Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Und jetzt noch Bundestagsberater

Mein Freistil-Jugendredaktion / 14.09.2012, 10:13 Uhr
Kyritz (MZV) - Wenn etwas ganz sicher nicht zu Max passt, dann ist es Faulheit. Der Kyritzer ist spätestens seit seinem „Wetten dass…?“-Auftritt beim mittlerweile (fast) ausrangierten Fernsehdino Thomas Gottschalk nicht nur in seiner Nachbarschaft bekannt.

Bei den meisten klingelt es in und rund um Kyritz, wenn der Name Kisten-Max fällt. Gemeinsam mit seinem Freund Jamal war der Schüler jetzt auf persönliche Einladung des SPD-Politikers Frank-Walter Steinmeier im Bundestag. Dort stellten sie ihre Initiative „Jung gegen Rechts“ vor. Dabei haben es die beiden Jungs seit gut einem halben Jahr auf Neonazis, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz in der Gesellschaft abgesehen.

So tingelten sie beispielsweise nicht nur zur Fußball-EM nach Polen, sondern besuchten dabei auch die Gedenkstätten in Auschwitz, Krakau, Warschau und Lodz. Die Idee dahinter: „Fußballbegeisterung und die Beschäftigung mit der deutschen Geschichte müssen sich nicht ausschließen“, finden beide.

Beeindrucken konnten sie die Abgeordneten im Berliner Reichstagsgebäude auch mit der geplanten „Reise gegen Rechts“, bei der Orte des Neonazi-Terrors besucht werden sollen. „Toll, wenn man Talente nutzt, um soziales Engagement zu zeigen! Ich bin gespannt auf seinen nächsten Balanceakt“, sagte Steffen-Claudio Lemme, Mitglied des Bundestags. Der will in engem Austausch mit der Initiative der beiden Kyritzer bleiben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG