Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

100 Jahre Cranach-Presse - Buchkunst in Anna Amalia Bibliothek

27.03.2013, 15:35 Uhr
Weimar (dpa) Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar widmet ihre Jahresausstellung dem Thema Buchkunst. "Drucke der Weimarer Cranach-Presse" ist die Exposition überschrieben, die von Donnerstag an im Renaissancesaal des Weltkulturerbes zu sehen sein wird. Im Juli 1913 gründete der Kulturmäzen, Schriftsteller und Diplomat Harry Graf Kessler (1868-1937) das Unternehmen. Dank seiner internationalen Verbindungen bestimmte die Cranach-Presse innerhalb kürzester Zeit Typographie und Buchkunst in Europa mit, teilte die Klassik Stiftung Weimar am Mittwoch mit.

Kessler arbeitete mit profilierten Künstlern wie Eric Gill, Aristide Maillol und Henry van de Velde zusammen. Als Illustratoren engagierte er auch Marcus Brehmer, Edward Gordon Craig und George Grosz.

Neben Hauptstücken wie Shakespeares "Hamlet" und den Eklogen Vergils, einem Sammelwerk von zehn antiken Hirtengedichten, sind bis zum 10. August auch Objekte aus der Vorgeschichte der Presse zu sehen. Darunter ist eine Vorzugsausgabe von Friedrich Nietzsches "Zarathustra". Politische Texte aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg verdeutlichen das Engagement des Politikers und Diplomaten Kessler, der 1933 nach Paris ging, wo er das Ende des NS-Regimes abwarten wollte. 1937 starb er in Lyon. Der Name Cranach-Presse geht auf Kesslers Privatadresse in der Weimarer Cranach-Straße zurück.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG