Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Badebetrieb für jedermann kann nach Freigabe des Wasserbeckens in etwa einer Woche beginnen

Erste Schwimmhalle Bernaus offen

Noch spiegelglatt: Besucher begutachten die neue Schwimmhalle im Bernauer Sportforum. Der Schwimmbetrieb für die Öffentlichkeit soll in der kommenden Woche beginnen können.
Noch spiegelglatt: Besucher begutachten die neue Schwimmhalle im Bernauer Sportforum. Der Schwimmbetrieb für die Öffentlichkeit soll in der kommenden Woche beginnen können. © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Brigitte Horn / 23.04.2012, 01:04 Uhr
Bernau (MOZ) Bernau hat erstmals eine Schwimmhalle. Am Sonnabend wurden im Bernauer Sportforum die Pforten zur Besichtigung geöffnet. Der öffentliche Badebetrieb kann erst in etwa einer Woche beginnen. Letzte Arbeiten und die Freigabe durch das Gesundheitsamt stehen noch aus.

Angesichts einer langen Wartezeit auf ein Schwimmbad erschienen bei der ersten öffentlichen Besichtigung diese Verzögerungen marginal. Viele waren gekommen, um sich die neue Bernauer Schwimmhalle im Sportforum anzusehen.

"Sie macht einen guten Eindruck", sagt Siegfried Dähn nach dem Rundgang. Endlich habe Bernau etwas Neues. Auch für Irmgard Rothe ist der erste Eindruck "nicht schlecht". "Ich würde gern hier schwimmen", sagt sie "Die Preisliste habe ich mir schon geholt." Genauso sieht es Karin Klatt: "Für Bernau ist es schön. Ich sehe auch, dass viele Rentner hier sind, die sich vielleicht für Physiotherapie interessieren." Im Hinblick auf die relativ geringe Wassertiefe, meint sie, dass dort Kopfsprünge ausgeschlossen sein müssen.

Architekt Urs Ganter erklärt die Wassertiefe von 1,35 Meter mit den statischen Gegebenheiten in dem vorhandenen Gebäude, in dem vorher die Bowlingbahn ihren Platz hatte. Es sei die Aufgabe gewesen, das Schwimmbecken in das Gebäude hineinzuprojektieren.

Positiv sei, dass der Raum, in dem bisher Technik untergebracht war, freigemacht werden und so eine große Fensterfront geschaffen werden konnte. Das bedeutet auch, dass die Schwimmhalle Tageslicht hat. Mit dem Blick nach draußen erläuterte Urs Ganter, dass dort noch eine Liegewiese und ein Saunagarten entstehen werden. Die Sauna befindet sich direkt neben der Schwimmhalle. So kann man beispielsweise von der Schwimmhalle direkt in die Sauna gehen.

Gekostet hat das Bauvorhaben rund 800 000 Euro. Dafür sind Umkleideräume und Duschen sowie Sanitäreinrichtungen entstanden. Das Schwimmbecken ist zehnmal 20 Meter groß, besteht aus Beton, der mit Folie verkleidet ist.

Vor zweieinhalb Jahren habe man mit der Entwicklung des Projektes begonnen, sagte Forum-Geschäftsführer Matthias Paul, bevor er das Band zur offiziellen Freigabe zusammen mit dem Architekten und dem Vizebürgermeister Eckhard Illge durchschnitt. "Eigentlich dachten wir, dass so etwas schneller gehen könnte", zog Paul eine Bilanz. Froh sei man aber, dass nach dem Baubeginn im November 2011 die Schwimmhalle jetzt wie vorgesehen praktisch fertig sei. Er dankte allen Beteiligten, dem Team und den Besuchern des Sportforums, dass sie in dem halben Jahr des Baugeschehens mit Lärm und Staub der Einrichtung die Treue gehalten haben.

Bernaus Vizebürgermeister hatte gehofft, dass das Schwimmbad-Projekt diesmal wahr wird. Schön sei, dass nach der Freigabe durch das Gesundheitsamt in etwa einer Woche das Bad für alle zugänglich sein soll, so Illge.

Die ersten Termine für das Schulschwimmen sind bereits eingetragen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Günter 26.04.2012 - 14:44:34

Lachhaft

das Schimmbecken in der Bahnhofspassage wollte man unters Dach bauen, hier kann es nur 1,35 m tief sein, wegen der Statik.lachst dich tod....Soetwas bekommt nur ein Archtitekt hin, aber kein Bau-Ing-Statiker....

Günter 26.04.2012 - 14:44:31

Lachhaft

das Schimmbecken in der Bahnhofspassage wollte man unters Dach bauen, hier kann es nur 1,35 m tief sein, wegen der Statik.lachst dich tod....Soetwas bekommt nur ein Archtitekt hin, aber kein Bau-Ing-Statiker....

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG