Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Demonstranten verhindern Nazi-Zug durch die Innenstadt

Demonstranten verhinderten in der Leipziger Straße, dass der Nazi-Aufmarsch die Innenstadt erreichen konnte.
Demonstranten verhinderten in der Leipziger Straße, dass der Nazi-Aufmarsch die Innenstadt erreichen konnte. © Foto: MOZ
10.11.2012, 11:57 Uhr - Aktualisiert 11.11.2012, 19:18
Frankfurt (Oder) (dpa/MOZ) Mehrere hundert Menschen haben am Sonnabend einen Marsch der rechtsextremistischen NPD durch die Frankfurter Innenstadt erfolgreich verhindert. Sie blockierten eine der Hauptverkehrsstraßen, die ins Stadtzentrum führt. Die Proteste blieben friedlich. Einen Versuch der NPD-Anhänger, eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen, konnte die Polizei am späten Nachmittag verhindern.

In Frankfurt (Oder)haben  rund 500 Menschen gegen einen Aufzug der rechtsextremistischen NPD protestiert, darunter auch zahlreiche Teilnehmer aus Polen.
Bilderstrecke

Friedlicher Protest gegen Nazi-Aufzug

Bilderstrecke öffnen

Zum friedlichen Protest gegen den Aufmarsch der Neonazis hatten die Stadt und das Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)" aufgerufen. Zu einer Kundgebung in der Innenstadt kamen am Morgen rund 250 Menschen. "Wir wollen in Brandenburg keine Nazis, das müssen wir immer wieder dokumentieren", sagte Finanzminister und Vize-Ministerpräsident Helmuth Markov (Linke). Oberbürgermeister Martin Wilke (parteilos) betonte, Frankfurt stehe für Toleranz und grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die Europa-Universität mit Studenten aus über 80 Ländern stehe beispielhaft dafür.

This browser does not support the video element.

Video

Demonstranten verhindern Nazi-Zug

Videothek öffnen

 

Auch Uni-Präsident Gunter Pleuger nahm an der Kundgebung teil, die allerdings anders als von den Veranstaltern vorgesehen, schon nach einer Stunde endete, als Teile der Gegendemonstranten sich Richtung Bahnhof auf den Weg machten. Dort trafen gegen Mittag etwa 100 Anhänger der NPD ein. Die Polizei hatte den Bahnhofsvorplatz mit Gitterzäunen abgesperrt. Reisende konnten zeitweise ihre Züge nicht erreichen. Auch andere Straßen waren zum Teil komplett abgesperrt.

Der Neonazi-Aufmarsch wurde unter starker Polizeibegleitung dann in Richtung Neuberesinchen und zurück zum Bahnhof geleitet. In Bahnhofsnähe, in der Leipziger Straße, kam der Zug dann ins Stocken. Die Zahl der NPD-Anhänger verringerte sich am späten Nachmittag auf etwa 30 Personen. Immer wieder lösten sich kleine Gruppen aus dem NPD-Demonstrationszug und ließen sich von der Polizei Richtung Bahnhof begleiten.

Ein Versuch der Rechtsextremen, die Polizeiabsperrung zu durchbrechen, konnten schnell vereitelt werden. Gegen 17.30 Uhr endete der  NPD-Aufmarsch im strömenden Regen. Nach Angaben eines Polizeisprechers gab es kaum nennenswerte Zwischenfälle. Sechs polnische Gegendemonstranten wurden vorläufig festgenommen und sieben weitere von der Polizei über die Stadtbrücke zurück nach Polen gebracht. Nach Angaben der Polizei hatten sie Gegenstände wie lange Holzlatten dabei.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Edeltraud Lademann 13.11.2012 - 00:38:52

Wie sieht die derzeitige EU ohne Scheuklappen aus?

Nicht so menschenfreundlich, wie sich das einige Träumer wünschen und andere, die kritisch darauf sehen, nach rechts verorten in die böse Ecke. Die Geister scheiden sich offenbar an der Sicht auf die Bedeutung der Nation, aus Angst: es könnte wieder so kommen... Aber die heutigen Verhältnisse sind tatsächlich schon beängstigend fortgeschritten, das Finanzkapital hat den Raum schon erobert ohne die früher bekannten konventionellen Mittel. Ich halte von der Darlegung eines Staatsrechtlers wie Prof. Albrecht Schachtschneider sehr viel. Leider kommen derartige Stimmen kaum in die Öffentlichkeit. Dagegen sind die "Auftritte" der "Antifa" mit ihrer Zerstörungswut abschreckend für den Normalbürger. Wollen sie den überhaupt erreichen? Prof. Schachtschneider sagt deutlich: "Der Umsturz ist weitgehend gelungen und wir werden ein Europaerleben, das despotisch,sprich diktatorisch beherrscht werden wird." Er lobt die Kennedy-Frage: "Was kann ich für mein Land tun?" und urteilt: "Die Leute, die Menschen, die für das Gemeinwohl sind, die für ihr Land einstehen, sind einfach die besten des Volkes und nicht irgenwie auszumerzen." https://www.youtube.com/watch?v=sSJ3S3L-xPI&feature=related

gutmensch 12.11.2012 - 21:16:04

@Edeltraud Lademann

da nehmen sie aber falsch wahr! die grössten proteste gegen die finanzmarktlogik, und zwar weltweilt, wurden von internationalistischen linken gruppen initiiert. dabei waren auch viele von "der antifa". "die antifa" sind erstmal leute die meistens nur eins eint, gewaltbereiten(!) nationalistischen strömungen eventuell auch mittels gewalt paroli zu bieten. darunter sind dann natürlich viele antikapitalisten, aber das ist halt ein anderes betätigungsfeld. zu europa: dezentralisierung der märkte (oder regionalisierung der wirtschaftskreisläufe) find ich ja auch toll, aber bitte nicht im nationalistischen sinne... zum "kapital": ich denke geld kennt fast gar keine grenzen. es ist ein türöffner. soll heissen "das kapital" war schon immer international! im gegenteil, geschlossene grenzen könnten "dem kapital" viel mehr nützen, warum sterben denn jährlich tausende an europäischen grenzen?! https://www.youtube.com/watch?v=PmRrMrpqKxw

Edeltraud Lademann 12.11.2012 - 14:54:57

@ Karl D.

Ich habe im letztgeschriebenen Beitrag meine eigene Sicht dargestellt. Allerdings weiß ich, dass die NPD ESM und Fiskalpaket sehr wohl, übrigens klug, thematisiert. Auch das ist meine Meinung: Bei Straftaten, die sich ungehindert ausbreiten, gibt es eine Zunahme der Hemmungslosigkeiten. Es gibt international agierende Banden, da sind auch Deutsche mit im Geschäft.

Karl D. 12.11.2012 - 12:53:37

@Edeltraud Lademann

Sie lesen ja sehr viel aus dem Flugblatt was darauf leider nicht steht. Kein Wort von EFSF, ESM oder europäischer Fiskalpakt. Nicht einmal die brandenburgische Polizeistrukturreform wurde als Forderung (Rücknahme der Reform o.ä.) thematisiert, obwohl es bei der Demo doch um die Sicherheit in der Grenzregion ging. Ist man bei der NPD der Meinung, dass Straftaten nur von Osteuropäern/Ausländern begangen werden? Scheinbar schon, da man nur die Wiedereinführung von Grenzkontrollen fordert um die Sicherheit zu gewährleisten. Und genau daran erkennt man, dass es der NPD nur um die Verunglimpfung (noch freundlich ausgedrückt) von Ausländern geht und nicht um die Sicherheit in der Grenzregion.

D. Wolf 12.11.2012 - 11:41:48

d. wolf

Welchen Sinn hat es , einen Antrag zu stellen, wenn solchen Leuten gestattet wird, die Legeslative so in die Hand zu nehmen, wie es Ihnen passt. Und die Exekutive gestattet es auch, Genehmigungen außer Kraft zu setzen. Warum entlassen Sie nicht alle Behörden, die Genehmigungen erteilen und sparen damit viel Geld für die Stadt, Land, Bund. Warum muss ich eine Genehmigung zum Hausbau einholen, wenn die Masse mir das selbst genehmigt, oder verwehrt. Das erkläre mir mal jemand. Es lebe die Annarchi. Und unsere Volksvertreter lassen sich instrumentalisieren, oder wollen Sie von etwas ablenken?

Edeltraud Lademann 12.11.2012 - 11:14:38

@ Gutmensch

Es geht um die Klarstellung, welchen Charakter hat die derzeitige EU mit ESM und Fiskalpaket. Das sollte die "Antifa" interessieren, wenn sie erneuten Faschismus anprangern und möglichst verhindern, wenigstens sich dem entgegenstellen will. Dagegen nehme ich wahr, dass die "Antifa" die EU, so wie sie heute agiert, als eine friedensstiftende Vereinigung der Nationen, na am besten noch aller "Europäer" betrachten möchte. Das ist eben ganz und gar nicht der Fall und grob daneben. Es trägt zur Verschleierung dieser Verhältnisse bei. Machen Sie sich bitte die Mühe, reagieren Sie in dieser Frage nicht einfach "aus dem Bauch heraus", sondern lesen/studieren Sie diese Dokumente! Offene Grenzen sind vorrangig eine Einladung an das international agierende Kapital. Ihre Vertreter suchen sich auch Menschen nach dem effektivsten Nutzwert aus, bringen sie dazu, nach ihrer Pfeife/Löhnen zu tanten.

D. Wolf 12.11.2012 - 10:43:53

d. wolf

Im Berliner -kurier steht heute: Anschlag auf ein Krankenwagen, durch Autonome. Wer ist nun gefährlicher? Wo ist der Aufschrei der "Gerechten" gegen diese Typen? Wo ist die Gegen-Demo.

gutmensch 12.11.2012 - 10:35:08

@Edeltraud Lademann

inhalte? wenn kapitalismus menschen in armut treibt, gebe ich nicht eventueller grenzkriminalität die schuld! ist doch völlig hirnrissig...

zombie1969 11.11.2012 - 16:01:15

"im strömenden Regen"

Gut! Hoffentlich hat dieser strömende Regen den Rechtsextremen und den linksextremen Gegendemonstranten ordentlich den Kopf gewaschen.

Frankfurterin im Schichtdienst 11.11.2012 - 13:33:36

Antifas, 100 Rechtsgesinnte, Nonnen und Demokraten

Was gestern in der Stadt Frankfurt abging, war ein Polizeiaufgebot ohne Sondersgleichen. Mit Beginn des ergiebigen Regenschauers waren alle Aktiven in eine schnelle Auflösung begriffen. Die Einheiten der Polizei rückten am späten Abend ab. Gegen Mitternacht hatten die Unverbesserlichen wieder freie Fahrt in der Innenstadt. Neue Graffitis sind entstanden und schwerkalibrige Feuerwerkskörper wurden gleich mehrere gezündet. Ich denke, die Polizei war da nicht mehr zur Stelle. Dieses Gerumse als Ruhestörung ging über mehr als zwei Stunden. Vielen Dank dafür!

Frank Gottschlich 11.11.2012 - 13:17:42

Warum sorry... Hartz IV-Empfänger

Nein, den Mitläufern muss man das eigene Handeln - und sei es nur das nachgeplapperte Dummgefasel- ganz knallhart um die Ohren watscheln.

Edeltraud Lademann 11.11.2012 - 12:58:57

Reden wir über Inhalte

Was sollte kundgetan werden? Laut Flugblatt der NPD Sicherheit durch Grenzsicherung. Durch Einkesselung und fehlende Text-und Bildberichterstattung zu den Inhalten des Flugblattes, konnte davon nichts in die Öffentlichkeit gebracht werden. Wie hat die Gegenseite das Flugblatt widerlegt? In keiner Weise. Sie beschränkte sich auf das wörtliche Niedermachen der Gruppe als "Nazis" oder "Neonazis" und durch tätliches Ausgrenzen durch Blockaden. Die Inhalte des Flugblattes entsprachen nach bisherigen Erfahrungen hier in den Foren und dem Alltagsgeschehen dem Anliegen der Bürger in dieser Stadt und darüber hinaus. Darüber sich demokratisch zu positionieren, wurde verhindert. Was ist heute Antifaschismus, müsste es sein? Die Antwort lautet: tatsächlich gelebte Demokratie! Also keine Ausgrenzung von nachdenkenswerten Argumenten. Ihr, die ihr euch "Antifas" nennt, merkt ihr noch was!? In Griechenland werden die Renten und das Kindergeld gekürzt, nicht etwa weil beides so üppig ist. Das ist das Ergebnis realer EU-Bevormundungs-Politik, die den Banken freien Lauf lässt, sich die Taschen zu füllen und die Macht zu übernehmen. Und hier in Frankfurt an der Oder will man direkt Betroffenen der internationalen Finanz- und Wirtschaftskriminalität einreden, dass sie eine falsche Wahrnehmung haben.

Doro K. 11.11.2012 - 12:55:01

Danksagung

Ich möchte mich bei allen bedanken, die sich den Nazis wieder einmal in den Weg stellten. Leider konnte ich wegen einer Erkrankung nicht teilnehmen. Wann endlich begreifen die Faschos, dass ihre "Vorbilder" Lügner, Bedroher, Betrüger, Möder und Völkermörder waren, ihre "Kameraden" sich im E-Fall genauso verhalten würden, sogar ihnen gegenüber, und dass sie außer schlechter Laune nichts zur Stärkung für ihr geliebtes Deutschland beitragen. Also Nazi: Geh denken! Logik und mitmenschliche Gefühle haben schon so manchen gerettet.

Hartz-IV-Empfänger 11.11.2012 - 12:09:55

@Bienchen

es gibt solche und solche... Sie scheinen jemand von denen zu sein, die sich lieber Ihre Meinung vordenken lassen, anstatt selbst zu denken, und fühlen sich offenbar in der Rolle des Prügelknaben wohl. (Es ist ja auch so schön einfach, anderen die Schuld für die eigene Situation zu geben und sich gleich noch den Masterplan für die Antworten und Reaktionen darauf liefern zu lassen.) Ich verwahre mich aber dagegen, dass Sie die NPD und Hartz-IV-Empfänger hier versuchen auf eine Stufe zu stellen und gleichzuschalten. Wenn das so wäre, wären da nicht nur ein paar Hansel mitgelaufen, die dann auch noch größtenteils von außerhalb kommen mussten. Die Weltanschauung dieser Dumpfbacken von NPD-Mitgliedern und -mitläufern hat nichts mit Ihrer sozialen Stellung zu tun, selbst wenn Sie Hartz-IV Empfänger sind. Die sind einfach nur zu faul, oder zu dumm, oder beides, über die Zusammenhänge nachzudenken und die vorgekaute Lösung auch mal in Frage zu stellen. Ich habe auch meine eigene Meinung zu diesem Staat in dem ich lebe, aber ich habe auch im Geschichtsunterricht wenigstens etwas aufgepasst, mich darüber hinaus auch noch weiter informiert und weiß, dass ich in diesem Staat wenigstens soviel bekomme um davon leben zu können, auch wenn es nicht immer als menschenwürdig angesehen werden kann, für eine solch reiche Gesellschaft wie die unsere. Ohne die demokratische Grundordnung, die es in unserem Staat gibt, und die NPD am liebsten abgeschafft sähe, würde es uns Hartzern, die aus den unterschiedlichsten Gründen keine Arbeit finden und auf Hilfe angewiesen sind, mit Sicherheit deutlich schlechter gehen. Denn einzig das diktatorische Modell des Sozialismus wie z.B. in der DDR, würde in Ansätzen auch für diese Menschen sorgen. Das will aber kaum einer wiederhaben, und die Deppen von NPD und Konsorten schon gar nicht. Was denken Sie eigentlich, was in einer faschistischen und nationalsozialistischen Diktatur die Machthaber mit solch chronisch kranken Menschen wie Ihnen machen, (sie erwähnten bereits an anderer Stelle Ihre Rheumaerkrankung) die der deutschen Nation nicht so wie der nationale Durchschnitt dienen können ? Die Nationalsozialisten hatten nämlich schon einmal die Ideologie vom "lebensunwerten Leben" von den Sozialdarwinisten übernommen und weiterentwickelt. Beschäftigen Sie sich doch mal mit der Euthanasiebewegung im Dritten Reich, die dann zur Eugenik pervertierte und z.B. solch feinen Gesetze wie das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14.07.1933 hervorbrachte. Und da z.B. Rheumaerkrankungen zu ca. gleichen Teilen von Umwelt und Genen bedingt werden, wäre ich an Ihrer Stelle nicht so sicher, dass es Ihnen unter den Nazis besser geht. Mich kotzt einfach dieses dumme und unüberlegte Dahergelabere von solchen Menschen wie Ihnen an, die überhaupt nicht begreifen wem Sie da Unterstützung anbieten und nach dem Munde reden. Und Ihre Theorie, dass die Hartz-IV-Empfänger genauso wie die armen NPD-ler als Prügelknaben des Staates herhalten ist einfach nur noch dämlich. Wissen Sie was, sie treffen eigentlich den Nagel auf den Kopf, wenn Sie die NPD-Mitglieder und -Sympatisanten als Prügelknaben bezeichnen. Das sind sie ja eigentlich auch, wenn man sich die Relationen bei den DEMOS anschaut. So gesehen sind sind Sie dann aber die Prügelknaben der Nation, was die armen NPD-ler eigentlich in einen unlösbaren psychischen Konflikt stürzen müsste, da Sie doch die Interessen eben dieser Nation vertreten wollen, deren Prügelknaben sie nun aber sind. Und da die Nazis bevorzugt auch geistig behinderte Menschen beseitigt haben, bin ich bemüht mich zurückzuhalten und vorzuschlagen, dass sie doch einfach konsequent sein sollten, und sich selbst... Sorry, war nur so ein Gedanke

? 11.11.2012 - 11:41:18

reflex

ihr faschos seid so dumm und verlogen, das ist echt schon therapiewürdig!

Frank 11.11.2012 - 11:39:35

@Gutmensch

wenn diese Partei verboten wird, wie viele V-Leute werden dann auf einmal arbeitslos? Man könnte sie aber auch bei den Antifas einschleusen ...

gutmensch 11.11.2012 - 11:13:41

@ alle gutdeutschen

nazis raus! npd verbieten!

Vordenker 11.11.2012 - 11:08:14

Demo gegen Rechts

Da haben doch mal wieder ein paar Wackere ihre häßliche Jack Wolfsin Jacken angezogen und ein "deutliches Zeichen"gegen die Nazis gesetzt.Wow!! Respekt Ihr Demokraten! Der Klassenkampf ist aber noch lange nicht vorbei.

regelrechte gleichschaltung 11.11.2012 - 08:59:18

Wilfried Schmickler "Dat is doch normaal"

Auftritt bei "Arsch Huh" am 9.11.12 in Köln und ganz aktuell zum Thema: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=vaaSc0fj9Mw Nachdenken über das Gesagte bitte allein.

Bienchen 11.11.2012 - 07:23:45

@Wackeldackel

Die NPD lief durch den Bahnhofstunnel nach Neuberesinchen rechts am HEP vorbei und die Leipziger Strasse runter. In Höhe Leipziger Strasse war warten angesagt. Ich konnte nach 30 Minuten nicht mehr stehen. Ich sollte mein Tshirt wieder ausziehen und weiträumig die Gefahr umgehen.so die Polizei. Ich versteh das trotzdem nicht, denn wenn die SPD oder Linke demonstriert, kommt auch nicht die NPD und stört! Gut, die NPD darf sich ja sowieso nichts erlauben, weil sie immer im Fokus steht. Es müssen wohl immer Prügelknaben geben! Das ist in den Familien so und auch in der Gesellschaft. Die Hartz4 -ler sind auch Prügelknaben, auf die Druck ausgeübt wird. Aber warum wird das stets "angeheizt"? Oder die Jugendlichen, die angeblich zu faul und ungebildet sind! Das finde ich auch fies! Es entspricht einfach nicht der Wahrheit. @ Heiner Klauser, in meiner Wohngegend ist auch immer Krach. Ich bin froh, dass ich keine Nachtschicht machen muss und mir tun die Leute leid, die nicht schlafen können. Ich schätze nur, das wird noch schlimmer und nicht besser!

David Stern 11.11.2012 - 02:07:39

Warum nur?

Das ist hier die Frage. Warum nur wird wieder einmal DDR mit 3. Reich gleichgesetzt. Ich möchte hier nicht Erschiessungen an der Berliner mauer verharmlosen, aber mit einem industriell durchgeführten Massenmord an über 6 Mio. Menschen ist dies in keinster Weise zu vergleichen. Auch hier scheint es einigen Menschen am Rechtverständnis zu feheln oder über gefährliches Halbwissen zu diskutieren. Wie bereits angesprochen war ebenso die NSDAP eine zugelassene Partei. Was daraus wurde wissen hoffentlich alle. Wenn Menschen jedoch in den Zielen einer Organisation oder Partei wied er NPD und seinen Anhängern eine Gefahr für die Demokratie und das Grundgesetz sehen, ist ihr legitimes Recht dagegen auf die Strße zu gehen und diese auch in einer gewissen Weise zu beeinflussen. Das hat auch schon das Bundesverfassungsgericht 2005 so gesehen. Wie ist es auch anders zu erklären, dass die große Blockade an der Heilbronner/Leipziger Str. als Kundgebung auf eine genehmigten Route angemeldet werden konnte? Auch scheinen hier ein paar Experten zu sein, die überall in der Stadt am 10.11. zu gegen waren. Das gerade die Deutschen eine Gefahr vor ein paar polnischen AntifaschistInnen haben scheint mir doch sehr paradox. Aber das passt ja sehr gut zum "Grenzrassismus", der nicht nur durch die NPD propagiert wird. Wenn wäre in der Zukunft angebracht wenn einige Leute vorher nachdenken und sich informieren bevor sie etwas schreiben.

Heiner Klauser 11.11.2012 - 01:57:47

Wäret den Anfängen!

Die Anarchie hat gegen Mitternacht soeben begonnen. Der "Pöbel oder wie der braune Feind so alles genannt wird" wurde ganz bunt aus der Stadt vertrieben. Die gewählten Demokraten haben mit der Antifa mitgewirkt. Andere Kräfte haben sofort nach Abzug der Hundertmannschaften der Polizei ihr anderes Gesicht gegenüber der Stadt mit seinen Einwohnern gezeigt. Ruhestörung ohne Ende. Als Schichtarbeiter kann ich nicht mehr zur Nachtzeit schlafen. An jeder Ecke im Stadtzentrum sind Knallkörper von gehörigem Ausmaß in die Luft gegangen wie im II. Weltkrieg! Danke liebe friedliche Gegendemonstranten.

WackelDackel 11.11.2012 - 01:20:38

@Bienchen,

man musste die 50 Personen (also die 49 die vom Verfassungsschutz dabei waren) schliesslich vor dem linken Mop beschützen ... das Polizeiaufgebot war also schon berechtigt ;)

WackelDackel 11.11.2012 - 00:58:13

@MOZ-leser 2

"Bei der NPD handelt es sich um ein verfassungsmäßig zugelassene Partei in Deutschland." Das war die NSDAP auch. Sie hat dann alle anderen verfassungsmäßig zugelassenen Partein verboten. Wäret den Anfängen!" Und die linke SED hat sich das dann wahrscheinlich von der NSDAP abgeschaut ... diese Partei hatte nach eigener Aussage auch immer Recht ... mit wie vielen Mauertoten ? ...ja, wehret den Anfängen !

Bienchen 11.11.2012 - 00:41:06

Ja, ich fand auch, zu viel Polizei für die paar Demonstranten!

Mir kam diese ganze NPD- Demo vor wie eine Show, denn ich war dabei! Man braucht einen "virtuellen" Feind in diesem Land, um von ganz anderem abzulenken!

Werner Rauch 11.11.2012 - 00:32:38

Rechtschreibung

@ JOHNYDO Es heißt heißt. Wirt ist ein Beruf Sie schreibt man hier groß. Das Thema ist aber nicht die Orthographie. Was hat die Nationalität eines Menschen mit der Bewertung der Sinnhaftigkeit seiner Aussage zu tun?

JohnnyDo 11.11.2012 - 00:17:49

@MARCMO

Deutsche Rechtschreibung fetzt...es heisst "mit eurem falschen Gedankengut" mit (N), verlasst wirt mit (L) und nicht (R) geschrieben, nichtmal heisst (nichteinmal) und bei dem Wort Bahnhof haben sie das (B) und das (O) unterschlagen. Und Junge...Stadtgrenzen wird mit (DT) geschrieben. Deutsch 5... Welcher Nationalität sind sie so?

JohnnyDo 11.11.2012 - 00:05:25

Aber

haben national gesinnte Bürger nicht auch ein Recht in dieser BRD für ihre Meinung und Überzeugung zu demonstrieren (Artikel 5 Grundgesetz)? Diese Demonstration war rechtstaatlich genehmigt und es wurden die Wege für den Verlauf dieser vorgegeben, woran sich die Demonstranten auch hielten. Eine Gegendemonstration ist hingegen auch legitim aber nicht die Blockade wie es hier in FF geschehen. Fraglich ist mir die Teilnahme an der Gegendemonstration irgendwelcher Viadrina Studenten aus fernen Ländern oder der polnischen Bürger, welche teils mit Holz-Latten bewaffnet daher kamen. Diese Demonstration betrifft die inneren Angelegenheiten der BRD. Und NEIN, ich bin kein Nazi sondern schon immer liberal Wähler.

harmlos 10.11.2012 - 23:55:18

Reisende konnten ihre Züge nicht erreichen

"Ein paar Hände voll Neonazis legen eine Stadt lahm." Eine andere Handvoll Neonazis (NSU) ermordete kürzlich 10 Menschen.

MOZ-leser 2 10.11.2012 - 23:47:31

Demonstranten

"Bei der NPD handelt es sich um ein verfassungsmäßig zugelassene Partei in Deutschland." Das war die NSDAP auch. Sie hat dann alle anderen verfassungsmäßig zugelassenen Partein verboten. Wäret den Anfängen!

MarcMo 10.11.2012 - 23:24:15

@ die beiden vorherehenden Beiträge

0,00 (in Periode) Chance in Frankfurt (Oder)... bleibt mit eurem falschem und selbsherlichen Gedankengut, wo der Pfeffer wächst. Wir brauchen euch nicht! Beim nächsten mal verast ihr nichtmal den ahnhf oder erreicht die Stadgrenzen.

daniela 10.11.2012 - 22:43:50

nazi-demo

kann mich dieser meinung nur anschliessen , MOZ-KOMMENTAR VON 21:37 uhr!

MOZ Leser 10.11.2012 - 21:37:24

Ich möchte die Demo einmal formaljuristisch betrachten!!!

Die Demo der Rechten war angemeldet und genehmigt. Bei der NPD handelt es sich um ein verfassungsmäßig zugelassene Partei in Deutschland. Ausschreitungen gab es nicht auf Seiten der NPD Demonstranten. Ausschreitungen gab es auf Seiten der Linken und der polnischen Gegendemonstranten. Jeder Jurist und auch unsere Landesregierung sollte wissen, dass man die Demo einer Partei ist zugelassen ist nicht verbieten kann. Die NPD wurde durch Einwohner des Landes Brandenburg in diverse Parlamente gewählt. Will man nun diese Einwohner aus Brandenburg auch vergraulen? Ich finde es schlimm, dass man als normaler Bürger heute nicht den Bahnhof erreichen konnte, da durch Polizei abgesperrt. Ich finde es schlimm, dass man in der Stadt nicht einkaufen gehen konnte. Ich finde es schlimm, dass kleine Kinder mit zur Gegendemo genommen werden!!! Haben diese Eltern kein Verantwortungsbewusstsein? Was haben Kleinkinder auf einer Demo zu suchen? Warum kommen auf des demonstrierendes NPD Mitglied fast 5 Uniformierte und Zivilkräfte der Staatsmacht?

Dennis Horn 10.11.2012 - 21:25:11

Reisende konnten Ihre Züge nichr erreichen

Ein paar Hände voll Neonazis legen eine Stadt lahm. Wenn wir uns nicht auf geeignetere Gegenmaßnahmen verständigen können, werden die nazis immer erfolgreicher ihr Anliegen umsetzen. Aufmerksamkeit! Diese ewig verblödeten und menschenverachtenden Typen können ihr Anliegen nur durchsetzen, weil mediengeile Politiker und Aktionisten Ihnen in die Karten spielen. Aufmerksamkeit durch Aufruf zu Gegendemonstrationen. So transportieren die Nazis ihre Anliegen in die Öffentlichkeit. Medien und Politiker spielen dieses Spiel mit. Warum? Aus Dummheit oder Berechnung? Dumm sind unsere Politiker nicht! Verbietet endlich diese Parteien und erspart und eure Heuchelein. 60.000 Frankfurter. 6000 Viadrina Studenten- Zig-Polittouristen. Ein paar Hände voll Nazis. Ein paar Hände voll mehr hände voll Gegendemonstranten. Tausend Beamte im Einsatz. Stadt teilweise lahm gelegt. Reisende erreichten Ihre Züge nicht. Öffnet eure Augen, Dank euch Gegendemonstranten haben die Nazis ihre Zielstellung wiedereinmal erreicht. Verbietet sie endlich oder untersagt die Demonstration, aber vergewaltigt nicht so heuchlerisch das Grundgesetz.

Frank Gottschlich 10.11.2012 - 19:19:50

Manchmal muss man sich aber dann doch ueber die Polizei aergern...!

Warum? Siehe letzter Absatz des Artikels. Punkt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG