Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Fest der Straßenmusik" zieht Hunderte von Besuchern nach Biesenthal

Klangvoller Bahnhof

Sorgten für gute Laune: die Mitglieder des "Orchestre Miniature in the Park". Sie spielten ausnahmslos auf Kinderinstrumenten. Für die Besucher des Straßenmusik-Festes nicht nur hörens-, sondern auch sehenswert.
Sorgten für gute Laune: die Mitglieder des "Orchestre Miniature in the Park". Sie spielten ausnahmslos auf Kinderinstrumenten. Für die Besucher des Straßenmusik-Festes nicht nur hörens-, sondern auch sehenswert. © Foto: Ariane Mummert
Sabine Rakitin / 17.09.2012, 18:02 Uhr
Biesenthal (MOZ) Musik lag am vergangenen Sonnabend in Biesenthal in der Luft. Am Kulturbahnhof lud der gleichnamige Verein zum traditionellen Fest der Straßenmusik ein.

Martin Rottwinkel sitzt auf einer Bank neben dem Bahnhofsgebäude und klimpert vor sich hin. Der 21-jährige Student aus Jena spielt eigentlich Ukulele. Doch jetzt hat er sein Herz für die Gitarre entdeckt. Nur gut, dass die Familie seiner Freundin Miriam "ein ganzes Arsenal an Musikinstrumenten" zu Hause hat, wie Martin bemerkt und die Gitarre mit nach Biesenthal nahm. So kann er schon einmal anfangen zu üben - eben wie ein Straßenmusiker.

Das Fest des Vereins "Kultur im Bahnhof" findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Schon gleich nach 12 Uhr, dem offiziellen Beginn, strömen die ersten Besucher auf den Platz. Kurz danach sind es die Radler der Tour de MOZ, die das Fest als Rahmen für ihre Halbzeitpause auf der 56-Kilometer Strecke - von Eberswalde durch den Barnim und wieder zurück in die Kreisstadt - nutzen.

Im zu einer kleinen Bühne umfunktionierten Bahnhofseingang spielen bereits die ersten Musiker auf. Die Bands haben so klangvolle Namen wie "Veganosaurus Rex", "Tarme" oder "Tsching". "Pink Day" ist ein Quartett aus 13- und 14-jährigen Barnimer Gymnasiastinnen.

Zweifellos einer der musikalischen Höhepunkte ist aber das "Orchestre Miniature in the Park" (OMP). Die jungen Frauen und Männer spielen auf Kinderinstrumenten und sorgen damit für Stimmung bei ihren Zuhörern.

700 bis 800 Besucher, so schätzt Ariane Mummert vom Verein "Kultur im Bahnhof", eine der Organisatorinnen des Straßenmusikfestes, kommen im Laufe des Nachmittags, um die Bands zu erleben. Etwa die Hälfte ist am Abend dabei, als der Überraschungsgast auf die kleine Bühne tritt: Marian Gold von "Alphaville". Er hat den Biesenthalern ein eigens für sie zusammengestelltes Programm mitgebracht, das er gemeinsam mit der Band "Soutnik Roadhouse" aufführt. Zugunsten des Vereins verzichtet der Sänger auf seine Gage.

Der kann Spenden sehr gut gebrauchen. Das Bahnhofsgebäude soll saniert werden. 120000 Euro kommen von der EU, 40000 Euro von der Stadt, 50000 Euro aber muss der Verein als Eigenanteil aufbringen. In diesem Herbst soll bereits Baubeginn sein.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG