Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nach Workshop: Trebnitzer Erklärung zur Wertschätzung der Vielfalt

Nach Workshop: Trebnitzer Erklärung zur Wertschätzung der Vielfalt

Ulf Grieger / 23.01.2012, 07:13 Uhr
Trebnitz (MOZ) "Inklusion - unangenehme Pflicht oder reale Chance" lautete der Titel einer zweitägigen Werkstatt auf Schloss Trebnitz, die Vertreter von Behörden mit Mitarbeitern von Schulen und Jugendeinrichtungen in Brandenburg und der Wojewodschaft Gorzow zusammenbrachte. Im Mittelpunkt stand die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Deren Ziel ist es, allen Kindern gleiche Bildungschancen zu bieten. Es wurde eine "Trebnitzer Erklärung" verfasst. Darin wird gefordert, die sonderpädagogischen Kompetenzen zu halten, zu sichern und auszubauen. Die Inklusion (Wertschätzung der Vielfalt) soll zügig voran gehen - aber die modellhafte Schulen sollen die anderen Schulen und die Gesellschaft nicht abhängen. Und der Austausch mit polnischen Partnern und Schulen wird gewünscht.

Im Rahmen eines Forums zum Thema "Wer macht die Konzepte?" befragte Christian Füller von der Tageszeitung Angela Ehlers von der Hamburger Schulverwaltung, Märkisch-Oderlands Landrat Gernot Schmidt, Irena Szlempo Behindertenbeauftragte vom polnischen Nachbarkreis Gorzow sowie Gaby Blank von einer Berliner Schule zur Zusammenarbeit von Behörden und nichtstaalichen Einrichtungen bei der Umsetzung der Inklusions-Forderung. Nach einem Versuch, die Begrifflichkeiten zu klären, berichtet Irena Szlempo, dass das Wort Inklusion in Polen kaum bekannt sei. Integration hingegen werde seit Jahren betrieben. Somit steh man auch in Polen vor neuen Aufgaben.

Gernot Schmidt verwies auf den enormen Fortschritt, der heute im Gegensatz zur Behandlung Behinderter in der DDR gemacht worden ist. In einem Punkt sei allerdings ein Rückschritt erfolgt. Und zwar bei der Möglichkeit, Schul- und Berufsabschlüsse zu erlangen, die ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Er sprach sich erneut dafür aus, aus Inklusion keine Kampagne zu machen. Bereits jetzt haben alle Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder in Regelschulen zu schicken. Zu betrachten sei stets der konkrete Fall.

Der Wortlaut der Trebnitzer Erklärung ist im Internet unter http://incalledabei.wordpress.com/ abrufbar.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG