Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verein Schreibender Schüler animiert in Grundschulen der Provinz zum kreativen Schreiben

Kinder auf Theos Spur gebracht

In dieser etwas anderen Deutschstunde werden die Grundschüler noch mehr als sonst zum kreativen Denken und Schreiben angeregt.
In dieser etwas anderen Deutschstunde werden die Grundschüler noch mehr als sonst zum kreativen Denken und Schreiben angeregt. © Foto: Sören Tetzlaff
Jens Sell / 05.12.2012, 07:50 Uhr
Bad Freienwalde (MOZ) Am Mittwoch geht Marlen Lux wieder mit den Kindern der Freienwalder Theodor-Fontane-Grundschule auf Ideensuche für kreatives Schreiben. Die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins Schreibende Schüler ist in berlinfernen Grundschulen unterwegs mit einem neuen Projekt.

",Verwurzelt' heißt das Thema unseres diesjährigen Literaturwettbewerbs ,Theo'", sagt Marlen Lux, "was fällt euch denn zu diesem Wort ein?" "Baum!", ruft Vanessa. Jenny, die vorher sagte, dass sie eigentlich keinen Bock auf kreatives Schreiben habe, sagt: "Pflanze", und Enna ruft: "Familie!" In der Klasse 5a der Theodor-Fontane-Grundschule geht es am Dienstagmorgen lebhaft zu. Eine Doppelstunde Deutsch bei Martina Lux steht auf dem Stundenplan, und die Deutschlehrerin hat für zwei Tage ihre Tochter Marlen eingeladen. Die ist die stellvertretende Vorsitzende des Berlin-Brandenburger Vereins Schreibende Schüler, der 1996 in Bad Freienwalde gegründet wurde. Und sie schreibt mit gelber Kreide die Begriffe, die die Kinder ihr zurufen, an die Tafel und vernetzt sie mit Strichen mit dem Ursprungswort.

Der Berlin-Brandenburgische Preis für Junge Literatur heißt "Theo", und Fabio weiß, warum: "Nach Theodor Fontane, der war ein Dichter aus Brandenburg." "Und nach dem ist ja auch eure Schule benannt", fügt Marlen Lux an. Fabio kann als bekanntestes Werk Fontanes sogar dessen Wanderungen durch die Mark Brandenburg anführen.

Für Marlen Lux sind die Doppelstunden in Bad Freienwalde ein Heimspiel. Nicht nur, dass sie aus der Kurstadt stammt, ihre Mutter, die Deutschlehrerin, leitet an der Fontane-Schule auch eine Arbeitsgemeinschaft für kreatives Schreiben. So überrascht die lebhafte Mitarbeit in den Klassen nicht. Das Plakat mit der Ausschreibung zum Literaturwettbewerb wird derzeit allerdings im Hausflur vom großen Weihnachtsbaum verdeckt.

Die Werbetour, die Marlen Lux derzeit durch Grundschulen besonders in abgelegenen Teilen Brandenburgs unternimmt, soll nicht nur die von dort sonst eher schwache Resonanz auf den Literaturwettbewerb verstärken: "Wir haben das Projekt ,Voranschreiber' genannt, es wird von der Kreuzberger Kinderstiftung und dem Landesverband der Musik- und Kunstschulen gefördert", erläutert die stellvertretende Vereins-Geschäftsführerin. Den Kindern bringt sie nahe, wie man mit dem kreativen Schreiben seine Heimat bewusster wahrnimmt, Erlebtes verarbeitet, seine Phantasie beflügelt. "Wir wollen den Blick für die Schönheit der Region schärfen, die Heimatverbundenheit fördern. Ziel ist, die Region eben voranzuschreiben, seine Perspektive in ihr zu sehen und der Tendenz zur Abwanderung entgegenzuwirken", erläutert Marlen Lux. Sie hat 150 Schulen direkt angeschrieben und das Projekt angeboten. Der Start in Bad Freienwalde macht ihr Mut: "Die Reaktionen der Schüler haben mich positiv überrascht. Ganz viele haben schon geschrieben, kleine Geschichten und Gedichtversuche sind entstanden. Zwei bis sechs Schüler pro Klasse melden sich, wenn ich danach frage."

In der 5a der Fontane-Grundschule erkundigt sich Marlen Lux auch nach der Heimatliebe. Ob sie die Kurstadt eher spannend oder langweilig fänden, fragt sie die Schüler. Vanessa neigt wohl eher zu langweilig, doch Fabio führt an: "Freienwalde hat ein Freibad!" In der 5. Klasse ist es noch zu früh, nach Berufswünschen und Perspektiven zu forschen. Doch jedes Kind hat seine Lieblingsplätze, es gibt Orte schöner Erlebnisse und Begegnungen. Über sie zu schreiben, stärkt das Heimatgefühl und die Erlebnisfähigkeit. Dazu will der Verein anregen.

Schulen, die an dem Projekt teilnehmen, besucht Marlen Lux fünf bis sechs Mal im Schuljahr. Sie unternimmt mit den Schülern Spaziergänge durch ihre Heimatstadt und lässt sie erzählen. Beim Aufschreiben gibt sie Hilfestellung. Schreibspiele fördern die Kreativität und den Spaß. Die Texte werden präsentiert. Und der eine oder andere schickt ihn zum "Theo" ein.

www.schreibende-schueler.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Mutter 05.12.2012 - 08:02:17

Guter Artkel

Liebe MOZ, schade, ein solch schöner Artikel, aber irgendwie passen Bild und Text nicht zueinander. Auf dem Bild ist die Klasse 3 a zu sehen - auch auf den in der MOZ veröffentlichten Bildern. Die Namen im Text sind dann aber nicht aus der 3 a.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG