Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ab Sonntag: Bus-Linie 983 nach Europa

Dietrich Schröder / 06.12.2012, 19:32 Uhr
Frankfurt/Slubice (MOZ) Soll zwischen den Grenzstädten Frankfurt und Slubice eine Straßenbahn oder ein Bus fahren? Aus dieser Frage hatte sich eine schier unendliche Diskussion entwickelt. Jetzt starten beide Städte den praktischen Versuch.

Michael Ebermann steht die Freude ins Gesicht geschrieben. "Ganz ehrlich: Eine Straßenbahn wäre mir noch lieber gewesen. Aber dass ab Sonntag endlich ein Bus über die Oder fahren wird, ist doch eigentlich etwas ganz Normales. Zugleich aber auch ein Stück neue europäische Wirklichkeit, von der ich überzeugt bin."

Der Geschäftsführer der Frankfurter Stadtverkehrsgesellschaft gehört zu jener Minderheit in den Nachbarstädten an der Oder, die in ihrem Bemühen für die grenzüberschreitende Verbindung nicht locker ließen. Die Diskussion darüber war Ende der 90er-Jahre anhand alter Postkarten und Fotos entstanden. Auf denen ist die einstige Straßenbahn zu sehen, die seit 1898 auch in die damalige Dammvorstadt - das heutige Slubice - pendelte.

Im Vorfeld der 750-Jahr-Feier der Stadt, welche 2003 begangen wurde, war die Idee zur Wiederbelebung der Bahn entstanden. Doch nach der ersten Euphorie zeigten sich schnell die Probleme. Slubicer Taxi-Fahrer, die die Konkurrenz des neuen Verkehrsmittels fürchteten, und Frankfurter Bedenkenträger, die vor allem auf die Kosten verwiesen, bildeten eine grenzüberschreitende Koalition gegen das Vorhaben. Als Anfang 2006 bei einer Frankfurter Bürgerbefragung 83 Prozent gegen die Bahn votierten, schien das Thema gänzlich erledigt.

Nicht nur unterschiedliche Interessen, sondern auch gegenseitige Animositäten und Unkenntnis von Deutschen und Polen seien damals aufeinander geprallt, meint der Aktionskünstler Michael Kurzwelly. "Es dauert eben, bis Menschen aus zwei Ländern miteinander fühlen können und auch miteinander etwas erreichen wollen", sagt er. Westdeutsche und Franzosen hätten dafür nach dem Zweiten Weltkrieg noch viel länger gebraucht. Die erste Straßenbahn zwischen Saarbrücken und dem französischen Sarreguemines kam auch erst 1997 zustande.

Um die Vorbehalte zu entkräften, bildete sich die grenzüberschreitende Allianz "Pro Tram". Und es wurden Machbarkeitsstudien von den Stadtverordneten in Auftrag gegeben, die die Kostenunterschiede zwischen einer Bahn- und einer Busverbindung klären sollten. In der Zwischenzeit fiel im Mai 2004 die EU-Grenze und Ende 2007 wurden auch die Personenkontrollen an der Oder abgeschafft.

Schließlich einigten sich beide Städte zunächst auf den Bus. Trotzdem bedurfte es noch unzähliger Gespräche und Interventionen - selbst Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) sprach in Warschau mit Polens Verkehrsminister über das Projekt - bevor der Vertrag zwischen einer polnischen Kommune und einer deutschen Verkehrsgesellschaft abgeschlossen werden konnte. 60000 Euro, mit denen sich die Stadt Slubice an einer gemeinsamen Studie beteiligen wollte, wurden bis heute aus formalen Gründen noch nicht überwiesen.

Michael Ebermann ist dennoch überzeugt, dass sich die ganze Mühe gelohnt hat. Und vor allem, dass der Bus, der ab Sonntagvormittag zwischen dem Frankfurter Bahnhof, der Uni Viadrina und sechs Stationen in Slubice verkehrt, auch angenommen wird: "Man braucht sich bloß einmal die vielen Leute anzuschauen, die am Wochenende mit dem Regionalexpress nach Frankfurt kommen und dann über die Oder nach Slubice laufen. Die können jetzt mit ihrem VBB-Ticket auch den Bus nutzen", sagt er.

Da in Slubice kaum ein Zug hält, ist der Frankfurter Bahnhof auch die Eisenbahnanbindung für die Nachbarstadt. Das größte Klientel für den Bus sind - zumindest wochentags - aber die 7000 Studenten der Europa-Universität. Sie können ihre Vorlesungen und Wohnheime beiderseits der Oder bequemer erreichen. Das Studierendenparlament stimmte deshalb einer Erhöhung des Semesterbeitrags um 3,75 Euro zugunsten des Busses zu. "Auch wenn wir perspektivisch nach wie vor für die Straßenbahn sind", wie Studentensprecher Kai Goll betont.

Slubices Bürgermeister Tomasz Ciszewicz sieht in dem Bus noch ein weiteres Zeichen: "Er könnte zum Beispiel für viele andere Vorhaben werden, die unsere beiden Städten miteinander haben." (Mit Adleraugen)

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Schäfer 09.12.2012 - 14:25:34

Der RE 1 wird noch voller

Die Politiker sollten sich vielleicht auch einmal um den immer voller werdenden RE 1 nach Berlin kümmern. Hinter Fürstenwalde gibt es im Berufsverkehr fast nur noch Stehplätze. Es ist kein Vergnügen jeden Morgen um einen Sitzplatz zu kämpfen. Erst ab Hauptbahnhof wird der Zug merklich leerer. Unverständlich warum dann nur die Richtung nach Potsdam verstärkt werden soll. Durch den Busverkehr wird sich diese negative Tendez noch verschlimmern. Aber Politiker fahren wahrscheinlich nie mit der Bahn ( in der 2.Klasse).

Laufender Student 07.12.2012 - 09:41:09

2 Anmerkungen; Hinweise an Dietrich Schröder

Sehr geehrter Herr Schröder, einen sehr guten Überblick über die Entstehungsgeschichte der nunmehr eingerichteten Linie 983 haben Sie hier geschrieben. Es wäre im übrigen schön, wenn Sie bei nächster Gelegenheit einen kritischen Artikel ergänzen könnten. Denn zwei Punkte sind an dieser Linie derzeit zu kritisieren. 1. Ist ein Stundentakt nicht wirklich attraktiv. Niemand wartet 30, 40 oder 50 Minuten, wenn er in zehn oder zwanzig Minuten sein Ziel oder andere ÖPNV-Strecken zu Fuß erreichen kann. 2. Sie schreiben: "Das größte Klientel für den Bus sind - zumindest wochentags - aber die 7000 Studenten der Europa-Universität. Sie können ihre Vorlesungen und Wohnheime beiderseits der Oder bequemer erreichen." Zwischen 9 und 14 Uhr fahren die Busse tatsächlich zur Europa-Universität. Hier sei anzumerken, dass die Busse den Studierenden vor der Nase wegfahren bzw. sie zu spät zu den Vorlesungen, Seminaren usw. bringen - und zwar ärgerlicherweise ganz knapp. Damit ist die Linie für das gros der Studierenden unbrauchbar (Ankunft zur Minute :20, Uni beginnt immer :15; Abfahrt zur Minute :42, Uni hört um :45 auf!!). Das könnte man natürlich ändern, indem man die Pause in Slubice zu dieser Zeit aufgibt und dafür eine längere Pause in Frankfurt einrichtet. Wenigstens in einer Richtung könnte so der Bus, der ja nun nicht unwesentich von den Studierenden mitgetragen wird, dieser "Klientel" nutzen. Leider interessiert es niemanden, denn die Linie ist offenbar ein rein politisches Projekt, dass nicht vordergründig den Fahrgästen/Studierenden dienen soll. Man könnte auch mutmaßen, ob die angesprochenen Punkte absichtlich festgelegt wurden, um die Linie möglichst unattraktiv und damit unwirtschaftlich fahren zu lassen und sie schließlich wieder einstellen, zumindest aber das Straßenbahnprojekt vorerst wirklich begraben zu können. Sinnvoller wäre eine ganztägige Führung Bahnhof Slubice alle 20 oder 30 Minuten (8-19 Uhr)! Gruß und ernsthaften Dank für Ihre vielseitige regionale und deutsch-polnische Berichterstattung!

Gudrun Odermann 07.12.2012 - 09:11:17

Herr Schröder

Bei der Bürgerbefragung im Januar 2006 haben 14.216 Frankfurter (= 82,99%) nur gegen eine grenzüberschreitende Straßenbahn, nicht jedoch gegen einen grenzüberschreitenden Bus ihre Stimme abgegeben! Ihr Verweis auf alte Postkarten mit einer alten Oderbrücke und einer alten Straßenbahn hat sowas von Geschmäckle, dass einigen Slubicern beim Lesen Ihres Textes sicher der Appetit vergeht. Damals gehört die Ostseite der Oder noch zu Deutschland, Slubice gab es nicht, sondern nur ein großes Frankfurt (Oder). Heute gibt es die Staatsgrenze in der Odermitte - dass verändert alles. Deshalb ist Ihr Verweis auf alte Postkarten mit Straßenbahnen eher revanchistisch zu interpretieren - als leiser Ruf nach Rückkehr zu den damaligen Zuständen und Grenzen! Wer solche Postkarten-Argumente benötigt, ist für mich ein kalter Krieger! Im übrigen ist es nicht der Verdienst der Pro-Tram-Gruppe, dass am Sonntag der Bus 983 fährt, sondern eher ein Verdienst der Frankfurter Bürgerinitiative "Pro Bus contra Tram"!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG