagen im Einsatz.

IMG_0268

IMG_0265

+++ 14. Dezember 2016 +++ 8:23 Uhr +++

Zur 200. Bombe gibt es heute übrigens eine Sonderausgabe und ein Multimedia-Spezial.

Zum Spezial: http://story.moz.de/multimedia-spezial-200-bombe-in-oranienburg

IMG_0253

+++ 14. Dezember 2016 +++ 8:16 Uhr +++

Stadtbrandmeister Sven Marten (rechts) stehen heute 90 freiwillige Feuerwehrleute aus den Ortsteilen für die Kontrolle des Sperrkreises zur Verfügung.

IMG_0255

+++ 14. Dezember 2016 +++ 7:56 Uhr +++

Oranienburgs Ordnungsamtsleiterin Sylvia Holm sieht der Bombenentschärfung nach der Morgenlage vorsichtig optimistisch entgegen. Der Zünder zeige nahezu waagerecht nach oben. Dadurch müsse nicht so tief gegraben werden. Allerdings weise der Zünder Verkrustungen auf.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG