Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kundgebung vor ehemaligem Asylbewerbeheim / Schulterschluss von Initiative und Linken

Barnimer zeigen Flagge gegen Rechts

Demo gegen Rechts in Biesenthal am 17.12.2011
Demo gegen Rechts in Biesenthal am 17.12.2011 © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Britta Gallrein / 18.12.2011, 17:18 Uhr
Biesenthal (MOZ) Rund 150 Teilnehmer einer Kundgebung haben sich am 17. Dezember vor dem ehemaligen Asylbewerberheim in Biesenthal versammelt. Dort sollte nach Angaben der Initiative "Bunt statt braun" eine von Rechtsextremen geplante Sonnenwendfeier stattfinden.

Die Initiative war in der Zeit entstanden, als die NPD auf dem Gelände des ehemaligen Asylbewerberheims ein Schulungszentrum errichten wollte. "Damals passierte viel in Biesenthal. Politische Kräfte und viele Bürger haben sich engagiert", so Thomas Janoschka von "Bunt statt braun". Die Initiative rief zu mehreren Aktionen auf, mit denen sie demonstrierte, dass die Mehrheit der Biesenthaler keine rechtsextremen Tendenzen toleriert.

Auch am 17. Dezember hatten sich trotz niedriger Temperaturen zahlreiche Barnimer, aber auch Mitglieder linker Jugendorganisationen aus anderen Landkreisen vor dem Eingang zu dem Gelände zusammengefunden. Plakate mit Aufschriften wie "Ich bin Deutscher. Meine Heimat ist die Erde" wurden aufgestellt. Aus einem Transporter ertönte Musik, einige tanzten, um sich aufzuwärmen.

Von den Rechtsextremisten war nichts zu sehen. Das Gelände des ehemaligen Asylbewerberheims gehört mittlerweile einer GmbH, die der NPD das Areal zur Verfügung stellt. "Zusammenkünfte gab es hier schon öfter, die finden aber meist so statt, dass wir da nichts von mitbekommen", erklärte Biesenthals Bürgermeister André Stahl, der die Kundgebung ebenfalls besuchte. Die Idee eines NPD-Schulungszentrum sei aber verhindert worden. "Mittlerweile ist das Gelände im Flächennutzungsplan als Grünland ausgewiesen worden. Hier darf nichts mehr gebaut werden", erklärte André Stahl.

Im September sei der E-Mail-Verkehr der NPD gehackt worden, berichtete Thomas Janoschka. "Da hat man einige Nachrichten von NPD-Funktionären gefunden, in denen immer von der Sonnenwendfeier hier in Biesenthal die Rede war. Deshalb haben wir uns entschlossen, hier zu protestieren."

Dass die Rechtsextremen nicht erschienen, könne mehrere Gründe haben, so Thomas Janoschka. "Entweder sie treffen sich stattdessen an einem Ausweichort in Finowfurt, oder sie haben die Veranstaltung abgesagt. Dafür könnte ein Grund sein, dass sie eine Konfrontation mit uns vermeiden wollten."

Nach zweieinhalb Stunden löste sich die Veranstaltung auf. Sebastian Walter, Kreisvorsitzender der Barnimer Linken, die sich am Aufruf beteiligt hatte, zog ein positives Fazit. "Es war schon ein deutliches Zeichen, dass innerhalb so kurzer Zeit so viele Menschen auf die Straße gegangen sind, um zu zeigen, dass wir solche rechtsextremen Feiern in Biesenthal und anderswo nicht wollen und die Mehrzahl der Menschen hier für eine tolerante Gesellschaft ist", sagte er.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG