Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Klares Votum für Rainer Schneider

F³r weitere acht Jahre gewõhlt: Rainer Schneider (55).
F³r weitere acht Jahre gewõhlt: Rainer Schneider (55). © Foto:
HSTILLN / 05.04.2008, 06:34 Uhr
Britz Klarer hätte das Ergebnis nicht sein können: Einstimmig hat der Amtsausschuss am Donnerstag Amtsdirektor Rainer Schneider wiedergewählt. Auf eine Ausschreibung hatte das Gremium zuvor verzichtet. Mit dem Votum stärkten die Britz-Choriner dem Verwaltungschef zugleich den Rücken für die Verhandlungen mit Oderberg.

Der Britz-Choriner Amtsausschuss demonstrierte Geschlossenheit. In jeder Beziehung. Alle neun Mitglieder - damit war das Gremium komplett - sprachen sich am Donnerstagabend gegen eine Ausschreibung der Stelle des Amtsdirektors aus. Und in geheimer Wahl kürten sie dann auch sogleich Amtsinhaber Rainer Schneider erneut zum Amtsdirektor - mit neun Ja-Stimmen. Für den 55-jährigen Schneider beginnt damit die dritte Periode als Verwaltungschef. Die Amtszeit beträgt, wie bisher, acht Jahre. Damit ist klar: Schneider wäre auch der Amtsdirektor des ab 1. Januar 2009 geplanten Amtes Britz-Chorin-Oderberg.

Erster Gratulant nach der Wahl war Amtsausschussvorsitzender Martin Horst. Der Choriner Bürgermeister verband die Glückwünsche mit dem Appell, Schneider möge "nicht vergessen, dass er der Amtsdirektor des Amtes Britz-Chorin ist". Dies solle er insbesondere bei den weiteren Verhandlungen mit der Oderberger Seite berücksichtigen und stets "im Interesse unserer Gemeinden auftreten". Zugleich solle er aber auch jede Entscheidung im Amt Oderberg, "so sie denn endlich mal fällt", akzeptieren und respektieren, bat Horst. Worte, die Rainer Schneider prompt aufgriff. Er bezeichnete das Votum als "Fanal". Selbstverständlich müssten sich die Interessen Britz-Chorins in den Verhandlungen widerspiegeln. "Wir stehen heute so da, dass andere zu uns gucken. Wir müssen uns nicht klein machen", sagte Schneider nicht ohne einen gewissen Stolz.

Vor den Abstimmungen hatte es im Amtsausschuss aber noch einmal eine zum Teil recht emotionale Debatte gegeben. Auslöser waren die jüngsten Äußerungen aus Oderberg sowie die Auffassung von Frank Adler. Der Choriner Abgeordnete, nicht Mitglied des Amtsausschusses, hatte zu Sitzungsbeginn seinen Vorschlag wiederholt, "heute keine Entscheidung für acht Jahre zu treffen, sondern eine Zwischenlösung für vielleicht sechs Monate zu suchen". Dies wäre für die neuen Parlamente, die Ende September gewählt werden, vertrauensbildend.

Doch die Mitglieder des Amtsausschusses erteilten dieser Meinung unisono eine Abfuhr. Gerade die aktuellen Debatten im Raum Oderberg würden zeigen, dass Britz-Chorin eine arbeitsfähige und starke Verwaltung brauche und dass klare Positionen gefragt sind, so der Tenor. Auf die Frage des Senftenhütters Karl-Ernst Möhring, warum gerade jetzt gewählt werden müsse oder soll, erklärte Martin Horst zudem: Sollte der Ausschuss nicht auf eine Ausschreibung verzichten, brauche man die verbleibende Zeit bis zum 1. Oktober für das nötige Verfahren zur Besetzung der Stelle. Horst verwies auf die Amtsordnung des Landes Brandenburg, in der das rechtliche Procedere klar geregelt ist. Zugleich betonte er: "Wir beschließen nicht über ein Vielleicht-Amt. Es geht heute um Britz-Chorin." André Guse (Britz) pflichtete dem bei: "Im Amt Oderberg weiß man doch noch nicht mal, wer denn nun zu uns kommt." Und Siegfried Schiefelbein (Niederfinow) ergänzte: "Wir sollten unseren Weg gehen." Andererseits sollte man die Äußerungen aus Richtung Oderberg auch nicht überbewerten.

Im Übrigen, so Horst, sei der Amtsdirektor der Leiter der Verwaltung. Die Geschicke einer Gemeinde aber leite immer noch die Gemeindevertretung. Insofern hätten die Bürger - in Britz-Chorin wie auch in Oderberg - bei der Wahl im September alles in der Hand, ihren Kandidaten das Vertrauen zu geben.

l Rainer Schneider wurde 1953 in Dessau geboren. Aufgewachsen ist er in Hagenow (Mecklenburg-Vorpommern). In Greifswald hat er Musikerziehung/Deutsch studiert.

l 1975 kam er nach Chorin. Bis 1991 war er als Musiklehrer tätig, anfangs in Lichterfelde, zuletzt an der Schule im Eberswalder Leibnizviertel.

l Von 1989 bis 1991 war Rainer Schneider Bürgermeister von Chorin. 1992 wurde er zum Amtsdirektor von Britz-Chorin gewählt. In der ersten Amtszeit gab es einen Abwahlantrag. Schneider obsiegte. 2000 wurde er wiedergewählt - nach öffentlicher Ausschreibung. Mit der Wahl von Donnerstag geht Schneider (CDU) in seine dritte Amtszeit. Er ist damit - neben Hans-Ulrich Kühne (Amtsdirektor Biesenthal-Barnim) - der dienstälteste Verwaltungschef in der Region.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG