Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kultur rund um Prädikower Dorfkirche

Kleiner Verein mit großer Wirkung

Jens Sell / 20.03.2012, 07:45 Uhr
Prädikow (MOZ) Eindrucksvoll ist die Bilanz des Fördervereins Dorfkirche Prädikow ausgefallen, die die Vorsitzende, Simona Koß, zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Ende der vergangenen Woche ziehen konnte. Für einen kleinen Dorfverein mit 17 Mitgliedern hat er eine beachtliche Zahl anspruchsvoller Kulturveranstaltungen und anderer Aktivitäten auf die Beine gestellt. Simona Koß führt den Osterbasar mit dem Konzert Klassik meets Pop von 2010 auf, auch das Sommerkonzert mit dem Orchester der Kreismusikschule, die Kirchenführungen und das Fest zum zehnjährigen Bestehen des Fördervereins. Zweimal schon gastierte das Trio Giocoso in der Dorfkirche, zwei Buchlesungen, unter anderem mit Hannelore Scholz-Lübbering, und alljährlich ein Weihnachtskonzert stehen darüber hinaus auf der Haben-Seite.

Heraus ragten die beiden Teile des deutsch-polnischen Projekts zum Kräutergarten, das der tatkräftige Verein gemeinsam mit dem Schloss Trebnitz im Oktober 2010 und November 2011 organisierte und sicherstellte.

Nicht weniger wichtig sind der Vorsitzenden auch die Arbeitseinsätze, zu denen der Förderverein auf dem Kirchengelände eingeladen hatte. Mindestens sieben pro Jahr in 2010 und in 2011 waren es. Um die 15 Personen haben jeweils teilgenommen - sowohl Vereinsmitglieder als auch Unterstützer des Vereins. Dreimal im Jahr hat der Verein zu Basaren in und vor der Kirche eingeladen. Sie wurden mit Bastelabenden vorbereitet. Der Erlös aus dem verkauf von Kräutern, dem "Sanierungstropfen", Kaffee, Kuchen und Gegrilltem kommt der Sanierung der historischen Kirche, einer der seltenen dörflichen Basiliken, zugute.

Bei den Arbeitseinsätzen haben die Vereinsmitglieder das unmittelbare Umfeld der Kirche entrümpelt und gepflegt, einen Kräutergarten angelegt, einen Aufsteller mit Erläuterungen ihrer Vorhaben installiert sowie die Wege und Grünflächen gepflegt. Beziehungen pflegen sie mit der polnischen Gemeinde Bogdaniec und entwickeln neue zur Kirche in Moryn, da dies ebenfalls ein historischer Feldsteinbau ist.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG