Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ciszewicz hofft auf Bus ab November

Annette Herold / 09.08.2012, 07:00 Uhr
Frankfurt/Slubice (MOZ) Slubices Bürgermeister Tomasz Ciszewicz geht davon aus, dass Ende November ein Stadtbus über die Oder fahren wird. Noch seien auf polnischer Seite einige juristische Fragen offen, sagte er. Er hoffe aber, dass sich diese im Herbst klären lassen. Viele Slubicer warteten auf diese Verkehrsverbindung, machte Ciszewicz deutlich. Aus diesem Grunde solle auch in nächster Zeit eine Haltestelle in der Nachbarstadt vorbereitet werden, die der Stadtbus dann anfahren wird.

Der Bürgermeister kündigte auch an, dass in der letzten August-Woche der für die Überweisung des Slubicer Anteils zum Tram-Gutachten erforderliche Beschluss geplant ist. Vereinbart war, dass die Nachbarstadt ein Drittel der Kosten für die rund 180 000 Euro teure Machbarkeitsstudie übernimmt. "Ich habe inzwischen den Eindruck, dass ich als Verhinderer gelte. Wir wollen das Geld bezahlen", unterstrich Ciszewicz. Auch bei dieser Überweisung habe es aber rechtliche Schwierigkeiten gegeben. Jetzt sei noch der Beschluss der Stadtverordneten notwendig.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
paul wust 10.08.2012 - 05:31:46

Gut gemeint, aber schlecht gemacht

Die gut gemeinte Absicht lebt nur von der Hoffnung, ist aber längst zur Provinzposse verkommen und löst allenfalls fassungsloses Kopfschütteln aus.

Onkel Dagobert 09.08.2012 - 17:53:05

Ich hätte das....

... Gutachten auch geschrieben. Für die Hälfte!!! Kommt ja eh das rein, was der Auftraggeber lesen möchte. Und das unsere lieben Nachbaren zahlen wollen aber leider nicht können rührt mich zu Tränen...lach.

Leser 09.08.2012 - 10:11:16

Nun ist es raus

Es wurden etliche teuer bezahlte Gutachten, Sitzungen etc. und eine Volksabstimmung auf beiden Seiten, mit negativem Ausgang für das Tram-Projekt, durchgefüht. Aber niemand hat sich um die rechtlichen Rahmenbedingungen gekümmert. Es kann nicht einmal ein Bus fahren. Die fehlende Haltestelle ist doch nur vorgeschoben und soll ablenken. Es gibt Haltestellen. Also viel Geld rausgeworfen für externe Gutachten, die nach so vielen Jahren noch nicht einmal einen Busverkehr in Gang bringen konnten. Zumal die Investitionen in die Infrastruktur für einen Busverkehr über die Grenze als sehr niedrig zu erwarten ist. Das ist verständlich und nachvollziehbar, auch ohne Gutachten.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG