Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Windkraft-Kritiker Mengel macht Geld mit Windrad

© Foto: MOZ
13.09.2012, 13:17 Uhr
Wartin (dapd) Windkraftgegner Hans-Joachim Mengel von der Initiative "Rettet die Uckermark" lässt den Bau eines Windrades auf seinem Grundstück zu. Mengel habe mit der Enertrag AG einen Pachtvertrag über die Nutzung von Windkraftflächen geschlossen, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Donnerstag auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht des rbb-Magazins "Klartext".

Als Vorstand der Initiative hatte sich Mengel in der Vergangenheit vehement gegen den Bau neuer Windkraftanlagen ausgesprochen. Die Bewegung "Rettet die Uckermark" ist auch im Kreistag vertreten. Über die Höhe der jährlichen Zahlungen für die Pacht wollte die Enertrag AG aus Gründen des Datenschutzes keine Angaben machen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
amal 14.09.2012 - 17:08:21

Erst kommt das Fressen

Ach Gottchen, ach Gottchen. Was regt Ihr Euch eigentlich so auf? Die Menschheit bleibt sich einfach treu. Schon der schlaue Augsburger wusste: Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Vielleicht sollten sich all jene, die sich jetzt ereifern, einmal fragen, was sie in der Vergangenheit getan haben, was in Augen anderer falsch oder gar verwerflich erschien. Und was Don Quichote macht, muss sowieso niemand ernst nehmen. Höchstens sein Pferd Rosinante. Einen schönen Tag noch.

Sprecher der BI "Hände weg vom Liepnitzwald" Hans-Jürgen Klemm 14.09.2012 - 17:06:45

Ein faules Ei in der Suppe versaut die ganze Mahlzeit...

Die Information ist wahrlich kaum zu glauben, aber wahr. Mann konnte das genüßliche Grinsen der Macher bereits am Kommentar im Fernsehen des rbb wahrnehmen. Nach dem spektakulär polternden Abgang von Prof. Dr. Mengel mitten aus der letzten Regionalratssitzung der Kreistage Uckermark-Barnim nach Verweigerung der Lobbyisten zu seinen Anträgen. Da hatte er im gehen noch mit Klageandrohung gegen alles und jeden in Sachen Windräder getobt und nun das... Herr Prof. Mengel! Das ein jeder von uns nicht fehlerfrei ist, davon kann man ausgehen. Dass Sie als Lehrkraft und Sprecher einer Bürgerinitiative in Ihrer gesellschaftlich herausgestellten Position an einer Berliner Hochschule jedoch so wenig moralische Kompetenz beweisen, dass ist wahrhaft bedenklich. Wie wollen Sie Werte nunmehr glaubhaft an Ihre Studenten vermitteln, ohne im Stillen belächelt zu werten? Wer soll Sie noch ernst nehmen in Ihrem Tun? Es ist bestimmt nicht leicht ein exponiertes Anwesen zu unterhalten, nur gab es keinen anderen Weg als diesen dazu? Ich hoffe aus menschlicher Nachsicht nur für Sie, dass Sie Ihren Vertrag nicht mit der in beigefügtem Link ebenfalls bloßgestellten Windradgesellschaft geschlossen haben: http://www.otto-schmidt.de/news/index/view/id/1930/cat/2/ Sie haben uns Bürgerinitiativen mit Ihren Aussagen vor laufender Kamera, nachzusehen unter http://www.rbb-online.de/klartext/archiv/klartext_vom_12_09/ Schaden bereitet. Keinen Kollateralschaden, da wir viele tausend Aufrichtige weitermachen und uns von einer schwarzen Krähe nicht aufhalten lassen.

nurweg 14.09.2012 - 15:23:13

Quelle

Hier kann sich jeder sein eigenes Bild machen: http://www.rbb-online.de/klartext/archiv/klartext_vom_12_09/windkraftgegner_mengel.html

Barni 14.09.2012 - 15:14:55

nichts neues

In er Lausitz ist eine ganze Region von Vattenfall gekauft und die Politiker tanzen nach der Pfeife des Konzerns. Enertrag hat sich das scheinbar als Beispiel hergenommen und hat in der Region auch ganz gut Erfolg damit (nicht nur bei Herrn Mengel).

nonsius 14.09.2012 - 12:04:10

Ich denke, hier sollte man.....

....ein neues Syndrom mit Namen benennen. Das "MENGEL-Syndrom". Wasser predigen und Wein saufen. Die Priester oder "Riester" machen es doch auch.

Radfahrer 14.09.2012 - 11:05:40

Wer?

Wer bitte, würde anders handeln, wenn um sein Grundstück herum, Windräder aufgestellt werden? Hier sind `ne Menge Scheinheilige unterwegs.

DER HOLGO 13.09.2012 - 19:33:11

Das ist wie

bei der Frau des Alkoholikers, die mit ihrem Mann abends zusammen Schnaps trinkt, weil er so nur eine dreiviertel Flasche trinkt und ansonsten die ganze Flasche alleine trinken würde. Sie ist gegen den Alkohol aber so hilft sie ihrem Mann. Genauso hat sich der Mann im Artikel jetzt die Windmühle auf sein privates Grundstück geholt, damit sie nicht öffentliches Gelände verschandelt. Das ist doch sehr löblich. So jetzt hab ich das erklärt aber ich muß auch schon wieder weiter. Ich muß noch eine Bürgerinitiative gegen den Segelsport gründen. Diese furchtbaren Segelschiffe segeln immer den ganzen Wind weg, der dringend für die Windkraftanlagen gebraucht wird. Tzz, das da noch keiner was gesagt hat...

Gast 13.09.2012 - 16:36:18

Unglaublich!!!

Warum muss ich so an Saskia Ludwig denken? Warum wird im rbb eine solche Information verbreitet? Wie kommt man an solche Informationen und wer hat einen Nutzen davon? Der Landkreis Uckermark ist eine "SPD-Hochburg". Der Ministerpräsident hat dort seinen Wahlkreis? rbb = SPDgesteuert? MOZ auch? Was weiß man genau von diesen Pachten? Wie kommt ein Enertrag-Vorstand (lt. rbb Videotext) dazu, so etwas öffentlich zu äußern? Warum? Wem nutzt das? Warum wird Hr. Mengel nicht dazu gefragt bzw. warum darf er sich nicht äußern? Unglaublich diese undemokratischen Vorgänge.... diese öffentlichen Vorverurteilungen MfG

Isenhagen 13.09.2012 - 15:48:35

in "Klartext" wurde

eine Jahrespachtzahlung von 40.000,00 € von Enertrag an Mengel genannt. Das ist doch ganz ordentlich für ein bischen Ackerland als Pacht. Aber Mengel hat versprochen das Geld für den Kampf gegen Windkraftanlagen zu verwenden oder so ähnlich. Wenn es einem erzählt würde, man würde es nicht glauben.......

umländler 13.09.2012 - 15:22:35

ja sehr schön...

so stellt man sich das vor. was schert mich mein geschwätz von gestern. mancher wähler mag sich da jetzt zwar betrogen fühlen, aber es rechnet sich zumindest. persönlicher profit ist ja das eine, aber damit hat der mann doch jeden versuch, auf dem gebiet im sinne von betroffenen auf politischem wege noch was erreichen zu können, endültig zunichte gemacht. kompliment an enertrag! die uckermark ist jetzt dann wohl gerettet, nehm ich an?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG