Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gebeine werden jetzt geborgen

Umbetter bei der Arbeit: Erwin Kowalke grõbt seit Montag an der Ernst-Thõlmann-Stra▀e die Gebeine 30 gefallener Rotarmisten aus. Die Grabsteine der Toten wurden Anfang der 70er Jahre zur Gedenkstõtte Seelower H÷hen gebracht. Foto: GMD/Uwe Stiehler
Umbetter bei der Arbeit: Erwin Kowalke grõbt seit Montag an der Ernst-Thõlmann-Stra▀e die Gebeine 30 gefallener Rotarmisten aus. Die Grabsteine der Toten wurden Anfang der 70er Jahre zur Gedenkstõtte Seelower H÷hen gebracht. Foto: GMD/Uwe Stiehler © Foto:
USTIEHLERN / 08.04.2008, 08:01 Uhr
Seelow Seit Montag sucht Umbetter Erwin Kowalke nach den gefallenen Soldaten der Roten Armee, die auf dem Gelände des Ford-Autohauses Müller liegen sollen. Zeitzeugen hatten sich daran erinnert, dass sich auf dem Areal einst eine sowjetische Kriegsgräberstätte befunden hatte, von deren Existenz der Inhaber des Autohauses allerdings nichts wusste. Dieser Soldatenfriedhof wurde Anfang der 70er Jahre mit dem Bau der Gedenkstätte Seelower Höhen aufgegeben. Die Grabsteine wurden auf dem neuen Mahnmal aufgestellt. Die Gebeine der toten Soldaten, an die sie erinnern sollten, blieben allerdings an der Ernst-Thälmann-Straße liegen. Warum der Friedhof im Zuge des Neubaus der Gedenkstätte nicht vollständig umgesetzt wurde, bleibt weiter ein Rätsel.

Nicht nur Erwin Kowalke empfindet das als einen pietätlosen Umgang mit den Gefallenen. Warum die Rotarmisten nicht umgebettet, sondern vergessen wurden, ist für ihn aber zweitrangig. "Wichtig ist jetzt, dass sie eine würdige letzte Ruhestätte bekommen", sagt er.

Ungefähr 30 sowjetische Soldaten sollen auf dem Gelände der ehemaligen Gedenkstätte zwischen B 167 und dem Abzweig nach Werbig liegen. Die ersten hat der Umbetter am Montag bereits ausgegraben. Bis Ende der Woche, schätzt Kowalke, wird er brauchen, um das in Frage kommende Terrain abgesucht zu haben. Am 17. April sollen die Toten zu ihrer letzten Ruhe an der Gedenkstätte Seelower Höhen gebettet werden.

Kowalke hält es anhand der bisherigen Funde für möglich, dass es sich bei der ehemaligen Gedenkstätte an der Ernst-Thälmann-Straße um einen Lazarettfriedhof handeln könnte. Diese Annahme legen die Funde nahe, die er bisher gemacht hat. Einige der Gefallenen waren schwer verwundet, teils mehrfach amputiert.

Wer die Toten waren, lässt sich kaum noch feststellen. Nur vier der 30 Gefallenen, nach denen Kowalke jetzt sucht, sind ihm namentlich bekannt. "Die Soldaten der Roten Armee hatten im Gegensatz zu den Deutschen keine Erkennungsmarken", erklärt der Umbetter. "Das macht eine Identifikation weitaus schwieriger."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG