Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Finower erkämpfen Landestitel, bleiben aber freiwillig Verbandsligist

Meister verzichtet auf Aufstiegsrecht

Seit Jahren eine Bank: Die Brüder Holm (l.) und Erik Kirsten gehören im Einzel und gemeinsam im Doppel zu den besten Akteuren in der Tischtennis-Verbandsliga.
Seit Jahren eine Bank: Die Brüder Holm (l.) und Erik Kirsten gehören im Einzel und gemeinsam im Doppel zu den besten Akteuren in der Tischtennis-Verbandsliga. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Siegmar Bessert / 19.07.2012, 06:36 Uhr
Eberswalde (MOZ) Die Männer vom Oberliga-Absteiger TTC Finow GEWO Eberswalde wurden ihrer Favoritenrolle in der Verbandsliga gerecht. Nach der makellosen Bilanz der Hinrunde gab es anschließend nur eine Niederlage und zwei Unentschieden. Aber auf die Oberliga-Rückkehr wird verzichtet.

Negativ für die höchste Brandenburger Spielklasse war der vorzeitige Rückzug des Ludwigsfelder TTC und TTV Einheit PotsdamII wegen Problemen, einen Kader aufzustellen. Wie in vielen anderen Sportarten standen auch hier die Bestbesetzungen wegen Arbeit und Studium nicht immer zur Verfügung. Ein Umstand, den die Vereine vor Meldung der Mannschaften künftig genauer prüfen sollten.

So spielten nur acht Teams um die Landesmeisterschaft und den damit verbundenen Oberliga-Aufstieg sowie gegen den nur noch einen Abstiegsplatz. Finows Männer gingen mit Holm Kirsten und Marc Schinkel (1.Paarkreuz), Erik Kirsten und Siegfried Lemke (2.Paarkreuz) sowie Benjamin Buchwald und Maximilian Neese (3.Paarkreuz) als Stammformation in die Punktekämpfe. Während die ersten beiden eine Bank für den Erfolg waren, fielen die beiden jungen Wilden im 3.Paarkreuz etwas ab, waren aber beim vorentscheidenden Spiel der Rückrunde gegen den KSV Fürstenwalde mit je zwei Siegen fit. Die Fürstenwalder waren lange Zeit die ärgster Verfolger der Finower, hatten schließlich aber sechs Punkte Rückstand.

Stark trumpfte der Neuling TTC Empor Herzberg auf. Mit Ex-DDR-Meister Hartmut Vierk an der Spitze beendete die Mannschaft die Saison auf Platz drei. Auch der zweite Neuling SG Geltow konnte mit dem Saisonverlauf zufrieden sein. Mit dem Einsatz von Slavoljub Djordjevic zur Rückrunde reichte es zu Platz sechs.

Die zum Kreis der Titel-Anwärter gestarteten Männer von TTV Einheit PotsdamI kamen von Beginn an nicht in die Gänge und rutschen eigentlich ab. Aber Glück für das Sextett aus der Landeshauptstadt, denn der dritte Neuling, ESV Prenzlau (4.), zog sein Team zurück und spielt stattdessen künftig in der Landesliga. Durch den Weggang von Spitzenspieler Marc Brendel zu Verbandsliga-Aufsteiger Hohen Neuendorfer SV hat Prenzlau keinen spielstarken Ersatz zur Verfügung. Brendel, der auch zwei Jahre im Finower Oberligateam spielte, war mit Abstand der beste Einzelspieler. Die Bilanz von 23:1 ist beeindruckend.

Finow wurde Brandenburger Landesmeister, steigt aber nicht in die Oberliga Berlin, Brandenburg, Sachsen Anhalt auf. "Unsere Mannschaft hat in dieser Formation wenig Chancen, die Oberliga (4. Liga im Deutschen Tischtennisbund) zu halten. "Spitzenspieler aus Deutschland oder dem Ausland wollen Geld sehen. Das haben wir nicht. Wir bauen auf unseren Nachwuchs, wenn sich auch zurzeit im Jungenbereich niemand zwingend anbietet", erläutert Vereinschef Alexander Siebert.

"Hätten wir finanziellen Spielraum, dann würden wir unserer Trainerin Claudia Franz und ihren Talenten noch mehr unter die Arme greifen", ergänzt Sven Meyer als erster Stellvertreter. Ziel der Finower ist es nun, in die neue Verbands-Oberliga Berlin-Brandenburg (ab 2013/14) aufzusteigen. Dafür ist aber mindestens Platz vier in der kommenden Verbandsligasaison Voraussetzung.

AbschlusstabelleSpiele Pkt.

1. TTC Finow GEWO 120: 7424: 4

2. KSV Fürstenwalde111: 8518:10

3. TTV Empor Herzberg 105: 9916:12

4. ESV Prenzlau 103:10014:14

5. Waldstädter Teufel 98:11011:17

6. SG Geltow 91:10411:17

7.Cottbusser TT-Team 90:10811:17

8. TTV Einheit Potsdam I 78:1167:21

In der Saison zurückgezogen: Ludwigsfelder TTC und TTV Einheit Potsdam II

Beste Einzelspieler 1. Paarkreuz

1. Marc Brendel (ESV Prenzlau)27:1

2. Mike Scheweleit (Fürstenwalde)22:6

3. Gerald Stamm (Fürstenwalde)21: 7

4. Holm Kirsten (Finow) 17: 5

5. Marc Schinkel (Finow) 15: 9

6. Erik Kirsten (Finow )8: 2

Beste 2. Paarkreuz

1. Mario Berndt (Fürstenwalde) 23: 4

2. Erik Kirsten (Finow) 15: 2

3. Andreas Noack (Herzberg) 19: 9

4. Siegfried Lemke (Finow) 16: 6

5. Andre Ahrens (Geltow) 8: 3

6. Sven Suppa (Waldtstadt) 9: 5

Beste 3. Paarkreuz

1. Jürgen Winkler (Waldstadt) 18: 7

2. Christian Döbbel (Potsdam I) 8: 0

3. Christian Leinert (Potsdam I) 7: 0

4. Axel Baesler (Herzberg) 15:10

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG