Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Strausberger Verein will mit seinem Jugendtrainer den Nachwuchs für den Sport begeistern

Boxkampf statt Straßenkampf

Boxkampf statt Straßenkampf: Unter diesem Motto trainiert Michael Ohmann (Mitte) bei der Strausberger Box Union seine Kinderriege
Boxkampf statt Straßenkampf: Unter diesem Motto trainiert Michael Ohmann (Mitte) bei der Strausberger Box Union seine Kinderriege © Foto: Edgar Nemschok
Edgar Nemschok / 26.08.2012, 06:18 Uhr
Strausberg (MOZ) Bei der Box Union Strausberg wird derzeit eine neue Initiative gestartet. Mit einem Flyer und zusätzlichen Trainingsangeboten will der Kinder- und Jugendtrainer im Verein, Michael Ohmann, Boxen in Strausberg und Umgebung weiter populär machen.

"Ich gehe zum Boxen". Viele Eltern insbesondere Mütter zucken wahrscheinlich zusammen, wenn ihre Söhne insbesondere aber Töchter mit einem solchen Wunsch nach Hause kommen. Weit verbreitet ist die Ansicht, Boxen ist ein knüppelharter Kampfsport, bei dem Verletzungen oder Schäden für die Gesundheit vorprogrammiert sind.

"Alle, die zu uns kommen und ihre Eltern mitbringen, erhalten in einem ersten ausführlichen Gespräch eine Einführung in den Sport", erklärt Ohmann, der seit drei Jahren eine Trainer C-Lizenz speziell für den Boxsport hat. "Wir können die Erwachsenen durchaus beruhigen, denn Boxen ist unter dem Strich sogar ungefährlicher als Fußball oder Handball. Verletzungen sind eher selten", sagt der Trainer, der ein ganzes Paket von überzeugenden Argumenten zusammengestellt hat und diese in seiner Öffentlichkeitsarbeit zum Beispiel auch in Schulen vorstellt.

"Erstaunlich ist, dass wir von Schulleitern und Sportlehrern inzwischen gern empfangen werden. Das war nicht immer so. Es gab Zeiten, da durften wir in Schulen nicht werben", erklärt Ohmann, der in seiner Jugend selbst erfolgreicher Boxer war. Er hatte im sogenannten Papiergewicht, Ohmann brachte damals ein Körpergewicht von 28 Kilogram auf die Waage, angefangen. Aufgrund einer späteren Eheschließung seiner Eltern holte er seine Erfolge in der Jugend unter dem Namen Michael Hohenstein.

Mit seiner Initiative will der 40-Jährige den Boxsport, der in Strausberg eine lange und gute Tradition hat, wieder zu altem Glanz verhelfen und vor allem aber Kindern einen ansprechenden Freizeitsport bieten. Er erklärt, dass Boxen als ideales Ganzkörpertraining gerade im Wachstum geeignet ist. Koordination, Beweglichkeit und Reaktionsvermögen werden auf eine ideale Weise gefördert. Im Kampf gegen Fettleibigkeit, Rückenschmerzen oder auch bei Konzentrationsschwierigkeiten ist diese sportliche Disziplin bestens geeignet, so nur einige seiner Argumente.

Ohmann ist viel in Sachen Boxen unterwegs. Er hospitiert bei anderen Trainern, spricht mit Psychologen oder Sportmedizinern und hat zahlreiche Lehrgänge besucht. "Letztlich fördert der Sport auch die Persönlichkeitsentwicklung. Kinder erhalten mehr Selbstvertrauen und erkennen dabei auch Tugenden wie Disziplin oder Respekt. Und nicht zuletzt wird der Teamgeist der jungen Sportler ausgeprägt."

Und natürlich geht es auch um den Spaß am Sport. "Ich habe mit dem Schwimmen angefangen und bin durch meinen Vater zum Boxen gekommen", sagt Lucie Bela. Sie ist gerade zehn Jahre alt und eine der Fleißigsten in den Trainingsstunden. Tim Hartmann ist neun Jahre. "An meiner Schule wird mich so schnell keiner mehr ärgern. Ich will mich bestimmt nicht prügeln, aber es hat sich herumgesprochen, dass ich zum Boxtraining gehe", sagt er mit einem gewissen Stolz.

Wer sich aber unsicher ist, ob Boxen tatsächlich das Richtige ist, dem bietet der Verein ein Probetraining. "Dieses ist grundsätzlich für alle möglich und kostenlos. Wir schicken keinen weg und empfehlen auch dieses Schnuppertraining vor dem eigentlichen Vereinsbeitritt", sagt der Trainer, der schon einige Talente in seinen Reihen hat. Wer dann später dem Verein beitreten möchte, kann dies tun. Für sozial schwache Familien gibt es Unterstützung durch den Arbeitskreis Kinderträume.

Übrigens ist Boxen auch kein teurer Sport. Eine Grundausstattung kostet knapp 30 Euro. Handschuhe gibt es vom Verein.

Die Trainingszeiten für die Kinder sind montags und mittwochs jeweils in der Zeit von 17 bis 18.15 Uhr in der Boxsporthalle auf dem SEP-Gelände. W

Weitere Informationen zum Verein und zu Ansprechpartnern bietet die Internetseite www.boxunion-strausberg.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG