Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Polens Umweltminister Nowicki zurückgetreten

08.12.2009, 16:52 Uhr
Warschau Einen Tag nach der Eröffnung des Weltklimagipfels in Kopenhagen ist der polnische Umweltminister Maciej Nowicki zurückgetreten. Minister Donald Tusk habe den Schritt akzeptiert, sagte Nowicki nach der Kabinettssitzung am Dienstag in Warschau. "Ich habe meinen Auftrag erfüllt", betonte der parteilose Wissenschaftler vor Journalisten. Ihm sei es unter anderem gelungen, Konflikte mit der Europäischen Kommission in Umweltfragen zu lösen. Als besondere Aufgabe bezeichnete Nowicki die Vorbereitung und Durchführung der UN- Klimakonferenz vor einem Jahr in Posen in Westpolen. Er habe am Vortag den Vorsitz an Dänemark übergeben. Das sei ein "symbolischer Moment", um sich zu verabschieden, sagte der 68-Jährige.

Die Medien spekulierten seit Tagen über den Rücktritt des Ministers. Das Nachrichtenmagazin "Wprost" schrieb von einem Streit zwischen Nowicki und seinem Stellvertreter und möglichem Nachfolger, Stanislaw Gawlowski. Als Hintergrund nannte "Wprost" Differenzen über die Verwendung der Finanzmittel aus dem Verkauf von CO2- Emissionsrechten. Nowicki wollte dieses Geld für Umweltschutz einsetzen. Nowicki leitete das Umweltressort seit dem Amtsantritt der Tusk-Regierung im November 2007. Der renommierte Wissenschaftler mit Professor-Titel erhielt 1996 den Deutschen Umweltpreis.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG