Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Eindrucksvolles Klangerlebnis und besondere Geschenkideen in der Prädikower Dorfkirche

Zauberhafter Flötenklang

Virtuos: Blockflöten-Consort Berlin-Weißensee beim Adventskonzert in der Dorfkirche Prädikow
Virtuos: Blockflöten-Consort Berlin-Weißensee beim Adventskonzert in der Dorfkirche Prädikow © Foto: Thomas Berger
Thomas Berger / 19.12.2011, 08:00 Uhr - Aktualisiert 19.12.2011, 10:28
Prädikow. Zehn Veranstaltungen standen im Kalender des Fördervereins Dorfkirche Prädikow für das zu Ende gehende Jahr. Auch zur letzten am 17. Dezember fanden sich noch einmal um die 40 Besucher in der vorgewärmten ehemaligen dörflichen Basilika ein. Malte Eberwein stiftete den Weihnachtsbaum, mit dem die Dorfkirche geschmückt war. Bevor jedoch die Musiker vom Blockflöten-Consort Berlin-Weißensee in Aktion traten, durften die Gäste aus Ort und Umgebung sich schon einmal an Kuchen, Schmalzbroten sowie Kaffee, indischem Yogi-Tee und Glühwein laben.

Doch nicht nur unmittelbare kulinarische Stärkung wurde da geboten: Auf dem Mini-Weihnachtsbasar hielten die Vereinsmitglieder um Vorsitzende Simona Koß auch als Geschenkideen frisch gebackene Stollen oder edle Tröpfchen bereit - neben dem schon im Spätsommer präsentierten "Prädikower Küsschen" vor allem neue Kreationen im weihnachtlichen Gewand. In einer Weihnachtsmannflasche beispielsweise Sahne-Trüffel-Likör, aber auch Vanillelikör in Sternenform oder Feigenlikör als Weihnachtsbaum.

Dass der Verein sich zur musikalischen Ausgestaltung immer ganz besondere Gäste einlädt, dafür waren auch die Akteure diese Adventskonzertes bester Beweis. Schon auf jahrzehntelange Tradition kann das Ensemble zurückblicken, das nach Kriegsende unter dem Dach der Kirchengemeinde Berlin-Weißensee gegründet wurde und sich gerade in der aktuellen Besetzung einen Ruf weit darüber hinaus erarbeitet hat. Blockflöten sind eben in Größe, Gestalt und Klang weitaus vielfältiger als das, was mancher aus dem Publikum selbst in der Kindheit zu erlernen versucht hat. Von der kleinen Sopranino- bis zur zwei Meter langen Sub-Bass-Flöte reicht die Palette der Instrumente, die da unter anderem bei "Maria durch ein Dornwald ging", "Kommet ihr Hirten" und "Leise rieselt der Schnee", aber auch Werken von Bach, Telemann und Johann Christoph Pez in wechselnder Kombination mehrstimmig zum Einsatz kamen. Ergänzt wurde dieser Ohrenschmaus durch nachdenkliche bis leicht ironische Zeilen aus der Feder von Brecht, Peter Cornelius oder Christian Morgenstern. Und bei den abschließenden, wohlbekannten Liedern "O du fröhliche" sowie "Alle Jahre wieder" waren die Konzertbesucher sogar ausdrücklich zum Mitsingen aufgefordert.

Wie Simona Koß mitteilte, lädt der Förderverein an gleicher Stelle noch am Heiligabend um 18.30 Uhr zu einer musikalisch-literarischen Reise durch die Weihnachtszeit mit einer kleinen Andacht, die Pfarrer i. R. Manfred Caesar halten wird.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Starlett 19.12.2011 - 16:57:26

Flötenklang.

Danke für die zauberhafte Veranstaltung. Bleibt am Ball. Wir freuen uns schon auf den nächsten Cyclus.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG