Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

In Brandenburg ist nur ein Drittel der Gebäude gegen Elementargefahren wie Hochwasser ausreichend versichert

Unterschätzte Naturgewalten

Hochwasser in Passau
Hochwasser in Passau © Foto: dpa
Dieter Keller / 27.09.2017, 10:15 Uhr
Berlin (MOZ) Die Schäden durch Hochwasser und Starkregen nehmen zu. Doch die Gebäudeversicherung in Deutschland deckt sie oft nicht ab.

"Immer häufiger gibt es extreme Wetterereignisse", beklagt der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Alexander Erdland. Trotzdem seien mindestens 99 Prozent aller Gebäude problemlos und zu erträglichen Prämien gegen Starkregen und Überschwemmungen zu versichern. Das Problem sind nicht große Schäden, sondern der häufig nicht ausreichende Versicherungsschutz. In Brandenburg sind mehr als zwei Drittel der Gebäude nicht gegen alle Unwetterschäden abgesichert.

Hurrikans in der Karibik und den USA haben in den letzten Wochen hohe Milliarden-Schäden verursacht. Daran gemessen herrscht in Deutschland eher ein laues Lüftchen. 2016 mussten die deutschen Versicherer für Stürme, Hagel und Starkregen insgesamt zwei Milliarden Euro zahlen, etwas weniger als im Durchschnitt der letzten Jahre. Allein fast die Hälfte der Schäden ging auf das Konto von zwei Tiefs: Elvira und Friederike brachten Anfang Mai und Ende Juni 2016 dicht hintereinander zahlreiche Gewitter mit anhaltenden Regenfällen. In diesem Jahr kosteten die Versicherer die schweren Unwetter zwischen Ende Juni und Anfang Juli rund 600 Millionen Euro.

Viele Hausbesitzer wiegen sich in falscher Sicherheit: Sie gehen davon aus, dass ihre Gebäudeversicherung Naturgefahren aller Art abdeckt. Doch im Normalfall umfasst sie zwar Schäden durch Feuer, Sturm oder Hagel, nicht aber durch Regen oder Hochwasser. Genau die treten aber verstärkt an Orten auf, wo sich dies keiner vorstellen konnte. Dafür muss zusätzlich eine "Naturgefahrenversicherung" abgeschlossen werden, wie die Branche gerade die Elementarschadenversicherung umgetauft hat.

Zwar hat sich in den letzten zehn Jahren die Zahl der Hausbesitzer verdoppelt, die dies getan haben. Aber im Bundesdurchschnitt sind immer noch nur 40 Prozent der Gebäude gegen Schäden durch Überschwemmungen und andere Elementargefahren versichert. Brandenburg liegt mit 31 Prozent noch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt, auch wenn der Anteil steigt. Die große Ausnahme ist Baden-Württemberg mit 94 Prozent. Hier wirkt immer noch nach, dass es bis 1994 eine Pflichtversicherung für alle gab: Diesen Komplettschutz vereinbaren die Eigentümer auch bei Neubauten.

In den anderen Bundesländern steigt der Druck. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben im Juni zum wiederholten Mal eine Versicherungspflicht abgelehnt.

Bei reinen Sachschäden wäre das schon nach EU-Recht kaum zulässig. Auf Vorschlag von Baden-Württemberg beschlossen sie allerdings, dass künftig staatliche Soforthilfen nur noch erhalten soll, wer keine Versicherung zu "wirtschaftlich zumutbaren Bedingungen" bekäme. Das trifft nach Angaben des GDV auf maximal ein Prozent aller Häuser zu, und auch die meisten von ihnen seien mit Selbstbeteiligung oder baulichen Schutzmaßnahmen versicherbar.

Als erste kündigte die bayerische Staatsregierung schon im März an, ab Mitte 2019 Hochwasseropfern keine Soforthilfe mehr zu zahlen, wenn die Schäden versicherbar gewesen wären. Weitere Länder sind noch nicht gefolgt. Aber zehn haben Kampagnen - meist zusammen mit dem GDV - gestartet, um für die Versicherung zu werben. In Brandenburg startete die Landesregierung ihre Initiative schon vor einigen Jahren. Dazu gehört auch das Informationsportal www.naturgefahren.brandenburg.de.

GDV-Präsident Erdland sieht die Politik noch an einer anderen Stelle in der Pflicht: Sie müsse für "wassersicheres Bauen" sorgen. Das heißt insbesondere, dass nicht mehr in überschwemmungsgefährdeten Gebieten gebaut wird, wie dies in der Vergangenheit häufig geschah.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG