Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Veranstalter sind vor allem die Beeskower selbst / Erstmals startet Altstadtlauf

Altstadtfest mal anders

Ruth Buder / 22.02.2012, 20:47 Uhr
Beeskow (MOZ) Das Altstadtfest soll in diesem Jahr ganz anders werden. Es dauert nur noch eineinhalb Tage, es wird vorwiegend von den Beeskowern gestaltet, und für das Abendprogramm gibt einen anderen Veranstalter.

Eine gemütliche, runde Sache soll es werden, das Altstadtfest 2012. So wünschen es sich Bürgermeister Frank Steffen und Rosemarie Jurisch, Vorsitzende des Kulturausschusses der Stadt, - und mit ihnen viele andere. "Man muss beteiligt sein, dann kann man das Niveau bestimmen", lautet die Devise der Abgeordneten. Deshalb hat das Altstadtfest ein neues Konzept bekommen und soll am 2. Juni folgendermaßen ablaufen: von 10 bis 15 Uhr gibt es einen kleinen historischen Markt mit Aktionen auf dem Kirchplatz, von 15 bis 16.30 Uhr findet das Chortreffen statt, parallel läuft von 14 bis 18 Uhr das große Familienfest entlang der Stadtmauer, und um 18 Uhr beginnt die Altstadtparty. Diese wird von der Programmagentur event projekt.net Cottbus organisiert. Geschäftsführer Matthias Baum, der bis zum letzten Jahr auch den Bibulibustag in Neuzelle veranstaltete, freut sich auf Beeskow: An drei Stellen - auf dem Markt, auf dem Kirchplatz und auf dem Kamener Platz - werde ein Programm mit guten Künstlern stattfinden, mit Musik zum Tanzen und Zuhören. Die Cottbuser bringen auch das Catering mit. "Das brauchen wir, um die Künstler finanzieren zu können, denn was die Stadt zahlt, reicht dafür nicht", so Baum. Er hat jedoch den Ehrgeiz, sich einen guten Namen zu machen und sich für die nächsten Altstadtfeste zu etablieren.

Die Organisation des historischen Marktes übernimmt Kerstin Müller, die Sanierungsbeauftragte der Stadtverwaltung, die schon beim Weihnachts-markt in der Alten Schule ein gutes Händchen bewies. Und das 3. Familienfest, das bisher immer im Oktober stattfand, wird vom Beeskower Familienbündnis organisiert. Für den Leiter Dieter Siegesmund kein Problem, denn 42 Vereine und Institutionen haben bereits zugesagt, werden ihre Stände aufbauen, für Information und Unterhaltung entlang der Stadtmauer sorgen. "Kuchen- und Kaffeespenden können wir aber noch gebrauchen", bittet Dieter Siegesmund weiter um Unterstützung.

Mit dem ersten Beeskower Altstadtlauf bekommt das diesjährige Altstadtfest eine besondere Note. Gestartet wird am Tag danach, am 3. Juni, um 10 Uhr. Jeder kann mitlaufen auf der Rundtour (zwischen 2,5 und zehn Kilometer), die Preußen 90 und der Multi Fitness Club organisieren. Experten sind die Route, die am Rathaus beginnt, über den Irrgarten und die Spreepromenade zurück in die Altstadt führt, bereits abgelaufen. "Die Strecke ist lauftauglich, keiner muss sich um das Altstadtpflaster sorgen", sagt Mitorganisatorin Beatrix Pohle, die auch mit überregionaler Beteiligung rechnet.

Bürgermeister Steffen hofft, dass das Altstadtfest-Programm alle Beeskower anspricht. Und er ist ganz optimistisch, dass es den Beeskowern gelingt, wieder selbst etwas auf die Beine zu stellen, über das sie sich lange freuen können.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
E. Lehmann 24.02.2012 - 22:08:23

wieder mal peinlich

es ist immer wieder beeindruckend wie unser BM Herr Steffen Pleiten, Pech und Pannen der Bevölkerung als Erfolge verkauft . Man hat in den letzten Jahre das Niveau des Altstadtfestes immer mehr in die Bedeutungslosigkeit sinken lassen und hat jetzt niemanden mehr, der es zum Selbstkostenpreis organisieren will. Prima gemacht Herr Steffen - nur weiter so die Stadt wird es ihnen danken. Hier wäre die Stadt in der Pflicht etwas für seine Bürger zu tun , es wird ja aus Steuermitteln finanziert - aber Pustekuchen. Lieber wird es für Minigolfanlagen, Bandprobenräume, Hüfnerhäuser oder unsinnige Promenaden rausgeschmissen .

Ackermann 22.02.2012 - 22:52:34

AUSVERKAUF

Na das nen ich doch mal ein "KONZEPT"! Der Cottbuser Unternehmer bekommt nicht nur die Spende der Sparkasse und das Geld der Stadt, als "Aufwandunterstützung", er kann auch die komplette Marge behalten! KEIN BEESKOWER GASTRONOM ODER UNTERNEHMER (!), bekommt etwas davon zurück, geschweige die Beeskower. DAS ist die KRÖNUNG, oder das neue MOTTO: Beeskower Bürger, Unternehmen, Steuerzahler, WÄHLER bezahlen fremde Unternehmen, die dann NICHTS für Beeskow machen müssen, auuser eine "gute" Show VERKAUFEN ! Anscheind wurde hier von den Banken gelernt, die sich selber finanziert haben, bis der Steuerzahler dahinter gekommen ist und mit seinen Steuern einspringen "musste".

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG