Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball-Landesligist FV Erkner bezwingt den Berliner Kreisligisten VSG Rahnsdorf mit 15:0

Torfestival im Testspiel

Schussversuch: Der Erkneraner Tim Winkler (2.v.l.) zieht ab, Patrick Wegener (VSG Rahnsdorf) wirft sich dazwischen
Schussversuch: Der Erkneraner Tim Winkler (2.v.l.) zieht ab, Patrick Wegener (VSG Rahnsdorf) wirft sich dazwischen © Foto: Alexander Winkler
Roland Hanke / 15.07.2013, 19:14 Uhr
Erkner (MOZ) Fußball-Trainer sind meist sehr erfinderisch dabei, ihre Spieler mit neuen Sachen zu erfreuen. Das ist bei Chefcoach Meik Gottschalk vom Süd-Landesligisten FV Erkner nicht anders, was seine Mannen schon in den Trainingseinheiten der Vorbereitung reichlich zu spüren bekamen.

Jetzt hat der 48-Jährige aber für Testspiele "neue Fußball-Regeln" erfunden. Genauer gesagt, zumindest für das vergangene am Sonnabend gegen die VSG Rahnsdorf (Absteiger aus der Kreisliga B in Berlin), das die Gastgeber mit 15:0 (9:0) gewonnen haben. "In der Halbzeitpause habe ich meiner Mannschaft erklärt, was es im zweiten Abschnitt zu erfüllen gilt", sagt Gottschalk. "Wer mehr als vier Ballkontakte hat und danach kein Tor schießt, muss nach dem Spiel 20 Liegestütze machen", lautete die Ansage. Nach der Partie betraf dies fünf Spieler, aber auch der Rest der Mannschaft hat sich solidarisch gezeigt und die Aufgabe ebenfalls mit gestemmt.

Für Coach Gottschalk und seinen Co-Trainer Marko Schmidt war es wichtig, dass bei einer solch hohen Führung kein Schlendrian im Spiel des Teams Einzug hält. Zumindest was die weiteren sechs Tore anbetrifft, dürften sie wohl richtig gelegen haben mit ihrer Maßnahme. "Wir haben teilweise schon ordentlichen Fußball gespielt und:die Tore mit Doppelpass-Spiel gut vorbereitet und erzielt", sagt Meik Gottschalk.

"Natürlich kann dieses Spiel gegen einen überforderten Kontrahenten nicht der Maßstab für uns sein, wenn wir einen einstelligen Tabellenplatz in der Landesliga erreichen wollen", erklärt der Coach. Doch sicher sind viele Tore gut fürs Selbstbewusstsein. Zuvor hatte Erkner nach der 0:2-Auftaktpleite gegen Rehfelde mit 7:2 gegen Storkow in Alt Stahnsdorf gewonnen. "Und da haben wir auch schon phasenweise gut gespielt und den Ball laufen lassen", sagt Gottschalk. Dies soll nun auch beim nächsten Test so sein, wenn der FVE am Mittwoch, ab 19 Uhr, Mahlsdorf-Waldesruh im heimischen Erich-Ring-Stadion empfängt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG