Farin Urlaub, meine Generation ist mit Die Ärzte aufgewachsen, wir sagen: Es gibt nur einen Gott - Belafarinrod! Deshalb: Darf ich Sie siezen?
Ich kann mit "Sie" umgehen, werde mittlerweile sowieso mehr gesiezt als geduzt. Ich bin ja 50.
Das Konzert am Montag in Frankfurt war ruck zuck ausverkauft, ohne viel Werbung. Sie spielen nur in Städten mit -furt am Ende. Aber warum auch Frankfurt (Oder)? Sie spielen ja auch nicht in Finowfurt...
Manche Furts haben hinten ein H, das haut nicht hin, denn wir heißen ja nicht Farin Urlaub Racing Team Haufen. Schlecht genug ist das Wortspiel, ist ja auch nicht von mir, haha. Es gibt zwar noch andere Orte mit -furt, aber die sind selbst für unsere geringen Ansprüche zu klein. Da gibt es überhaupt keine Halle, die wir bespielen können. Es geht bei unserer Teaser-Tour nicht darum, dass alle Leute kommen können, die uns sehen wollen. Sie sollen merken: Ach Mensch, nächstes Mal muss ich mich rechtzeitig um Karten kümmern!
Kennen Sie Frankfurt (Oder)?
Ja, ich war zweimal dort.
Es ist eine Region, die wirtschaftlich gebeutelt ist und in der für viele Verwaltungen Kultur ganz oben auf der Streichliste steht, um zu sparen. Ist das ein Thema für Sie?
Ich werde mich nicht auf die Bühne stellen und versuchen, 20 Jahre grausamer Integrationspolitik wieder gutzumachen oder überhaupt zu kommentieren. Aber es lag uns schon am Herzen, in Frankfurt aufzutreten. Ich hatte durch Erzählungen mitbekommen, wie schlimm es ist. Aber ich konnte es mir nicht vorstellen, bis wir als Die Ärzte das erste Mal dort waren. Das war schon so: Ohje! Da ist vieles nicht so weitergegangen wie in anderen Städten. Diese Randlage hat wohl zur Folge, dass der große Teil Deutschlands Frankfurt gar nicht auf dem Zettel hat. "Ist ja quasi schon Polen.'
Umso schöner, dass Sie dort auftreten. Ist das noch Punkrock, was Sie machen? Manche zweifeln daran, sagen sogar, dass Ihre Musik poppig sei. Tut das weh?
Ach, jeder hört das komplett anders. Der Eine sagt: Mensch, Kompliment, das Album ist ja total innovativ. Und der Andere sagt: Hey, du hast ja wieder genau dasselbe gemacht wie immer. Ich finde es über weite Strecken sehr rockig, aber es ist nicht nur Rock. Ich kann auch damit leben, wenn es jemand als Pop-Musik bezeichnet. Ich gebe mir Mühe, schöne Melodien zu schreiben. Letztlich ist es mir egal - und wenn sie es Grupselgrupsel nennen, Hauptsache, es gefällt.
Ich empfinde es so, dass Sie sich textlich von anderen abgrenzen wollen. Themen sind oft, wie wer stirbt, wie Sie jemanden umbringen...
(lacht) So morbid hab ich das noch nie gesehen. Es gibt auch Texte, die sehr albern sind. Ich will nicht nur eindimensionale Texte schreiben, nur immer der sein, der über Lebkuchen singt. Sondern über Dinge, die mich interessieren und überraschen.
Songs der "Ärzte" handeln oft davon, wie reich Sie sind und nicht wissen, wohin mit dem Geld. Wo bekommen Sie trotz Ihres Reichtums noch Ihre Normalbürger-Geschichten her?
(erstaunt) Na, ich weiß ja nicht, wie Sie sich mein Leben vorstellen.
Keine Ahnung, es gibt kaum etwas darüber zu lesen...
Stimmt, ich erzähl' ja auch nichts. Nee, ich wohne in einer ganz normalen Straße, mit ganz normalen Leuten. Ich gehe ganz normal in den Supermarkt, habe nie Bodyguards dabei, ich fahre Bus, gehe ins Kino, fahre U-Bahn, also, wo ist das Problem? Nein, wir machen uns nicht darüber lustig, weil wir so viel Geld verdienen, sondern weil Leute uns für noch reicher halten, als wir sind. Ich bekomme absurde Mails mit Fragen wie: Kannst mir nicht ein Auto kaufen?
Was wird auf dem Konzert in Frankfurt gespielt?
Wir versuchen es erst einmal mit Musik. Wenn das nicht klappt, fange ich an zu jonglieren.
Ich nehme Sie beim Wort, das wird in meiner Konzertkritik bewertet.
Oh oh. Wir spielen eine Mischung aus den bisher erschienenen Tonträgern, vom neuen Album werden wir nur die Single spielen, mal gucken. Das Album kennt ja noch keiner. Wenn man unbekannte Stücke spielt, stehen die Leute mit offenem Mund da und hören zu. Da kommt keine Stimmung auf.
Die große Konzerttour im nächsten Jahr heißt: "Es besteht keine Gefahr für die Öffentlichkeit". Besteht denn dieses Mal Gefahr?
Tja, mal sehen, ob die Tour überhaupt noch stattfindet. Vielleicht werden wir ja verboten.
Ach, arbeiten Sie darauf hin?
Nee, das nicht. Auch bei Die Ärzte damals haben wir nicht daraufhin gearbeitet, wir waren plötzlich Feinde von bestimmten Leuten. Das hat uns überrascht. Aber die Zeiten sind vorbei.
Na dann, bis Montag, es wird bestimmt toll!
Ja, wir haben schön geprobt. Und wenn wir so weitermachen, werden wir noch richtig gut!
Das Konzert von Farin Urlaub am Montag in Frankfurt (Oder) ist ausverkauft. Wir verlosen zwei Mal zwei Freikarten: Wer am 6.10. um 12 Uhr unter der Telefonnummer 0335 5530567 die Frage beantwortet: "Wie heißt die aktuelle Single von Farin Urlaub?" und die Karten bis um 18 Uhr in Frankfurt (Oder) abholen kann, hat eine Chance.