Minty nahm alles hin. Auch, dass ihr Master sie entgegen seiner Zusicherungen nicht in die Freiheit entließ. Als der Plantagenbesitzer der jungen Frau aber das Zusammenleben mit ihrem Mann, einem Freien, verbot, reichte es. Minty flieht ins 100 Meilen entfernte Philadelphia.

Harriet Tubman als Zeichen der Freiheit

Kaum im freien Norden angekommen und umsorgt von einer Organisation, die sich um die Aufnahme von Ex-Sklaven kümmert, will Minty aber wieder zurück. Mann, Schwester und Mutter muss sie nachholen. Als Harriet Tubman, ein Name, den sie sich zum Zeichen ihres neuen Menschseins gab, macht sie sich ein knappes Jahr später auf die gefährliche Reise. Sie kommt an und ist enttäuscht, der Liebste hat eine Neue.

Youtube

Das bringt Harriet zu dem Entschluss, ihre Erfahrungen zum Nutzen andere einzusetzen. Wieder und immer wieder reist sie in den Süden, um Sklaven die Flucht in den Norden zu ermöglichen. Dann aber ändert das von den Demokraten beherrschte Repräsentantenhaus ein Gesetz, das es Sklavenbesitzern erlaubt, auch in den freien Nordstaaten Entlaufene einzufangen und zurück zu ihren Besitzern zu bringen. Harriet und die ihren fliehen nach Kanada. Doch bis hier her ist der Weg in die Freiheit gleich mehrere hundert Meilen länger.

Aktivistin der Underground Railroad und Spionin

Harriet Tubman gehört heute zu den bekannten Persönlichkeiten der US-Geschichte. Fluchthelferin, Aktivistin der Underground Railroad, Krankenschwester und Spionin der Nordstaaten während der Sezessionskriege - sie hat sich auf vielen Gebieten einen Namen gemacht. Dem in einem Film gerecht zu werden ist eine eher unlösbare Mammut-Aufgabe. Und so hat sich Kasi Lemmons auf den Anfang der „Karriere“ beschränkt, den wohl auch mutigsten Teil der Geschichte.

Cynthia Erivo mit Oscar-Nominierung

Mit Cynthia Erivo stand dafür eine junge und ebenso engagierte Schauspielerin vor der Kamera, die der Minty/Harriet glaubwürdig Tiefe verleiht. Sowohl in der Anfangs- wie auch in der Folgezeit. Dabei ist vor allem die Entwicklung von der Sklavin zur Fluchthelferin auch in der Persönlichkeit besonders sehenswert nachvollzogen worden. Das Thema wurde spannend aufbereitet und nicht zuletzt in durchweg sehenswerte und authentische Bilder gegossen. Zwei Oscar-Nominierungen sind Anerkennung dafür.

Harriet - Der Weg in die Freiheit


Genre: Drama; FSK: 12 Jahre; Laufzeit: 125 Minuten; Verleih: Universal; Regie: Kasi Lemmons; Cynthia Erivo, Janelle Monáe, Leslie Odom Jr.; USA 2019