Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Reformpädagogische Einrichtung bekommt Anbau / Konzept setzt auf Naturnähe und viel Idealismus

Freie Grundschule wird größer

Pausen-Spiel im Garten: Die Erstklässlerinnen Anouschka (l.) und Cleo machen das, was im Konzept der reformpädagogischen Schule eine große Rolle spielt - den Kontakt mit der Natur pflegen.
Pausen-Spiel im Garten: Die Erstklässlerinnen Anouschka (l.) und Cleo machen das, was im Konzept der reformpädagogischen Schule eine große Rolle spielt - den Kontakt mit der Natur pflegen. © Foto: MOZ/Joachim Eggers
Joachim Eggers / 05.05.2012, 07:45 Uhr
Woltersdorf (MOZ) Mit einem sogenannten Blumenfest will die Freie Grundschule in Woltersdorf sich am heutigen Sonnabend der Öffentlichkeit präsentieren. Die reformpädagogische Einrichtung wächst - zum neuen Schuljahr soll ein Anbau fertig sein.

Das ehemalige Wohnhaus in der Blumenstraße 13 ist eigentlich eher eng und verwinkelt. Doch im Erdgeschoss der Freien Grundschule, wo die jüngeren Kinder unterrichtet werden, ist dieser Eindruck durch eine einfache Maßnahme außer Kraft gesetzt - die meisten Türen sind entfernt worden, so dass die Räume ineinander übergehen. Gelernt und unterrichtet wird mal auf dem Boden, mal an Tischen. Was es nicht gibt, sind Klassenräume für klassischen Frontalunterricht.

Das reformpädagogische Konzept sieht vor, den Kindern die Freude am lebenslangen Lernen zu vermitteln, aus ihnen starke Persönlichkeiten zu formen, die ihren eigenen Weg durchs Leben finden. 43 Kinder hat die 2008 ins Leben gerufene Einrichtung jetzt, davon etwa drei Viertel aus Woltersdorf. Fürs nächste Schuljahr liegen weitere elf Anmeldungen vor, sagt Stephanie Dürr, Mutter und eine der beiden Geschäftsführerinnen des Trägervereins.

Dazu wird der Neubau gebraucht, der, von der Straße kaum zu sehen, hinter dem Haus auf dem großen Grundstück hochgezogen wird. Am Freitag ruhte die Baustelle. "Wir warten gerade auf das Dach", sagt Katja Wallis vom Aufsichtsrat des Vereins. Ende Mai soll aber Richtfest sein, dann soll es zügig vorangehen. Auch in der Architektur des Neubaus drückt sich die Konzeption der Schule aus, die auf Naturnähe setzt: Das Dach erhält die Form zweier überlappender Blätter und wird einen Grün-Bereich überspannen, damit es viel Unterricht im freien geben kann. Der Anbau wird innen zwei große Unterrichtsräume haben, als Ergänzung zu den kleinen im Altbau.

Wie teuer der Neubau wird, wissen sie nicht, sagen Katja Wallis und Stephanie Dürr. Ein Elternteil fungiert als Investor und vermietet die Räume dann für die Schule. Ihre Finanzierung beruht - außer auf dem Schulgeld - stark auf Spenden. Zwar wird die Einrichtung inzwischen vom Land bezuschusst, nachdem sie die ersten zwei Jahre überstanden hat, aber dann kam auch schon die Kürzung bei der Landesmitteln. Die Gemeinde wird der Schule vermutlich die Nutzungsgebühren für die Turnhalle erlassen; zumindest hat der Sozialausschuss am Mittwoch dafür votiert. Der Antrag hatte monatelang vorgelegen. Man werde bei der Ausstattung sparen müssen, sagt Stephanie Dürr, und setzt außerdem auf viel ehrenamtliche Eltern-Arbeit. Idealismus und Engagement werden auch von den Lehrern erwartet.

Blumenfest heute, ca. 15 bis 18 Uhr, in der Blumenstraße 13 mit Sportspielen, Bastelmöglichkeiten und Pflanzenbörse. Für Kuchen und Getränke ist gesorgt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG