Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Längere Sanierung kostet Berliner Staatsoper vier Millionen

12.03.2012, 17:20 Uhr
Berlin (dpa) Die Berliner Staatsoper muss wegen der längeren Sanierung ihres Stammsitzes Unter den Linden bis 2014 vier Millionen Euro an Mindereinnahmen verkraften. Der Generaldirektor der Opernstiftung, Peter F. Raddatz, kündigte am Montag vor dem Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses jedoch an, die Lücke könne aus den Rücklagen der Stiftung gedeckt werden. Die Staatsoper ist während der Sanierungsarbeiten provisorisch im Schillertheater untergebracht. Weil es dort weniger Plätze gibt, kommt auch weniger Geld herein.

Kritik von Grünen und Linken gab es im Ausschuss an dem Umbau eines stillgelegten Heizkraftwerks für fünf Aufführungen von Luigi Nonos Revolutionsoper "Al gran sole carico d'amore". Die 250 000 Euro aus dem Hauptstadtkulturfonds hätten angesichts der Rücklagen der Opernstiftung besser für andere Projekte verwandt werden sollen, sagte die Grünen-Abgeordnete Sabine Bangert.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit wies die Kritik zurück. Er sei sicher, dass die Aufführung zu einer der spektakulärsten Inszenierungen dieses Jahres gehören werde, sagte der SPD-Politiker.

Der Ausschuss beriet am Montag auch über die finanzielle Lage verschiedenster Kultureinrichtungen. Der scheidende Chef des Maxim Gorki Theaters, Armin Petras, bekräftigte seine Kritik an der seiner Ansicht nach mangelnden Finanzausstattung seines Hauses: "Der Bogen war an einer bestimmten Stelle wirklich überspannt." Auch Matthias Lilienthal, Intendant des Theaters Hebbel am Ufer (HAU), meldete Nachholbedarf an.

Eine Koalition aus unterschiedlichsten Künstlern der freien Szene forderte eine Kehrtwende in der Kulturpolitik. Andernfalls sei "die Substanz des viel beschworenen und international gefeierten kreativen Berlin gefährdet", heißt es in einem im Ausschuss verteilten Offenen Brief.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG