Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Linke laden zu "Biesenthaler Gesprächen"

Stand der Energiewende

MOZ / 18.10.2012, 23:55 Uhr
Biesenthal (MOZ) Zu einer Gesprächsrunde zum Thema "Die Energiewende beginnt in den Kommunen" lädt die Kreistagsfraktion der Linken im Rahmen der Biesenthaler Gespräche am 29. Oktober ein. Los geht die Veranstaltung um 18.30 Uhr in der Gaststätte "Zur alten Eiche" in Biesenthal ein (August-Bebel-Straße 5).

Die Leiterin des Regionalbüros, Christine Schink, wird als Gast über den Stand der Umsetzung der Null-Emissions-Strategie in den Gemeinden des Landkreises Barnim und die Entwicklung kommunaler Energiekonzepte sprechen. Sie sichert die Gesamtkoordination der Umsetzung der Strategie mit der Kampagne "die Zukunft ist ERNEUER:BAR" und bildet die Schnittstelle zur Verwaltung. Kommunalpolitiker sowie alle Bürger sind dazu eingeladen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
anti-optimist 20.10.2012 - 21:17:26

Wenn etwas nicht begonnen hat, wie "Energiewende"...

...muß man sich nicht über den Stand informieren. Und schon sind wir bei der Lüge über die "Erneubaren Energien". Energie erneuern kann man nicht. Was weg ist, ist weg. Man kann nur darauf hoffen, dass man irgendwann wieder Energie zur Verfügung hat. Wind kommt wieder, aber wann? Die Sonnen scheint am Tag, aber wann? Damit bleibt die Frage, wo wir in den Windlücken und bei Nacht den Strom hernehmen. Diese Frage ist zu beantworten. Darauf gibt es bis heute keine Antwort, darum kann es auch keine "Standnachrichten" über die nicht begonnene "Energiewende" geben. Der Tag hat 24 Stunden und das Jahr 365 Tage. Dafür brauchen wir eine Lösung. Ressourcen für "Vielleichtenergien" zu verschwenden, ist der größte Fehler unserer Zeit. Für stark zeitlich begrenzte Energiegewinnung (Wind und Sonne), ohne Speicherung, sich zu informieren, ist Zeitverschwendung. Dafür reicht der Wetterbericht und man braucht keine Versammlung anberaumen. Ein Taschenrechner ist zu schade für die Berechnung für die Berechnung der "Vielleichtenergie".

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG