Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neuenhagen und Bad Freienwalde setzen sich bei Bereichsmeisterschaften der Jugendfeuerwehren durch

Löschangriff nass im Trockenen

Siegertruppe: Die Neuenhagener Mannschaft der 15- bis 18-Jährigen ist zum Löschangriff nass gestartet. Tom Berger steckt das Ansaugrohr in den Wasserkasten. Maschinist Jörg Wesner (r.) wirft die Tragkraftspritze an. Die Jugendlichen flanschen gleich darau
Siegertruppe: Die Neuenhagener Mannschaft der 15- bis 18-Jährigen ist zum Löschangriff nass gestartet. Tom Berger steckt das Ansaugrohr in den Wasserkasten. Maschinist Jörg Wesner (r.) wirft die Tragkraftspritze an. Die Jugendlichen flanschen gleich darau © Foto: MOZ
Jens Sell / 07.06.2013, 07:50 Uhr
Kruge (MOZ) Die Jugendfeuerwehren der Freienwalder Region haben in 14 Teams um die Bereichsmeisterschaft gekämpft. Die Neuenhagener und Bad Freienwalder erwiesen sich bei der Hindernisstaffel und dem Löschangriff als die Besten.

Bei den diesjährigen Bereichsmeisterschaften im Feuerwehrsport der Jugendfeuerwehren des Verbandsbereiches Bad Freienwalde wetteiferten 14 Mannschaften aus Freudenberg, Schiffmühle, Neulewin, Neuenhagen und Bad Freienwalde sowie dem Löschzug 1 der Amtsfeuerwehr Falkenberg-Höhe. Zuvor hatten die Mitglieder der Amtsfeuerwehr Falkenberg-Höhe tagelang bei ständigem Regen die Wettkampfstätte auf dem Sportplatz in Kruge hergerichtet.

Der Jugendfeuerwehrwart des Verbandsbereichs, Guido Bell, berichtet: "Als die Jugendfeuerwehren dann am Morgen in Kruge eintrafen, hatten die Ausrichter der Bereichsmeisterschaften auch den Regen abgestellt, sodass der Wettkampf im Trockenen gestartet werden konnte." Guido Bell und der Amtswehrführer des Amtes Falkenberg-Höhe eröffneten den Wettkampf im ersten Sonnenschein. Dann absolvierten die jungen Brandschützer die Disziplinen 5x80-Meter-Feuerwehrstafette und die Gruppenstafette.

Bei der 5x80-Meter-Feuerwehrstafette hatten jeweils fünf Jugendliche die Aufgabe, verschiedene Hindernisse wie die Fensterwand, die Eskaladierwand und einen Laufbalken zu überwinden. Der letzte Läufer musste noch drei Zielgegenstände mit dem Wasserstrahl der Kübelspritze umwerfen, bevor er dann ins Ziel lief.

Bei der Gruppenstafette hatten jeweils sechs Kameraden einer Mannschaft die Aufgabe, eine Schlauchleitung aus einem B-Schlauch, einem Verteiler, einem C-Schlauch und einem Strahlrohr herzustellen. Danach musste eine Hürde durchlaufen und drei verschiedene Knoten geschlagen werden, bevor auch dort der Strahl auf drei Zielgegenstände gerichtet werden musste.

Als alle Mannschaften beide Disziplinen jeweils zweimal absolviert hatten, stärkten sich die Kinder und Jugendlichen mit Nudeln und Tomatensoße.

Nach der Mittagspause stand die Königsdisziplin an, der Löschangriff nass. Hierbei wurde eine Saugleitung aufgebaut und mit der Tragkraftspritze das Wasser aus einem Wasserbehälter über die gefertigte Schlauchleitung von 60 Metern Länge in das Ziel, eine runde Öffnung von 50 Millimetern Durchmesser, befördert. Auch dort kämpften die Jugendfeuerwehren in jeweils zwei Läufen um Bestzeiten.

Von dem stellvertretenden Kreisjugendfeuerwart David Seeger, Amtsjugendfeuerwart Fabio Aquarone und Verbandsbereichsjugendfeuerwehrwart Guido Bell wurden gegen 15 Uhr die Sieger geehrt. Sie schätzten ein, dass es wieder ein fairer Wettbewerb aller beteiligten Mannschaften war. Und sie würdigten die Tatsache, dass alle Jugendfeuerwehrmitglieder ohne Verletzungen die Heimreise antreten konnten.

Alle Teilnehmer haben sich für die Kreismeisterschaften am 31.  August im Jahn-Stadion in Bad Freienwalde qualifiziert, wo sie wieder mit Feuereifer um gute Platzierungen kämpfen wollen.Guido Bell: "Ich möchte mich bei allen Helfern bedanken, die an der Vorbereitung und Durchführung dieser Meisterschaften beteiligt waren, ein ganz besonderer Dank gilt dem Sportverein Titania Kruge, dem Förderverein aus Dannenberg, dem Amtsjugendwart Fabio Aquarone, dem stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart David Seeger und nicht zuletzt dem Leiter des feuerwehrtechnischen Zentrums in Strausberg, Peter Püschel, für den Transport der Wettkampfgeräte."

Schlagwörter

Löschangriff Peter Püschel Jugendfeuerwehr Tom Berger Bereichsmeisterschaft

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG