Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Polizei registriert 2011 über 3600 Straftaten

Schwedt bleibt die Hochburg der Diebe

Michael Dietrich / 25.02.2012, 07:37 Uhr
Schwedt (MOZ) Die Zahl registrierter Diebstähle und anderer Straftaten in der Stadt war 2011 leicht rückläufig. Die Polizei registrierte dennoch mehr als 3600 Fälle - viel mehr als in anderen Uckermark-Städten. Unklar ist, wie die Polizei auf die anhaltend höhere Kriminalität im Grenzbereich reagiert.

Den Einsatz der drei Hundertschaften Polizei, die seit Wochen speziell den Diebstahl von Autos und Landmaschinen im Grenzraum verhindern sollen, sei auch in Schwedt zu spüren, sagte der neue Uckermark-Polizeichef Hans-Jürgen Klinder diese Woche vor der Stadtverordnetenversammlung. "Etliche Autodiebstähle konnten verhindert werden. Täter fühlten sich gestört und ließen vom Diebstahl ab. Was nach den drei Monaten passiert, wissen wir allerdings auch nicht. Wir werden keine drei Hundertschaften mehr kriegen, das ist klar", so Hans-Jürgen Klinder.

Die Zahlen, die er für 2011 präsentierte, überraschten die Stadtverordneten nicht. Nach wie vor fallen in Schwedt fast doppelt so viele Straftaten an wie Templin oder Angermünde. Nur Prenzlau hat etwas über 2000 Delikte. Verglichen mit 3600 Straftaten in der Oderstadt jedoch ist es nach wie vor schwer zu verstehen, dass Schwedt nach der Polizeireform mit 61 Kräften deutlich weniger Beamte behält als Prenzlau mit 115.

52 Prozent aller in Schwedt anfallenden Delikte sind Diebstähle, das sind mehr als 1800. "Bis zur Abschaffung der Grenzkontrollen hatten wir in Schwedt jedes Jahr zirka 50 Autodiebstähle. Seither sind es doppelt so viele", erklärt Klinder. Die Statistik der Diebstähle in Schwedt führen nach wie vor rund 400 Fahrraddiebstähle an, gefolgt von jeweils rund 300 Einbrüchen in Keller und Garagen sowie 250 Ladendiebstählen. Nur 5 Prozent aller Diebstähle 2011 betrafen Kraftfahrzeuge, in realen Zahlen ausgedrückt sind das aber genau 100 verschwundene Autos.

Mit Ausnahme der Betrugsdelikte, die durch Internetkriminalität leicht angestiegen sind, sei bei allen anderen Straftaten ein Rückgang zu verzeichnen, so Klinder. Auch wenn die Zahlen von Sachbeschädigungen (416 Fälle) und Kriminalität im öffentlichen Raum (250) hoch seien, gebe es auch hier einen Rückgang gegenüber 2010.

Derzeit sind nach Angaben des Polizeichefs in Schwedt 80 Kollegen im Einsatz: 53 Beamte im Wach- und Wechseldienst. 17 Mitarbeiter der Kriminalpolizei und zehn Revierpolizisten. "Auch ich wünsche mir natürlich wie jeder Leiter mehr Leute. Aber am Abbau von 1900 Polizisten im Land bis 2020 wird sich nichts mehr ändern, es sei denn, Sie bewegen da etwas in Potsdam", so Klinder, und fügte etwas leiser hinzu: "Ich denke, der Drops ist gelutscht!"

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
weisse hose 28.02.2012 - 14:45:52

Huhu

@ weisse Rose Das "mit den Reflexen" haben Sie also schon öfter zu hören bekommen, ja? Das könnte zu denken geben, muss es aber auch nicht. Selbstreflektion scheint in unserem Fall das "Zauberwort" zu sein. Aber das mit dem Nickname zum Schluss war wirklich süß! Und was haben Sie denn nur immer mit der Brandenburger Regierung, vermuten Sie da eine Verschwöhrung, dann klären Sie uns bitte auf! @ weisse Weste ...haben sie schon ;-)

weiße weste 28.02.2012 - 12:55:05

@ weisse rose und weisse hose

Wenn Zwei sich, noch dazu sinnlos, streiten, dann freut sich bekanntlich der Dritte. Und das sind bekanntlich Litauer und Polen die Euch gerade beklauen. Kicher.....

Weisse Rose 28.02.2012 - 11:48:28

Haha

jetzt sind die Reflexer Hirnis wieder unterwegs. Oh gott ich lach gerade. Danke dafür. Jaja die MOZ gehört zu einem Stuttgarter ..... und der Chefredakteur ist ein Ex Akteur der Stasi. Alles klar. Was ist denn jetzt mit der Brandenburger Regierung? Die ist doch rot-dunkelrot oder etwa nicht? Daher sage ich Ihnen folgendes üben Sie sich lieber in Selbstreflexion und denken Sie mal nach was Sie da für einen Unsinn von sich gegeben haben. So und jetzt Abgang Sie weisse Hose. P.S. Sie sind ja nicht mal in der Lage sich einen Nickname zu überlegen.

weisse hose 28.02.2012 - 11:05:21

@ weisse Rose

Sie fragen nach der Regierung im Land Brandenburg? Ach Sie wussten wohl nicht, das die MOZ einem Stuttgarter Verlagshaus gehört? Haben Sie auch noch andere Kategorien als Links für Mneschen die Ihren speziellen Wertvorstellungen nicht entsprechen. Sie haben sich dermaßen selbst in die rechte Ecke stigmatisiert, dass Ihnen alles andere ähnlich dem pawlowschen Reflex nur als "links oder rot" erscheinen kann. Das ist meiner Ansicht nach zu eindimensional, aber leben und urteilen Sie wie Sie wollen. Das ist in diesem freien Land möglich. Fanatiker haben zwangsläufig viele Feinde, denn wer möchte schon mit ihnen befreundet sein! P.S. Was regen Sie sich über die DDR so auf, da haben wir doch selbst als Jungpioniere schon den rechten arm zum Gruß gehoben, das müsste Ihnen doch gefallen haben?

Weisse Rose 27.02.2012 - 20:20:37

@Rote Socke der sich hier Weisse Hose nennt

welche Regierung gibt es im Land Brandenburg? Das war doch noch Rot Dunkelrot. Ich werde hier nicht weiter zu Ihrer politischen Bildung beitragen. Da es sich bei Ihnen eh um jemand Linken handelt. Die sind doch bekanntermassen Bildungsresistent was menschenwürdige Politik angeht. Ich habe die DDR nicht vergessen und Sie sicherlich nicht bewusst erlebt welche Zustände in der DDR geherrscht haben.

weisse hose 27.02.2012 - 12:42:32

@ weisse Rose

"Kein Problem, denn es ist von den Machthabern nichts anderes zu erwarten gewesen." Ich wusste gar nicht, dass Frau Merkel hier das Forum auf politsche Korrektheit überprüft. Hallo Angeelaaa, ich find dich echt toll!

Wolfgang2 27.02.2012 - 02:45:36

Schwedt bleibt die Hochburg der Diebe

Oh, jetzt fehlen ja die Kommentare incl. der der MOZ-Leserin , auf die ich mich beziehe! Ich bitte deshalb um Verständnis für die sich daraus ergebende mögliche Unverständlichkeit meiner Ausführungen.!

Weisse Rose 27.02.2012 - 00:29:39

So ist es

das Linke Zeugs bleibt stehen.Wie erwartet. Kein Problem, denn es ist von den Machthabern nichts anderes zu erwarten gewesen. Allerdings war hier nicht auch noch die empörte '' MOZ Leserin '' als Lockvogel. Vorsichtig hier!!! Ausgabe 1

geh endlich unter 26.02.2012 - 23:50:30

@moz

So darauf habe ich nur gewartet ! Warum wird der Eintrag von Weisse Rose gelöscht??? Habe mir es mal kopiert gebe es noch mal hier weiter. Weil kann ja nicht sein das hier alles linke was der Tiefseetaucher von sich gibt immer stehen bleibt. ist ja schrecklich. So was ist daran schlimm was weisse Rose geschreiben hat ??? Hier der eintrag.... Es ist erschreckend und schockierend das die dauerempörten linken hier bevorzugt werden. Egal was diese linken Menschen von sich geben und egal ob Meinungsfreiheit im Grundgesetz verankert ist. Das MOZ Leserin ist unglaublich. Ausserdem hoffe ich wirklich, dass Sie meinen das hier sehr oft unberechtigter Weise gelöscht wird. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass die Kommentare mit linken Gedankengut stehen bleiben, obwohl diese oftmals selbst sehr beleidigend verfasst sind. Das, was wir in Deutschland haben ist doch nur noch eine Demokratur, die von Linken bestimmt wird. Das ist das was in Deutschland beängstigend ist.

MozLeser 26.02.2012 - 18:40:35

Schon wieder der Tiefseespinner

Mittlerweile kann man diese dummen ungebildeten Kommentare von "Tiefseespinner" nicht mehr lesen. Seit die Grenzen in die Ostländer geöffnet wurden erhöhte sich die Straftaten. Auch hier in der Moz bei den Poliezeimeldungen liest man täglich dieses nach. Fast alle gefassten Straftäter sind Polen oder Littauer. Es ist schon soweit,dass deutsche Unternehmen pleite gehen,weil sibeklaut werden und keinen staatlichen ausgleich dafür bekommen. Vom Land im Stich gelassen findet derzeit ein Ausverkauf in Deutschland statt. Kriminelle Ausländer gehen hier Ihrem Geschäft nach und es hat sich unter ihnen schon rumgesprochen,dass sie kaum Strafen erwarten . Es ist traurig,dass sich so viele dumme ungebildete Linke Spinner dafür einsetzen und das noch fördern. Irgendwann in der Zukunft werden sich die Enkel dafür bedanken wie dieses Land runtergewirtschaftet wurde

orje 26.02.2012 - 17:03:30

@ Tiefseetaucher im "freien Fall"?

Na, wo kommen Sie denn her? Ham´se irjend wat komischet jejessen und och jetrunken?

tiefseetaucher 26.02.2012 - 15:46:40

Keine Hochburg der Diebe

Die Lobbyarbeit der Polizei zum Erhalt von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ist erlaubt - sollte aber auch als solche gekennzeichnet werden. Richtig ist, dass der Kfz-Diebstahl nicht nur in Brandenburg seit Mitte der 1990er Jahre im freien Fall ist - es werden heute 80 Prozent weniger Pkw gestohlen als in der guten alten Zeit der perfekt bewachten Grenzen. Siehe auch http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-01/autodiebstahl-uckermark-polen . Richtig ist auch, dass sich die Schadensumme aller Diebstähle in Brandenburg seit 2007 (mit hochmotivierten Bundespolizisten hinter jedem Schrott-Pkw in Schwedt) bis 2010 nicht verändert hat - laut PKS Brandenburg 2010 exakt 103 Millionen Euro analog zum Jahr 2007 vor Schengen mit ebenfalls 103 Millionen Euro. Verändert hat sich hingegen der Anteil der nichtdeutschen Täter an allen in der PKS aufgeführten Delikten - er ist ist von 11.277 Personen (13,4 Prozent aller Täter) in 2007 auf 8.892 Personen (12,2 Prozent aller Täter) ebenfalls im freien Fall. 2011 hat sich dieser erfreuliche Trend fortgesetzt, die Zahlen folgen Ende dieser Woche. Richtig ist also, den über Jahre aufgeblähten Polizeiapparat der aktuellen Kriminalitätslage anzupassen. Und die ist anders als in einzelnen aber stetig wiederholten Horrormeldungen der Märkischen Oderzeitung und den Nachgeplapper beim Dosenbier vor der Kaufhalle, man hätte gehört, das einer gehört hat, der angeblich ... bla, bla, bla. Eine Reduzierung von 1.873 Polizisten bis 2020 - ausschließlich aus Altersgründen und natürlicher Fluktuation und gleichzeitig hunderten Neueinstellungen - entsprechen jährlichen Kosten (mit Sachkosten, Gebäuden, Fahrzeugen ...) in Höhe rund 250 Millionen Euro. Und das ist nur die geplante Einsparung. Zur Erinnerung: Der Gesamtschaden durch Diebstähle in Brandenburg beträgt 103 Millionen Euro pro Jahr. Kurz um: Die Angstkampagne der Polizei steht in keinem Verhältnis zu den im freien Fall befindlichen Zahlen der Kriminalitätsentwicklung - und übrigens auch zu den in den letzten Jahren halbierten Zahl der Straßenverkehrsunfälle. Wie in jeder anderen Branche seit der Wende auch, haben PCs hunderte Verwaltungsstellen überflüssig gemacht - bei der Polizei wurden sie nicht abgebaut, obwohl für die aktuell weniger als 9.000 Polizisten genau 9.460 PCs zur Verfügung stehen.

lutz beulich 26.02.2012 - 12:41:21

Denkste!

Artikelzitat: "Aber am Abbau von 1900 Polizisten im Land bis 2020 wird sich nichts mehr ändern, es sei denn, Sie bewegen da etwas in Potsdam", so Klinder, und fügte etwas leiser hinzu: "Ich denke, der Drops ist gelutscht!" Nein, nein Herr Klinder, da irren Sie. DER Drops ist noch lange nicht gelutscht. Das Einzige was "abgelutscht" ist, dass ist die Polizeireform von Platzeck und Woidke. Die ist angesichts solcher Zahlen nämlich mausetot. Und sollte sich nichts ändern, so kann man sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass in der Uckermark noch jemand Rot/Rot wählt. Es sei denn, er ist mit dem Klammerbeutel gepudert.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG