Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

33 Schüler: Klasse an der Biber-Grundschule wird nun doch geteilt

Maskottchen: Bald noch mehr Schüler kann der Biber der Schule begrüßen.
Maskottchen: Bald noch mehr Schüler kann der Biber der Schule begrüßen. © Foto: Roland Becker/HGA
Roland Becker / 12.07.2017, 07:13 Uhr
Nieder Neuendorf (rol) Plötzlich funktioniert, was vor zwei Jahren unmöglich war. Die künftige dritte Klasse der Biber-Grundschule in Nieder Neuendorf wird geteilt. Diese Forderung hatten Eltern bereits vor zwei Jahren gestellt. Weil Stadt und Schulamt keine zweite Klasse einrichten wollten, sollten Erstklässler nach Hennigsdorf fahren. Erst nach massiven Elternprotesten lenkten die zuständigen Stellen ein. Mit 32 Kindern wurde eine Klasse gegründet, die am obersten Limit des Erlaubten lag.

Obwohl in dem wachsenden Ortsteil mit weiterem Zuzug gerechnet werden musste, wurde eine Teilung der Klasse abgelehnt. Genau das passiert nun. Eine zugezogene Familie, so ist zu hören, lässt sein Kind bislang in Tegel unterrichten, möchte es aber in die Biber-Grundschule schicken. Außerdem beantragte Familie Eger, ihre Tochter Martha künftig in Nieder Neuendorf beschulen zu lassen. Barbara Eger verweist auch darauf, dass mit dem Baubeginn für die neue Brücke an der Spandauer Allee ihr Kind kaum noch Chancen haben dürfte, pünktlich zum Unterricht in der Grundschule Nord zu erscheinen.

Vonseiten des Schulamts bestätigte dessen stellvertretender Leiter Dietmar Menzel, dass die Klasse zum neuen Jahr geteilt wird. Auch die Stadt wurde bereits informiert.

Allerdings scheinen nicht alle Eltern, die vor zwei Jahren noch für diese kleineren Klassen plädiert hatten, jetzt damit glücklich zu sein. Das dürfte auch daran liegen, dass miteinander befreundete Kinder nun nicht getrennt werden wollen. Schulleiterin Uta Pönisch möchte sich dazu vor dem heute stattfindenden Elternabend nicht äußern. Mehr als ein "Wir haben uns Gedanken gemacht, wie die Klasse geteilt werden kann", wollte sie zu diesem Prozedere nicht sagen. Wer die neue Klasse leitet, sei aber schon festgelegt worden.

Für den zusätzlichen Unterrichtsbedarf sei eine Stelle eingeplant, die aus dem Pool der freien Lehrer besetzt werde, so der Schulrat. Allerdings ist dieser Pool fast leer. Menzel hofft, dass die attraktive Lage von Hennigsdorf dazu beiträgt, eine Lehrkraft zu finden.

Die Egers hoffen, dass der bei manchen vorherrschende Ärger über die späte Teilung nicht ihre Tochter zu spüren bekommt. Die sei als Nieder Neuendorferin dort schon in den Kindergarten gegangen. Menzel beruhigt die Eltern indirekt: Ausschlaggebend für die Teilung sei der Zuzug von Familien gewesen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG