Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erinnerung an jüdische Bürger

Erinnerung: Unter den Gõsten waren auch Marion Lipsey und Gisela Jacobius (4. und 5. von links).
Erinnerung: Unter den Gõsten waren auch Marion Lipsey und Gisela Jacobius (4. und 5. von links). © Foto:
Stefan Lötsch / 13.11.2009, 20:20 Uhr
Bad Saarow Am Freitag sind in Bad Saarow neun weitere sogenannte "Stolpersteine" von dem Künstler Gunter Demnig verlegt worden. Sie erinnern, auf dem Weg vor deren letzter Wohnadresse, an jüdische Bürger, die durch die Naziherrschaft vertrieben und durch die Verfolgung ums Leben kamen - zum Beispiel in der Silberberger Straße 7 an Vilma und Moritz Hirschler sowie deren Pensionsgäste Margarte Philippi und ihre Mutter Ida. Vor dem Haus in der Seestraße 34 liegen Stolpersteine für das Ehepaar Blanca und Paul Briske, vor der Seestraße 24 für Benno und Dorothea Marcus und vor der Kirchstraße 4 für Josefine Herrnstadt. Sie alle mussten ihre Häuser verlassen, wurden deportiert, und einige starben in Konzentrationslagern.

Besonders bewegend war die Verlegung der Stolpersteine vor dem Haus in der Silberberger Straße 7. Der Innenarchitekt Moritz Hirschler hatte sich dort 1928 einen Ruhesitz gebaut. An den Wochenenden besuchte ihn dort auch seine Enkelin Marion. Das letzte Mal, dass sie ihren Großvater in dem Saarower Haus traf, war im Jahr 1938, bald nach dem 10. November. Moritz Hirschler hatten einen Kopfverband. Eine 40 köpfige Gruppe war am 10. November durch Saarow gezogen, hatten jüdische Bürger und ihr Eigentum angegriffen, so auch Moritz Hirschler.

Vor zehn Jahren war sie das erste Mal wieder in Bad Saarow, sagte Marion Lipsey. Diesmal kam sie mit ihrem Sohn. Noch immer hat sie lebhafte Erinnerung, wie sie als 10-Jährige ihren Großvater besuchte. Der musste sein Haus verkaufen, starb "an gebrochenem Herzen." Unter den Gästen war auch Gisela Jacobius, die 1943 kurze Zeit in dem Hirschler-Haus Unterschlupf vor Verfolgung fand.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG