Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kakao-Spur und Rettung vom Dach

Einweisung: Gruppenführerin Vanessa Gülke gibt ihren Einsatzkräften an der Golzower Oderbruchhalle Anweisungen. Andere Teilnehmer des Berufsfeuerwehrtages  haben die Zufahrt abgesperrt und Schlauchverbindungen gelegt.
Einweisung: Gruppenführerin Vanessa Gülke gibt ihren Einsatzkräften an der Golzower Oderbruchhalle Anweisungen. Andere Teilnehmer des Berufsfeuerwehrtages haben die Zufahrt abgesperrt und Schlauchverbindungen gelegt. © Foto: Johann Müller
Ines Rath / 17.09.2012, 20:49 Uhr
Golzow (MOZ) 15 Mädchen und Jungen aus der Golzower Jugendfeuerwehr haben eine 24-Stunden-Schicht als "Berufsfeuerwehrleute" absolviert. Sie mussten in der Zeit zu sechs "Einsätzen" ausrücken.

Die Idee hatten die Golzower aus Bad Freienwalde: Der Berufsfeuerwehrtag für die Jugendfeuerwehr war dort ein voller Erfolg. "Wir haben unsere Kinder und Jugendlichen gezielt auf die Aktion vorbereitet. Sie haben den Löschangriff, Umgang mit dem Funkgerät, die Wasserentnahme aus Gewässern, das Ausleuchten und vieles mehr geübt", sagt Jugendwartin Angela Kopp.

Die 24-Stunden-Schicht des Golzower Wehrnachwuchses begann am Sonnabend, um 16 Uhr, im Gerätehaus. Die Mädchen und Jungen hatten sich kaum eingerichtet - die Fahrzeughalle war zum Schlafraum umfunktioniert worden - da gab es den ersten Alarm. Mit Rücksicht auf die Wochenendruhe der Golzower, wurde der Alarm von einer provisorischen Sirene im Gerätehaus ausgelöst. Was als "unklare Rauchentwicklung im Getreidelager an der Bahnhofstraße" von der "Leitstelle" angekündigt war, erwies sich als ein klassischer Fehlalarm.

Doch schon beim nächsten Alarm ging es voll zur Sache: Eine "Ölspur" (aus Kakao und Wasser) musste vom Radweg in Friedrichsaue beseitigt werden. Einsatz Nummer drei hätte der neunjährige Johann aus Friedrichsaue dann um ein Haar verpasst: Als um 23 Uhr die Sirene zur Suche einer vermissten Person rief, schlief er fest. Dabei war für viele der Kids gerade dieser Einsatz der spannendste. Galt es doch, das in völliger Finsternis liegende Feld am Alt Tuchebander Sportplatz auszuleuchten und per Menschenkette zu suchen.

Nach nur wenigen Stunden Schlaf schrillte am Sonntagmorgen, um 5 Uhr, erneut die Sirene: Brand an der Badestelle am Strom! Dort galt es später für den Wehrnachwuchs noch, ein Opfer (Enrico Zich) per Schlauchboot aus den Fluten zu bergen. "Die werden von Mal zu Mal besser", stellte der Einsatzleiter, Golzows Ortswehrführer Olaf Herrmann, später fest. Ihm standen insgesamt 15 HelferInnen aus der Wehr als Betreuer und für die Versorgung zur Seite. Gruppenführer der jungen Einsatzkräfte waren Vanessa Gülke (15), Adriana Dietrich (16) und Anton Schellpeper (11). Der krönende Abschluss des Tages war der Einsatz am Sonntag Nachmittag an der Oderbruchhalle: "Menschenrettung" vom Dach mit der Seelower Drehleiter hieß es dort.

"Ohne die finanzielle Unterstützung durch die Luther-Stiftung in Frankfurt (Oder) und die organisatorische Hilfe durch Freunde aus der Gorgaster, Alt Tuchebander und Genschmarer Feuerwehr wäre die Aktion so nicht möglich gewesen", betont Olaf Herrmann dankbar.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG