Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Drei Eberswalder Kinder im Alter von zwei, vier und neun Jahren in Obhut gegeben

Aus verwahrloster Wohnung geholt

Monika Schmidt / 04.10.2012, 23:14 Uhr
Eberswalde (ms) Eine 31-jährige Mutter hat es seit Dienstagabend mit einer Anzeige wegen Verletzung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht zu tun. Ihre drei Kinder im Alter von zwei, vier und neun Jahren wurden am Dienstagabend in die Obhut des leiblichen Vaters beziehungsweise einer Pflegefamilie übergeben.

Die Meldung, dass das Wohl der drei Kinder gefährdet sein könnte, war am Dienstag kurz vor 19.30 Uhr bei der Polizei eingegangen. Daraufhin hatten drei Beamte in Begleitung des Jugendamtes des Landkreises Barnim die Wohnung in Stadtmitte kontrolliert. Zu diesem Zeitpunkt allerdings, so Polizeipressesprecher Peter Salender, sei die Mutter nicht zu Hause gewesen, die drei Kinder unbeaufsichtigt. Zudem bot sich den Beamten das Bild einer "komplett verwahrlosten Wohnung". Die Räume seien in einem derartigen Zustand gewesen, die "auf eine längere Vernachlässigung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht der Mutter schließen ließ", so die Polizei.

Die haltlosen Zustände waren zufällig einem Familienhelfer aufgefallen, der sich eigentlich um eine andere Familie kümmert. Der Mann schaltete daraufhin die Polizei ein, die sofort eine Kontrolle der Wohnung anordnete. "In solchen Fällen wird von uns aus auch der Kinderschutz des Jugendamtes eingeschaltet. Der kümmert sich um die Unterbringung der Minderjährigen", so die Polizei.

Familienhelfer suchen hilfebedürftige Eltern und deren Kinder in regelmäßigen Abständen auf, um Unterstützung bei der Erziehung und der Meisterung des Alltags zu geben. Die 31-jährige alleinerziehende Mutter allerdings war bisher nicht auffällig geworden. Es gab auch keine Hinweise, dass die drei Kinder vernachlässigt sein könnten. Eine Betreuung durch das Jugendamt hatte es deshalb nicht gegeben.

"Es wird eine Anhörung stattfinden. Im Ergebnis dessen muss sich zeigen, ob die Mutter bereit ist, die Zustände in der Wohnung zu ändern und ihrer Fürsorge und Aufsichtspflicht nachzukommen. Erst danach wird entschieden, ob die Kinder wieder zu ihr zurückkehren können", sagt Jana Zelle, Leiterin des Bereiches Landrat, zur weiteren Verfahrensweise. Bis dahin bleiben die zweijährige Tochter bei ihrem leiblichen Vater, eine weitere vierjährige Tochter und der neun Jahre alte Sohn in der Obhut einer Pflegefamilie.

Dass Kinder von ihren Eltern getrennt werden, ist im Barnim leider kein Einzelfall. Die meisten Einsätze verzeichnet die Polizei in den beiden größeren Städten Eberswalde und Bernau.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
H.Mulski 09.10.2012 - 22:35:31

Das Jugendamt weiß auch nicht alles.

@ANONYM Solange das Jugendamt keine Informationen über diesen Sachverhalt bekommt, kann es auch nicht eingreifen. Die Familie ist bisher nicht auffällig geworden, ergo auch nicht beim JA einschlägig bekannt und somit bestand auch kein Anlass da mal vorbeizuschauen. Damit das Jugendamt helfend eingreifen kann ist es eben auch auf die Wachsamkeit von Nachbarn oder anderen Personen die in Kontakt mit den Kindern sind angewiesen. Also bitte nicht einfach immer so wahllos herumschreien.

M.P 09.10.2012 - 09:57:49

Vernachlässigung

Wenn ihn der Familie alles in Ordnung wäre ???????? Warum wurden denn die Kinder raus geholt???? Ich finde gut das Mitmenschen auf sowas achten.

anonym 08.10.2012 - 16:43:13

Vernachlässigung

Da fragt man sich doch wieder,wo war das das JA,...na sicher wieder bei einer Familie wo alles in Ordnung ist.Aber da wo Kinder in Not sind,da ist dann keiner.Traurig in Eberswalde.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG