Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schandfleck an der Bahnhofstraße verschwindet / Zusätzliche Abstellmöglichkeiten für Fahrräder geschaffen

Mehr Parkplätze für Pendler in Biesenthal

Freigegeben: Offiziell eröffnet wurde am Freitag der neue Park-and-Ride-Platz für den Biesenthaler Bahnhof.
Freigegeben: Offiziell eröffnet wurde am Freitag der neue Park-and-Ride-Platz für den Biesenthaler Bahnhof. © Foto: U.Winkler
Olav Schröder / 01.06.2012, 18:50 Uhr
Biesenthal (MOZ) Am Biesenthaler Bahnhof ist das Angebot an Park-and-Ride-Plätzen erweitert worden. Nicht nur Autofahrer profitieren davon. Auch an Radfahrer wurde gedacht. So gibt es jetzt weitere überdachte Fahrradständer.

50 Kfz-Stellplätze sind vis-a-vis vom Bahnhof entstanden, und zwar auf dem Gelände des einstigen Bahnhofshotels, das noch von den GUS-Truppen als Chemiekaserne genutzt wurde. Mit dem Abriss der Kaserne verschwand ein Schandfleck im Stadtbild, sagte Biesenthals Bürgermeister André Stahl.

Bevor der neue Parkplatz sowie die begrünten und bepflanzten Seitenflächen angelegt werden konnten, erklärte Volkmar Schönfeld, stellvertretender Biesenthal-Barnimer Amtsdirektor, mussten die Altlasten entsorgt und der Boden ausgetauscht werden.

Jahrelang hatte sich auf dem unansehnlichen Gelände kaum etwas getan. Zuletzt war es von einem Privatmann als Lagerstätte genutzt worden.

Die Umwandlung in den P&R-Parkplatz erfolgte sehr zügig. 2011 hatte sich für die Stadt Biesenthal die Chance ergeben, für die Erweiterung des Bahnhofsvorplatzes Fördermittel zu beantragen. Das Landesamt für Bauen und Verkehr bewilligte die Mittel zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im öffentlichen Personennahverkehr für 2012. Damit fördert das Land den neuen P&R-Platz zu 75 Prozent. Die Endabrechnung liegt zwar noch nicht vor. Gerechnet wird aber mit einer Gesamtinvestition in Höhe von rund 400000 Euro. Die Arbeiten führten Unternehmen aus dem Amtsbereich beziehungsweise aus dem Barnim aus.

Die vor sechs Jahren am Bahnhof geschaffenen Stellflächen haben zuletzt nicht mehr ausgereicht. Etliche Pendler waren dazu übergegangen, den benachbarten Parkplatz eines Lebensmittelmarkts zu benutzen. Und auch die Fahrradständer am Bahnhof sind knapp geworden. So entstanden jetzt noch einmal 58 überdachte Stellplätze für Räder.

Nicht zuletzt wurde auch an den Naturschutz gedacht. So gibt es unter anderem Nisthilfen für heimische Singvögel.

Auch am Bahnhofsgebäude selbst wird sich in absehbarer Zeit etwas tun. Der gemeinnützige Verein "Kultur im Bahnhof" hat einen Fördermittelbescheid zur Erneuerung der Fassade samt Dämmung, der Heizung und der Fenster erhalten. In diesem Fall handelt es sich um EU-Fördermittel in Höhe von 120000 Euro. Die Kofinanzierung von zusätzlichen 40000 Euro hat die Stadt anstelle des Landes übernommen. Die Eigenmittel des Vereins, so Vorsitzender Heribert Rustige, betragen 60000 Euro. Nach der Sanierung sind Veranstaltungen ganzjährig möglich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
David 02.06.2012 - 09:30:26

Bahnhof oder Kita

40000€ für eine Fassade sind da aber 50000€für eine neue Kita nicht! Tolle Stadt Biesenthal!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG