Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bäume statt CO2-Speicherung

Bõume statt unterirdische Versuche: Andreas R³ht (r.) hat Land zur Verf³gung gestellt, um Bõume zu pflanzen. Ina Clausen (l.) und Ingrid Koppenhagen, pflanzten mit. Foto: Verein
Bõume statt unterirdische Versuche: Andreas R³ht (r.) hat Land zur Verf³gung gestellt, um Bõume zu pflanzen. Ina Clausen (l.) und Ingrid Koppenhagen, pflanzten mit. Foto: Verein © Foto:
HSTILL / 11.11.2009, 07:45 Uhr
Quappendorf

Mitglieder des Vereins BruchKultur haben in Quappendorf 130 Bäume gepflanzt. "Eichen, Kastanien, Ahorn, Buchen, Eiben, Bergulme und Akazien sollen die Antwort sein auf das grüne Licht zur Erkundung der Gesteinsschichten für die CO 2 -Verpressung unter dem Oderbruch, dass das Bergamt an Vattenfall gegeben hat", so Vereinsvorsitzender Rolf Ignatz.

Die Mitglieder des Vereins hätten sich dem Heimaterhalt verschrieben und stünden verantwortungsvoll mit Vernunft und Zuversicht für eine enkeltaugliche Zukunft. Mit der Aktion wolle man ein Zeichen dafür setzen, dass es Alternativen zur CCS-Technologie gibt.

Familie Rüth, beide selbst Mitglieder des Vereins, stellte 1990 Quadratmeter Land zur Verfügung, um einen Teil der schon seit zwei bis drei Jahren gezogenen 130 Baumsetzlinge in die Erde zu bringen. Es hätte eine noch größere Fläche bepflanzt werden können, jedoch darf nur eine Fläche von unter 2000 Quadratmetern zur Baumbepflanzung genutzt werden. Sonst wird nach deutschem Recht eine behördliche Genehmigung als Waldpflanzung nötig.

Der Verein unterstütze die Aktion nach besten Kräften. Seit der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages in Brandenburg wisse man, dass sich die Bürger im Oderbruch nur auf sich selbst verlassen können. Noch seien die Bäume sehr klein, aber in 20 Jahren sind daraus schon stattliche Exemplare geworden. "Dann bauen sie durch ihren Stoffwechsel große Mengen Kohlendioxyd ab. Unseren Kindern, Enkeln und Urenkeln möchten wir eine gesunde Welt zurückgeben. Unsere Generation hat ihnen genug Probleme hinterlassen. Wir müssen nicht noch ein weiteres Umweltproblem hinzufügen", sieht es Rolf Ignaz.

Verein BruchKultur: Kontakt Rolf Ignaz, Telefon 033476 607020, Mobil 0176 44654910; Internet: www.bruchkultur.d e

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG