Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Klubhausbekommt altenGlanz zurück

Inspektion: Kremmens Bauamtsleiterin Birgit Neumann-Hannebauer hat sich am Dienstag das Dach des alten Klubhauses angesehen - und ihr altes Klassenzimmer.
Inspektion: Kremmens Bauamtsleiterin Birgit Neumann-Hannebauer hat sich am Dienstag das Dach des alten Klubhauses angesehen - und ihr altes Klassenzimmer. © Foto: MZV
Jürgen Liebezeit / 09.04.2013, 18:45 Uhr - Aktualisiert 15.04.2013, 13:45
Kremmen (MZV) Spätestens zum Tag des Denkmals am 3. September soll das denkmalgeschützte Klubhaus in der historischen Altstadt von Kremmen wieder in altem Glanz erstrahlen. Die Sanierungsarbeiten laufen bereits auf Hochtouren. Am Dienstag wurde das Dach abgenommen.

Das Klubhaus, das 1850 erbaut wurde, hat eine wechselvolle Geschichte, mit der viele Kremmener verbunden sind. So haben sich sicherlich viele Paare das erste Mal beim Tanzvergnügen im großen Saal verliebt. Andere Alt-Kremmener mussten die Schulbank in dem alten Haus drücken. Nach der Wende ging es mit dem geschichtsträchtigen Gebäude abwärts. Seit Mitte der 90er-Jahre steht das Einzeldenkmal leer. Das heruntergekommene Interieur diente lediglich noch ein paar Mal als Filmkulisse. Ein Brand sorgte für weitere Schlagzeilen. Ernsthafte Investoren tauchten trotz kreativer Nutzungsvorschläge nicht auf.

Bilderstrecke

Bilderstrecke öffnen

Deshalb nimmt die Stadt Kremmen nun Geld in die Hand. Im Februar wurde der Schwamm im Gebälk bekämpft. In dieser Woche wurde mit der Hüllensanierung begonnen. Zuerst wird das Dach abgedeckt. Dann kommen Tischler, um den Dachstuhl, der noch gut in Schuss ist, auszubessern. Teile der Schornsteine, die gerissen sind, müssen erneuert werden. Zudem sollen der rechte Giebel und die Straßenfassade nach historischem Vorbild saniert und gestaltet werden. Selbst die Engel im Stuck werden wieder auf den Markt hinunterschauen. Die Farbe der Häuserfront ist aber noch nicht festgelegt. Die Denkmalschützer sind noch auf der Suche nach dem Originalanstrich. Klar ist dagegen, dass das Dach mit altstadt-typischen roten Biberdachpfannen gedeckt wird.

Die abschließende Sanierung erfolgt erst, wenn das Nutzungskonzept für das Klubhaus steht. Damit will sich zunächst der Kremmener Ortsbeirat beschäftigen.

300 000 Euro sind für alle Arbeiten bis zum Herbst veranschlagt. 80 Prozent der Kosten fördert das Land Brandenburg. Bauleiter ist Wolfram Schwelgin von der IBS aus Hoppegarten. Kremmens Bauamtsleiterin Birgit Neumann-Hannebauer, die in dem Gebäude eingeschult worden ist, freut sich über den Fortgang der Arbeiten am Klubhaus. Wenn die Hüllensanierung im Herbst abgeschlossen ist, hat jedes Haus am alten Marktplatz eine intakte Fassade.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ein Kater auf Wanderschaft! 10.04.2013 - 23:46:03

Mit Holz umgehen zu können

Hallöchen Andi Man kann auch beides sein! Tischler und eine Ausbildung als Zimmermann Auch die Möglichkeit Tischler und Modeltischler. Aber es Gibt auch Frauen die den Zimmermannsberuf erlernt haben! Wer für was zuständig ist! Sollte da egal sein, Hauptsache der Handwerker versteht was von seinen Beruf! Um eine Torte her zu stellen muss man nicht Konditor sein! Ein Bäcker kann das auch. Weiterbildung / Vielseitigkeit ist was Heute verlangt wird! Ein Kater auf Wanderschaft!

Andi 10.04.2013 - 01:55:39

Tischler?

Soweit ich weiss (ich bin Tischler) arbeitet am Dachstuhl Zimmermann. Baukonstruktionen machen die Zimmermänner, Tischler sind für Türen, Fenster und die Innenausstattung zuständig

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG