Erkner Heimatgeschichte Straße nach dem Bakelit-Pionier Lebach benannt

Stütze für die Erinnerung: Dieser Teil der Berliner Straße wurde nach dem Erkneraner Chemiker Hans Lebach benannt.
Kerstin Ewald / 21.01.2020, 09:00 Uhr
Erkner (MOZ) Die bisher zur Berliner Straße gehörige Querstraße östlich der Tankstelle hat ihren neuen Namen "Dr.-Hans-Lebach-Straße" erhalten. Den Naben hatte Ortschronist Frank Retzlaff vorgeschlagen. Für ihn steht Lebach ebenbürtig mit Leo Baekeland symbolisch für den Anfang der Kunststoffentwicklung.

Der 1881 als Heinrich (genannt Hans) Lebach Geborene war Spross einer jüdischen Familie mit neun Söhnen. Nach einem Patentstreit mit Baekeland trat er in die Erkneraner Bakelite GmbH ein und gründete Tochterfirmen von Berlin bis Nordamerika. Mit Beteiligung der Bakelite GmbH gründete Lebach auch 1922 die Säureschutz GmbH in Berlin-Altglienicke. Diese Firma existierte bis 1999, ihre Nachfolgerin auf dem dortigen Gelände – die CAM Chemieanlagenbau GmbH – hat, so Retzlaff, den Tank für die neue Formaldehydanlage der heute am Ende der Dr.-Hans-Lebach-Straße sitzenden Firma Prefere Resins errichtet.

Als Verfolgter des nationalsozialistischen Regimes musste Lebach mit seiner Frau 1938 in die USA flüchten und arbeitete dort als Chemiker bis 1953. Er starb im Jahr 1961.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben nutzen Sie bitte die Standardansicht.
Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG