Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bahn-Durchsagen jetzt auf Polnisch

Vorsicht: An Haltestellen ohne Bahnsteig sollte beim Aussteigen immer auf Autos geachtet werden. In Frankfurter Straßenbahnen wird darauf jetzt gesondert hingewiesen.
Vorsicht: An Haltestellen ohne Bahnsteig sollte beim Aussteigen immer auf Autos geachtet werden. In Frankfurter Straßenbahnen wird darauf jetzt gesondert hingewiesen. © Foto: Michael Benk
Martin Stralau / 18.12.2012, 07:38 Uhr
Frankfurt (MOZ) Fahrgäste der Frankfurter Straßenbahn haben es sicherlich schon bemerkt: Die Verkehrsbetriebe haben die Ansagetexte für Haltestellen ohne Bahnsteig oder Haltestelleninsel erweitert. So werden aussteigende Passagiere beispielsweise am Kleist Forum daran erinnert, beim Aussteigen auf den Pkw-Verkehr zu achten. Das habe jedoch nichts mit einem Anstieg von Unfällen in diesen Bereichen oder einem Kapitulieren vor dem Auto-Verkehr zu tun, wie Fahrmeister Ralf Großkopp betont. Das hatte ein Stadtboten-Leser vermutet, der den Verkehrsbetrieben geschrieben hatte. "Im Zusammenhang mit neuen Ansagen für die Buslinie 983 nach Slubice haben wir diese Neuerungen zum Aufsprechen mit in Auftrag gegeben, weil neue Ansagetexte in größeren Mengen kostengünstiger sind als Einzelaufträge", sagt Großkopp.

Neu seien auch die Ansagen für die Endstationen, die jetzt mit einem Dreiklang-Gong angekündigt würden, und die Fahrgäste darauf hinweisen, auszusteigen. Ebenfalls neu sind die zweisprachigen Ansagen (Deutsch und Polnisch) an allen zentrumsnahen Haltestellen. "Weil hierdurch bereits recht lange Texte entstanden sind, halten wir eine dritte Sprache für wenig sinnvoll", antwortet Großkopp auf die Frage, ob auch Ansagen auf Englisch geplant sind.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
FFdabei 18.12.2012 - 20:39:08

.

@Onkel Dagobert Das Geld aus dem östlichen Ausland kommt über die östlichen Fahrgäste zum SVF. Einfach mal ein bisschen nahdenken, statt immer gleich empört auf den Stammtisch zu hauen.

Slownik 18.12.2012 - 18:12:34

@EINSTEIN - war klüger

Der kluge Wissenschaftler Einstein war Bürger mehrer Staaten, sprach mehrere Sprachen und setzte sich bis zu seinem Tod für den Weltfrieden ein. Das in einer internationalen Stadt wie Frankfurt (Oder), die Wissenschaftlern aus aller Welt im IHP einen Arbeitsplatz bietet, die Studenten aus aller Welt an der Viadrina einen Lehrplatz bereit hält, mindestens Informationen in einer , wenn nicht in zwei Fremdsprachen angeboten werden, sollte normal sein. Da bedarf es eigentlich keiner Meldung. Aber vielleicht doch. Da kauflustige Deutsche überall in der Welt erwarten, auch in Polen, dass man sie in deutscher Sprache bedient.

einstein 18.12.2012 - 16:34:32

Eigentlich seltsam

"Im Zusammenhang mit neuen Ansagen für die Buslinie 983 nach Slubice haben wir diese Neuerungen zum Aufsprechen mit in Auftrag gegeben, !!!!! weil neue Ansagetexte in größeren Mengen kostengünstiger sind als Einzelaufträge!!!!!", Woher kenne ich das nur? Schallplatte, natürlich, wenn die Nadel zurückspringt. Ob das hier nur eine kaputte Schallplatte ist, möchte ich bezweifeln. Und wieder ein "Lacher" besonderer Art. Der Busfahrer nicht der polnischen Sprache mächtig, aber schon mal Lenken und Gas geben über die Grenze. Man, man, man.....kann man sich denn noch mehr blamieren??? Hauptsache der Busfahrer verwechselt nicht die Tasten mit dem Türöffner.

Onkel Dagobert 18.12.2012 - 15:27:00

Toll...

.... und wer hat die Mehrkosten übernommen? Komisch... Hmmm... ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur 1 Cent dafür aus dem östlichen Ausland kam!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG