Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Christel Kieninger eröffnet Ausstellungsreigen in Seelower "Nußschale"

Zur Naturkost Landschaftsbilder

Malerin und Tochter: Christel Kieninger (r.) stellt im Naturkostladen ihrer Tochter Ursula (l.) Landschaftsbilder und Stillleben aus. Das Bild hinten entstand am Alt Rosenthaler Weiher.
Malerin und Tochter: Christel Kieninger (r.) stellt im Naturkostladen ihrer Tochter Ursula (l.) Landschaftsbilder und Stillleben aus. Das Bild hinten entstand am Alt Rosenthaler Weiher. © Foto: Simone Winkler
Ines Rath / 20.02.2012, 07:58 Uhr
Seelow (MOZ) Christel Kieninger teilt die Begeisterung ihrer Tochter Ursula fürs Oderland. Das können die Besucher von Ursula Kieningers Naturkostladen "Nußschale" seit Sonnabend sehen. Am Nachmittag drängten sich dort die Besucher zur Eröffnung der Ausstellung "Bilder und Skizzen einer Landschaft". Im kleinen Café der "Nußschale" zeigt Christel Kieninger elf Aquarelle, Pastelle und Gouache-Bilder. Deren Motive - Wasser, Wald, stille Wege und hübsche, alte Häuser - fand die 61-jährige im Wohnort der Tochter, Alt Rosenthal, und dessen Umfeld. Der Ladenraum erhielt durch Christel Kieningers Stillleben eine passende Ergänzung.

Als 1999 ihre drei Kinder selbständig waren, hat die Stuttgarterin mit dem Malen angefangen, erfuhren die Besucher der Ausstellungseröffnung von Christel Kieningers Ehemann Bernd in feinstem schwäbischem Dialekt. Sie hat an der Freien Kunstschule ihrer Heimatstadt studiert, Studienreisen unternommen und ihren künstlerischen Schwerpunkt in der Ölmalerei, dem Aktzeichnen, in Portrait- und Landschaftsbildern gefunden.

Die Ausstellung soll eine Tradition in der "Nußschale" begründen, sagt Ursula Kieninger: Etwa vier Expositionen pro Jahr strebt die Inhaberin im Café an.

Für eine weitere Premiere sorgte zur Ausstellungseröffnung der junge Folklore-Chor Alt Rosenthal unter Leitung von Judith Leopold, der erstmals öffentlich auftrat. Das Ensemble erhielt für seine Darbietung eines französischen Volksliedes und eines hebräischen Kanons viel Beifall.

Die Ausstellung ist bis Ende Mai während der Ladenöffnungszeiten zu sehen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG