Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußballer Jarmuszkiewicz gestorben

© Foto: foto-benk
Hans Eberhard / 06.02.2013, 18:37 Uhr
Frankfurt (MOZ) Wie erst gestern bekannt wurde, ist am Wochenende André Jarmuszkiewicz, ehemaliger Oberliga-Fußballer des FC Vorwärts Frankfurt, gestorben. Er wurde nur 53 Jahre alt. Der einstige Mittelfeldspieler "Muschko" Jarmuszkiewicz galt in den 1970er und 80er-Jahren als begnadeter Fußballer. Im Sommer 1978 kam er erstmals bei den Männern zum Einsatz, bestritt bis 1991 insgesamt 174 Oberliga-Partien (44 Tore), neun UEFA-Cup-Duelle und 27 Pokalspiele für den FCV. Zwischenzeitlich beendete eine Meniskusverletzung im linken Knie seine aktive Laufbahn (1988). Er wechselte zu Traktor Groß Lindow. In Wendezeiten sattelte der gelernte Elektroniker zum Gaststätten-Facharbeiter um, schnürte für den FCV im letzten Oberliga-Jahr noch einmal die Töppen.

Als Trainer mit C-Lizenz trainierte er später mehrere Mannschaften der Region.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
ROESSLGAENGER 07.02.2013 - 19:29:25

Begnadeter Fußballer

Es sollte daran erinnert werden, dass ,,Muschko" ein begnadetes Talent war, technisch einem Andreas Thom oder Ulf Kirsten ebenbürtig, vergleichbar mit einem Özil oder Khedira, aber leider so was von lauf- und trainingsfaul, dass es nicht mal für die DDR- Nationalmannschaft reichte. Wieder ein Symbol besserer Frankfurter Fußballzeiten weg. Apropos, letzte Woche las ich eine Todesanzeige von einem Gerhard Reichelt, war das der langjährige FCV- Trainer? Wenn ja, wäre es schön, wenn die MOZ dazu berichtet hätte!

Gerda Naegeli 07.02.2013 - 15:36:07

Warum?

Auch mich interessiert, warum ein ehemaliger Leistungssportler mit 53 stirbt angesichts einer statistischen Lebenserwartung, die bei Männern etwa 78 Jahre beträgt. Bitte hier mehr Informationen liefern, damit Herr Linie nicht spekulieren und andere Kommentatoren nicht zynisch reagieren brauchen.

Markus 07.02.2013 - 14:10:57

Henry Hirnlos

Ohne Kommentar!!!!!

Schlechtmensch 07.02.2013 - 12:12:02

@HENRY LINIE

Gehts noch?

Henry Linie 07.02.2013 - 10:07:20

Mit 53 bereits verstorben?

Zitat: "In Wendezeiten sattelte der gelernte Elektroniker zum Gaststätten-Facharbeiter um." Warum gibt es keine Angabe zur Art seines Todes bzw. zur genauen Todesursache? War er in der Gaststätte sein bester Kunde? Will der Artikel-Autor die Gerüchteküche anheizen? Warum so eine halbherzige Meldung, die Fragen offen läßt und sie nicht beantwortet?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG