Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gemeinderat diskutiert über Prostituierte / Frauenberaterin möchte mehr Verständnis

Reizthema Straßenstrich B1

Heike Hahn / 05.06.2013, 18:10 Uhr - Aktualisiert 06.06.2013, 13:38
Jahnsfelde (MOZ) Die einen wollen ihren Kindern den Anblick ersparen, die anderen kämpfen um bessere Arbeitsbedingungen für sie: Prostituierte stehen nicht nur am Straßenrand, sondern auch am Rand der Gesellschaft. Margarete Muresan von "In Via" wirbt um Toleranz für die Frauen an der B1.

Der knallig orangefarbene Mini-Rock spannt eng um Oberschenkel und Po, die Schuhe haben Zehn-Zentimeter-Absätze und der etwas zu knapp geratene rote Pullover betont die üppige Oberweite. Die Frau hebt sich in ihrer Bekleidung für die vorbeifahrenden Autofahrer schnell vom Hintergrund ab. Dieser besteht aus einer Waldidylle, vor die die Frauen vom Straßenstrich an der Bundesstraße 1 zwischen Jahnsfelde und Diedersdorf nicht so recht passen.

Das sagen jedenfalls die Anwohner und Pendler, bei denen das Thema ein Dauerbrenner ist. "Was sage ich meinen Kindern, mit denen ich dort langfahre?", fragte jüngst eine Frau im Gemeinderat in Worin. Sie sei überzeugt, dass sich auch andere Mütter über die Damen aufregen. Bürgermeister Dirk Ilgenstein schüttelte den Kopf. "Wir haben bisher keine Lösung gefunden", sagte er. Gegen die Anwesenheit der Damen sei nichts einzuwenden, Prostitution sei in Deutschland nunmal legal.

Auch sei mit Waldbesitzern und Polizei zur Genüge geredet worden. Einige der Eigentümer der Waldflächen haben Schranken an den Einfahrten errichtet, damit dort keine Autos mehr hineinfahren können. Ein Abgeordneter schloss die Diskussion: "Wir müssen uns wohl damit abfinden."

Abfinden will sich Margarete Muresan mit der Situation nicht. Sie arbeitet für die Beratungsstelle für Frauen, genannt "In Via", in Königs Wusterhausen. In Via ist eine Anlaufstelle für Prostituierte. Margarete Muresan und ihre Kollegen suchen die Frauen vor Ort auf, sprechen mit ihnen, beraten sie und organisieren ärztliche Untersuchungen. Seit drei Jahren sind die Fachberater in Brandenburg an den Straßenstrichen aktiv. Bei Seelow gebe es Prostituierte etwa seit 2011. "Im vergangenen Jahr haben wir Kontakt zu den Frauen dort aufgenommen", sagt Muresan. Die Beratungen sind anonym, die Gespräche vertraulich. Daraus berichten möchte sie nicht. Vertrauen aufbauen - das sei wichtiger.

Margarete Muresan hat ein Ziel: Sie möchte bessere Arbeitsbedingungen für die Prostituierten erreichen. Denn ob legal oder nicht, es werde sie immer geben, solange es die Nachfrage gibt. Bei Seelow sei es eine Mär, dass die Kunden aus Berlin kommen. Viele wollen nicht wahrhaben, dass es ihre Männer seien. Zu besseren Arbeitsbedingungen zählen nicht nur, dass Kondome und Desinfektionsmittel an die Frauen verteilt werde. Notwendig sei auch, Verständnis für die Lage der Frauen in der Bevölkerung zu erreichen.

"Die meisten machen das nicht aus Spaß", sagt Muresan. Die Überwindung zur Prostitution sei für die Frauen nicht nur beim ersten Mal notwendig, sondern ein alltäglicher Kampf. Diejenigen, die sagen, sie müssten es ja nicht machen, sprechen aus einer "gemütlichen Position" heraus. "Die Frauen handeln aufgrund einer finanziellen Notlage in ihrem Heimatland so", erklärt die Beraterin. Sie kommen nach Deutschland, um hier Geld zu verdienen, was sie nach Hause schicken können. "Kein Freier bedeutet für sie, kein Essen, keine Miete."

Problematisch sei trotz Aufklärung, dass noch immer viele Männer Sex ohne Kondom wollen. Schon deshalb sei eine öffentliche Debatte darüber notwendig. Prostituierte, so stellt Margarete Muresan klar, seien auch Ehefrauen, Mütter, Schwestern, Töchter. Die wenigsten erzählen zu Hause, womit sie in Deutschland ihr Geld verdienen. "Das ist zusätzlich psychischer Druck." Auch deshalb gebe es die Beratungsstelle - damit sie sich auch mal aussprechen können.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
ein Mann 06.06.2013 - 10:28:56

wasn das denn für Gedankediarrhö ?

"Und bevor der Mann aus Frust die eigene Frau schlägt oder vergewaltigt, ist mir das Angebot der Damen lieber, wenn der Mann es will." Wer aus Frust der eigenen, aber nicht erwiederten Ge*lheit (s)eine Frau zu schlagen/vergewaltigen bereit ist, sollte sich dringend in Behandlung begeben!

Nellie 06.06.2013 - 09:24:33

Warum wollen denn Eure Frauen denn nicht?

Das liegt doch bestimmt an Euren Frauen und nicht an Euch. Ihr seid doch bestimmt Gentlemens, höflich, nett und aufmerksam, stets gepflegt.... Vielleicht denkt ihr mal dran, dass die Mädels an der B1 das wegen des Geldes machen und nicht, weil ihr so tolle Hechte seid!

D. Wolf 06.06.2013 - 06:56:43

D. Wolf

Fred Bayer, Respekt Alle meckern über die Frauen, aber wenn wir Männer dieses Angebot nicht nutzen, sind die Frauen auch weg. Wie in jedem Betrieb auch, wird "produziert" für die Nachfrage. Ohne Nachfrage keine Damen an der Strasse oder im Bordell. Liebe Frauen, mal ehrlich, wollt Ihr immer, wenn der Mann will? Und bevor der Mann aus Frust die eigene Frau schlägt oder vergewaltigt, ist mir das Angebot der Damen lieber, wenn der Mann es will. Er, der Mann muss ja nicht. Also, ändert eure Ansichten und bleibt auf dem Teppich, liebe verklemmten Mitmenschen.

Landei 06.06.2013 - 03:30:01

Was sage ich den Kindern?

Eine gute Frage! Sagen sie den Kindern auch, dass der Klapperstorch sie gebracht haben und sind dann total überrascht, wenn ihre Tochter oder sohn mit 12, 13, 14 Mutter/Vater wird? Wir sollten aufklären!!! Siend sie wirklich der Meinung, dass Sex nur zum Kinder kriegen da ist, so wie vor Jahrhunderten geprädigt wurde? Das was die Damen doert machen ist in Deutschland legal und das sollte auch akzeptiert werden! Das was die Damen dort tun, verhindert auch Vergewaltigungen und Kindesmissbrauch.

Fred Beyer 05.06.2013 - 18:52:54

Genießer

Ich gehöre schon seit Jahren zu den Stammkunden der netten Damen. Na und? Was ist schon dabei? Die Frauen bieten lediglich eine Dienstleistung an. Wer diese nicht in Anspruch nehmen möchte, muss es doch auch nicht. Leben und leben lassen. Schönen Gruß an alle verklemmten Spießer ach so. ich habe kein Aids und werde auch kein Aids bekommen

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG