to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 18. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

22.03.2017 18:25 Uhr - Aktualisiert 22.03.2017 18:16 Uhr

wirtschaft/wirtschaft/artikel-ansicht/dg/0/

Dax sinkt weiter - Trump-Kredit scheint aufgebraucht

Frankfurt/Main (dpa) Die Geduld der Anleger mit den Wahlversprechen von US-Präsident Donald Trump scheint aufgebraucht. Das hat den Dax weitere Punkte gekostet.

wirtschaft/wirtschaft/artikel-ansicht/dg/0/1/1559439/
 

Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

© Fredrik Von Erichsen/dpa

Der deutsche Leitindex schloss 0,48 Prozent tiefer bei 11 904,12 Punkten, nachdem es im frühen Handel sogar bis auf 11 850,27 Punkte abwärts gegangen war.

Der MDax der mittelgroßen Werte büßte 0,88 Prozent auf 23 172,16 Zähler ein. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,76 Prozent auf 1953,51 Punkte.

Investoren sorgten sich, dass die bislang nur auf Versprechen beruhende Trump-Rally am Aktienmarkt zu weit gegangen sein könnte und verlangten nun Beweise, kommentierte Analyst Mike van Dulken von Accendo Markets. Eine Korrektur seien die jüngsten Kursverluste an den weltweiten Aktienmärkten aber noch nicht - allenfalls ein kleiner Rückschlag. Die Postbank erklärte, seit Trumps Amtseinführung seien nun schon zwei Monate vergangen, und nichts sei passiert.

Am Dax-Ende verloren die zum Umtausch vorgesehenen Aktien der Deutschen Börse 2,90 Prozent. Händler verwiesen auf einen Medienbericht, demzufolge die EU mit Blick auf die geplante Fusion mit der Londoner Börse LSE bald ein formales Veto einlegen werde.

Das Minus von 0,92 Prozent bei den Papieren des Autobauers Daimler ging hauptsächlich auf einen Bericht im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre zurück. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung gegen Mitarbeiter des Autokonzerns ein.

Nach der Kapitalerhöhung der Deutschen Bank stand zur Wochenmitte eine weitere Kapitalmaßnahme im Fokus: Carl Zeiss Meditec sammelte mit der Ausgabe neuer Aktien 317 Millionen Euro bei institutionellen Investoren ein, um Zukäufe zu finanzieren. Die Papiere des Medizintechnik-Herstellers verloren im TecDax 4,99 Prozent.

Noch größere Kursverluste von 7,18 Prozent verzeichneten die Aktien von Medigene, womit sie am TecDax-Ende ihre Talfahrt vom Vortag fortsetzten. Wie zuvor an der Wall Street seien auch hierzulande Aktien von Biotechunternehmen im Zuge der aufkommenden Zweifel an den Wahlversprechen Trumps unter Druck geraten, erklärte ein Händler.

Im Kleinwerteindex SDax waren die Papiere von Hapag-Lloyd mit minus 6,98 Prozent der schwächste Wert. Zur Begründung verwiesen Marktbeobachter auf einen Bericht, wonach sich die US-Justiz die weltgrößten Container-Reedereien wegen des Verdachts auf Preisabsprachen vorgenommen habe.

Der EuroStoxx 50 sank um 0,26 Prozent auf 3420,70 Punkte. Auch der CAC 40 in Paris sowie der FTSE 100 in London verzeichneten Abschläge. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial gab zum europäischen Handelsschluss ebenfalls leicht nach.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,21 Prozent am Vortag auf 0,15 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,26 Prozent auf 141,67 Punkte zu. Der Bund-Future stieg um 0,36 Prozent auf 160,23 Punkte. Der Euro hielt sich über 1,08 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0807 (Dienstag: 1,0802) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9253 (0,9258) Euro.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion