to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 24. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Foto: dpa

Datenschutz

Datenschutz ein Dauerthema im 21. Jahrhundert. Der gläserne Mensch spielt dabei eine Kernrolle. Vor allem, wenn es um die Nutzung des Internets geht, zum Beispiel beim Versenden von privaten E-Mails oder die Nutzung von sozialen Medien.

mehr

Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

20.08.2017 12:05 Uhr

themen/datenschutz/artikelansicht/dg/0/

Brexit: London fordert Gespräche über Marktzugang für Dienstleister

London (dpa) Die britische Regierung fordert baldige Gespräche mit Brüssel über den künftigen Marktzugang für Dienstleistungen nach dem Brexit. Das geht aus einer Mitteilung des zuständigen Ministeriums in London vom Sonntag hervor.

themen/datenschutz/artikelansicht/dg/0/1/1597909/

Demnach zeigt sich Brexit-Minister David Davis zuversichtlich, dass bereits im Oktober mit Gesprächen über die zukünftige Beziehung zwischen Großbritannien und der EU begonnen werden kann. Die Verhandlungen über den EU-Austritt des Landes sollen Ende August fortgesetzt werden. Brüssel weigert sich aber, über ein künftiges Abkommen zu sprechen, bevor nicht "ausreichender Fortschritt" in wichtigen Trennungsfragen erreicht ist. Nach einem Medienbericht geht man in Brüssel nicht mehr davon aus, dass es bis zum Herbst soweit sein könnte.

In der kommenden Woche will London weitere Positionspapiere für die Brexit-Verhandlungen vorlegen. Dabei soll auch ein Vorschlag für eine Alternative zur Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) präsentiert werden. Weitere Papiere sollen sich mit den Themen Datenschutz und Zusammenarbeit der Justiz beschäftigen.

Dienstleistungen machen mit Abstand den wichtigsten Wirtschaftssektor in Großbritannien aus. Besonders britische Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen bangen um den ungehinderten Zugang zum EU-Binnenmarkt. Das Ende der Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofs in Großbritannien ist eines der wichtigsten Ziele der Regierung von Premierministerin Theresa May. Im Juni 2016 hatte sich eine Mehrheit der britischen Wähler dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion