Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Das 35-Millionen-Euro-Projekt

Tunnelabschnitt Dresdener Straße: Kurze Baupause. Die Brückenkonstruktion des ersten Bauabschnitts am Frankfurter Bahnhofstunnel steht bereits.
Tunnelabschnitt Dresdener Straße: Kurze Baupause. Die Brückenkonstruktion des ersten Bauabschnitts am Frankfurter Bahnhofstunnel steht bereits. © Foto: Heinz Kˆhler
Dietrich Stulpe / 07.10.2012, 18:20 Uhr
Frankfurt (MOZ) Die noch bis Juli 2014 andauernden Bauarbeiten am 87 Jahre alten Bahnhofstunnel schreiten voran. Die Deutsche Bahn liegt laut Uwe Brettin, Leiter der Bauüberwachung, im vorgegebenen Zeitlimit. Am 17. Dezember wird der erste Bauabschnitt an der Dresdener Straße in Betrieb gehen. Anfang Januar soll der zweite von insgesamt drei Abschnitten in Angriff genommen werden.

Stippvisite bei den Bauarbeiten am Frankfurter Bahnhofstunnel. Schal-, Bewehrungs- und Betonarbeiten bestimmen gegenwärtig das Baugeschehen. Schwere Krantechnik und Baufahrzeuge sind im Einsatz. "Hierbei wird den Kranführern sehr viel Fingerspitzengefühl abverlangt, denn ihre Toleranzbereiche bei der Montage der Brückenteile liegen lediglich im Zentimeterbereich. Aber auch Handarbeit ist gefragt, um den starken Eisendraht zu Bewehrungskörben zu flechten, die dann mit Beton ausgegossen werden", erläutert Uwe Brettin. Der 54-Jährige ist Leiter des Baubüros und der Bauüberwachung bei der DB Mobility Logistics AG und hat sein Quartier oberhalb des Tunneleingangs an Dresdener Straße.

Der erste Teil der Überbauten, bestehend aus drei blaulackierten stählernen Brücken, ist fertig. Am 17. Dezember soll der erste Abschnitt an der Dresdener Straße in Betrieb gehen. Dann verkehren die Züge wieder durchgängig von Frankfurt nach Müllrose und Beeskow. Derzeit erfolgt vom Haltepunkt in Neuberesinchen Schienenersatzverkehr mit Linienbussen.

"Wir liegen gut im Zeitplan für das bis Juli 2014 konzipierte Gesamtprojekt. Zu ihm gehören neben dem Bahnhofstunnel noch die Eisenbahnbrücke in der Güldendorfer Straße und das Kreuzungsbauwerk Reppen im Mühlental. Oberhalb dieser Kreuzung wird die Bahnstrecke nach Eisenhüttenstadt und Cottbus geleitet, unterhalb führen die Gleise weiter zur Brücke in Richtung Polen", informiert Brettin. Die Bahndammsanierung im Mühlental ist bereits abgeschlossen, nun werden noch Lärmschutzwände errichtet. Gleichfalls entstehen Lärmschutzwände entlang der Bahnstrecke an der Güldendorfer Straße bis hin zum Durchgang zu den Kleingärten am Wasserturm. Für alle Gewerke hat die Deutsche Bahn Baukosten in Höhe von zirka 35 Millionen Euro veranschlagt.

"Gegenwärtig arbeiten 58 Fachleute europäischer Firmen, darunter mit Buchwald und Kesslau auch zwei Frankfurter, am Gesamtprojekt. Davon sind allein 19 Fachkräfte für die Arbeiten an der im Jahr 1925 errichteten Eisenbahnüberführung zwischen Dresdener Platz und Bahnhofstraße abgestellt", erklärt der langjährige Frankfurter, der jetzt in Bad Saarow wohnt.

Wie geht es weiter am Tunnel? Derzeit ist das Nadelöhr noch ein Schandfleck und lediglich mit Straßenbahn, Linienbus oder an einer Seite von Fußgängern passierbar. Der neue Tunnel hingegen, über den insgesamt 15 Gleise für den Personen- und Güterverkehr führen werden, wird aus vier stählernden Überbauten und drei lichtdurchfluteten Zwischenräumen bestehen.

"Nach Fertigstellung des ersten Abschnitts am Ausgang zur Dresdener Straße schwenken wir um und beginnen am anderen Ende des Tunnels mit Abschnitt zwei. Startschuss soll hier am 1. Januar 2013 sein", so Brettin. Dort werden zwei Überbauten errichtet, ehe die Eisenbahnüberführung mit dem dritten Abschnitt in der Tunnelmitte fertiggestellt wird.

Die großen Stahlüberbauten sind Spezialanfertigungen, die vor Ort montiert werden. Gegenwärtig läuft bei einer Dessauer Firma die Vorfertigung der Brückenteile für Bauabschnitt zwei Anfang des neuen Jahres.

Inzwischen gab es auch vom Landesumweltamt mit der Erteilung einer Sondergenehmigung grünes Licht für Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit am Tunnel. "Das war absolut notwendig, um im vorgegebenen Zeitplan zu bleiben. Trotzdem sind wir weiterhin bemüht, einen gesunden Kompromiss zwischen notwendiger Ruhe für die Anwohner und unseren Bauarbeiten zu finden. Zum Glück bringen die Frankfurter großes Verständnis für unsere Arbeiten auf", lobt Brettin. Die nächste Totalsperrung des Bahnhofstunnels kündigt er erst für den Zeitraum vom 2. bis 11. März 2013 an.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Achim H. 10.10.2012 - 02:03:31

Antwort

Danke für die Inforation und den Link.

Martin Hampel 08.10.2012 - 19:05:44

Nö, ist kein Geheimnis

„Das wird ein modernes und helles Bauwerk, eine Stahlkonstruktion mit Lichtschächten, neuen, nicht hohen Fußwegen ohne Gelände“ Und wenn man z.B. "Bahnhofstunnel" in die Suchfunktion eingibt, dann zeigen sich viele MOZ Artikel (auch aus dem letzten Jahr) und man kann sogar eine Präsentation im Hintergrund erkennen. http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/984600 Und ansonsten steht da auch, wer was wo und wann präsentierte und vorstellte und wen man also fragen könnte, wenn man die damaligen Termine verpasst hat. Viel Spaß beim gucken

Achim H. 08.10.2012 - 11:24:42

Das 35-Millionen-EURO-Projekt

Es ist schön, dass die Bauarbeiten im Zeitplan liegen. Doch als Bürger würde mich interessieren, wie sieht das neue Bauwerk überhaupt aus? Ist das ein Staatsgeheimnis, oder warum ist nirgends eine Abbildung davon zusehen? Bei jedem Neubau kann jedermann sehen, was an dieser Baustelle neu entsteht.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG