Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Koziolek fordert Steinmeier

Max Koziolek ist Direktkandidat.
Max Koziolek ist Direktkandidat. © Foto: MZV
Patrik Rachner / 28.10.2012, 20:57 Uhr
Falkensee (MZV) Der 22-jährige Max Koziolek aus Falkensee ist von den Liberalen als Direktkandidat für die Bundestagswahl im kommenden Jahr nominiert worden. Bei einer Mitgliederversammlung in Brandenburg an der Havel sprachen sich seine Parteifreunde für ihn aus, wenngleich es keinen Gegenkandidaten gab. Koziolek wird sich im Wahlkreis 61, dazu gehören die Stadt Brandenburg und Teile der Flächenkreise Potsdam Mittelmark, Havelland und Teltow-Fläming, um ein Mandat bewerben.

"Ich freue mich, dass mir das Vertrauen ausgesprochen worden ist. Sicherlich wird das eine enorme Herausforderung für mich, schließlich trete ich in einem schweren Wahlkreis an. Dieser werde ich mich aber stellen", sagte ein selbstbewusster Max Koziolek. Er sitzt seit knapp zwei Jahren in der Falkenseer Stadtverordnetenversammlung und ist zudem Beisitzer im Landesvorstand der brandenburgischen FDP. Der Student der Rechtswissenschaften an der Viadrina-Europa-Universität in Frankfurt/Oder rechnet sich gleichwohl nur relativ geringe Chancen aus. Denn mit Frank-Walter Steinmeier (SPD) steht ihm buchstäblich gesprochen ein politisches Schwergewicht, 2009 noch Kanzlerkandidat seiner Partei, im Weg. Der Genosse gewann 2009 den Wahlkreis mit 32,8 Prozent (Erststimmen) vor Diana Golze (Die Linke) mit 28,5 und Andrea Voßhoff mit 24,6 Prozent. Seinerzeit trat Heinz Lanfermann für die FDP an.

Koziolek ist sich unabhängig davon sicher, einen "guten Wahlkampf" hinlegen zu können, wenngleich er entspannt bleiben möchte. "Ich hoffe nicht auf ein Wunder, schaue aber am Ende gerne nach, was nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses herauskommen wird", sagte er. Der Student, der in knapp zwei Wochen 23 Jahre alt wird, hat sich eigenen Angaben zufolge seine Kandidatur im Vorfeld der Nominierungsveranstaltung gut überlegt. Jetzt muss und will er auch kämpfen, zunächst wirbt er weiterhin parteiintern um Unterstützung während diverser Vorstellungsrunden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG