Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landratskegeln

© Foto: GMD/Sergej Scheibe
Sabine Rakitin / 21.04.2010, 21:13 Uhr - Aktualisiert 21.04.2010, 22:30
(In House) Die Situation im Barnimer Kreistag am Mittwoch Abend war hoch dramatisch – und wirft ein bezeichnendes Bild auf die Stimmung im Land. Nach dem Scheitern der Landratsdirektwahl im Januar führten nun auch die Kreistagsabgeordneten drastisch vor, dass die Zeiten, da die großen Parteien ihre Kandidaten jederzeit auf den Thron hieven können, offenbar vorbei sind.

Ein 35-jähriger parteiloser Seiteneinsteiger ist dem langjährigen „Platzhirsch“ Ihrke im Barnim gefährlich geworden. So gefährlich, dass letztlich das Los entscheiden musste. Das ist für den langjährigen Landrat, der nahezu 20 Jahre im Amt ist, nicht nur eine schallende Ohrfeige, sondern wird ihm das Regieren, wenn der SPD-Politiker denn tatsächlich diese Wahl annehmen sollte, nicht gerade leichter machen.

Vor ein paar Jahren galt in Brandenburg das „Bürgermeisterkegeln“ als geflügeltes Wort. Nach dem Rauswurf von Dieter Friese (SPD) in Spree-Neiße zu Beginn der Woche und der Zitterpartie gestern Abend für Bodo Ihrke dürfte es ein neues geflügeltes Wort geben: Landratskegeln.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Jonilein 22.04.2010 - 15:04:32

Partei, oh weh

Schöner Artikel. Aber um die etablierten Parteien in diesem Land muss einem langsam bange weden. Daran sind sie, wenn man sich zum Beispiel das Drama in Spree-Neiße anguckt, selbst Schuld.

Dr. Frank Valentin 22.04.2010 - 11:53:43

Lotto-König vom Barnim

Eine Geschichte, so unglaublich wie vieles im Barnim. Ein fünfundreißigjähriger, äußerst sympathischer Bundespolizist und Verwaltungsfachwirt, der seit anderthalb Jahren hier im Barnim wohnt, fast niemanden kennt, den fast niemand kennt, der uns später im persönlichen Gespräch bei einem Bier erzählt, dass er durch Zufall auf die Annonce mit der Stellenausschreibung gestoßen ist, hebelt Bodo den I. aus! Und wäre nicht dieses unselige Los gewesen, hätte es im Barnim auch endlich mal wieder vorwärts gehen können. Dafür haben wir jetzt im Barnim also einen Lotto-König...

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG