Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Donnerstag eröffnet das City Center in Erkner / Minister Vogelsänger schlüpft in die Rolle eines Kassierers

"Von mir aus kann's losgehen"

Zentimeterarbeit: Jeder der rund 30 000 Artikel bei Kaufland hat einen festen Regalplatz. Auch für die Regale ist die Höhe genau vorgegeben. Filialleiterin Doreen Gering prüft, ob für die Eröffnung alles stimmt. Mit 3000 Quadratmeter Verkaufsfläche ist Ka
Zentimeterarbeit: Jeder der rund 30 000 Artikel bei Kaufland hat einen festen Regalplatz. Auch für die Regale ist die Höhe genau vorgegeben. Filialleiterin Doreen Gering prüft, ob für die Eröffnung alles stimmt. Mit 3000 Quadratmeter Verkaufsfläche ist Ka © Foto: MOZ
Manja Wilde / 20.08.2015, 20:12 Uhr
Erkner (MOZ) Die Regale sind eingeräumt, Mitarbeiter eingestellt und die große Putzkolonne hat sich für Montag angekündigt - am Donnerstag öffnet das City Center in Erkner. 16 Geschäfte bieten auf 10 000 Quadratmetern ihre Waren an. Minister Jörg Vogelsänger setzt sich an die Kasse.

Jeannette Perschau und Steffi Rossow tippen geschäftig auf einen Monitor. Die beiden Frauen stehen an der Kundeninformation des neuen Kauflands. "Sie testen die Bedienkarten, mit denen sich Kassierer an den Kassen anmelden können", erklärt Doreen Gering. Die 35-Jährige ist Hausleiterin der Kaufland-Filiale. Das Unternehmen ist größter Mieter im neuen City Center. Auf 3000 Quadratmetern bietet Kaufland rund 30 000 Artikel an. 60 Mitarbeiter werden in der Filiale beschäftigt sein. Etwa 40 Prozent von ihnen sind Neueinstellungen, sagt Pressesprecherin Christine Axtmann.

Pulver für Bolognese-Klößchen und Hühnerbrühe, Babybrei und Tee, Wein- und Wasserflaschen stehen in den Regalen. Obst, Gemüse und Fleisch kommen am Eröffnungstag. Etwa 200 Meter Kühlfläche sorgen für Frische. Eine spezielle Bedien-Theke für frische Fische und Fleisch gibt es nicht, sagt Manfred Lauermann, Kaufland-Regionalleiter für Expansion: "Das wäre enorm arbeitsintensiv und wir müssten die entsprechenden Nebenräume vorhalten." Eine Besonderheit des Ladens ist, dass es Foto-Sofortbild-Automaten gibt.

Doreen Gering sieht dem Eröffnungstag gelassen entgegen. Um 7 Uhr öffnen sich die Türen dann. Sie selbst wird aber schon gegen 5 Uhr am Arbeitsplatz sein.

Auch die elf Mitarbeiterinnen des dm-Drogerie-Marktes wollen um 7 Uhr die ersten Kunden begrüßen. Schnittchen und Säfte werden gereicht. Außerdem schlüpft Brandenburgs Minister für ländliche Entwicklung, Jörg Vogelsänger (SPD), von 14 bis 15 Uhr in die Rolle eines Kassierers. Die Einnahmen dieser Stunde spendet dm dem Verein Ferienland, der Ferienlager für Kinder aus sozialschwachen Familien organisiert.

Im AWG-Modemarkt stehen schon Stehtische am Eingang, zahllose Kleiderständer auf der Verkaufsfläche. Andreas Pramann und Luisa Bossow füllen die Regale des Alltours-Reisecenters gegenüber. Bisher gab es ein Büro in Friedrichshagen. "Aber da Rahnsdorf nicht weit ist, die Fahlenbergbrücke zwischen Gosen und Berlin demnächst gesperrt werden könnte und hier viele Kunden sind, ist das ein guter Standort", sagt Pramann.

Auch die Libellen-Apotheke, die schon einen Sitz in der Friedrichstraße hat, ist im Center vertreten. "Wir eröffnen eine Filiale Stadt-Apotheke", sagt Ulrike John, deren Arbeitsplatz dort sein wird. "Neueröffnungen sind selten bei Apotheken", freut sie sich auf den Start.

16 Geschäfte haben ihren Sitz auf den 10 000 Quadratmetern Verkaufsfläche des Centers. 325 Parkplätze stehen den Kunden zwei Stunden kostenlos zur Verfügung. Eigentümer des Centers ist die Günther Lehmann GmbH & Co KG. Etwas mehr als 30 Millionen Euro hat der Bau gekostet, sagt Rüdiger Knab, der kaufmännische Geschäftsführer. 2008 stieg die Lehmann GmbH in das Projekt ein. Damals wurde von 20 Millionen Euro und einer Eröffnung zum Jahresende 2010 ausgegangen. Juristischer Auseinandersetzungen um den Bebauungsplan folgten, die Bauunterbrechungen nach sich zogen. "Die haben uns einige Millionen gekostet", sagt Knab. "Die ursprünglichen Baufirmen haben Schadenersatz verlangt, Fertigteile mussten neu produziert werden, nachdem sie lange herumlagen, außerdem sind die Baupreise deutlich gestiegen", fasst er zusammen.

Jetzt steht der Eröffnungstermin. "Alles ist bereit. Mittwoch haben wir die letzten Funktionschecks gemacht, Klima- und Alarm-Anlage getestet", sagt Bastian Wieland, Geschäftsführer des Architekturbüros archis, das die Lehmann GmbH beauftragt hat. "Von mir aus kann's losgehen", stellt er gut gelaunt fest.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG