Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sachbeschädigungen an Autos

Pendler fordern mehr Parkflächen in Rosengarten

Martin Stralau / 12.08.2013, 19:40 Uhr
Frankfurt (MOZ) Immer wieder wurden in der Vergangenheit parkende Autos am Bahnhof Rosengarten beschädigt. Pendler beklagen sich auch, dass es dort zu wenige Parkmöglichkeiten gibt. Ortsvorsteher Gerald Buchwalder hingegen sieht das Bahnhofsumfeld in diesem Punkt gut aufgestellt.

Agnieszka pendelt täglich vom Bahnhof Rosengarten zur Arbeit nach Berlin. Ihren vollen Namen will sie nicht verraten. Nachdem ihr im vergangenen Herbst Unbekannte die Seitenscheibe eingeschlagen haben, ist sie vorsichtig geworden. Ihr Auto hatte sie am Friedhof abgestellt, so wie viele Pendler in Rosengarten. "Einem Bekannten hatten sie dort ein paar Wochen vorher bereits die Heckscheibe eingetreten", erzählt sie. Auch Pendlerin Regina Strehl aus Lichtenberg hat von diesen Problemen gehört. "Hier war mal jemand unterwegs, der Autospiegel abgetreten hat", sagt sie. An ihrem Auto seien am Bahnhof auch schon die Scheibenwischer abgeknickt worden.

Viele Pendler erzählen hinter vorgehaltener Hand von solchen Vorfällen, in letzter Zeit sei es aber ruhig geblieben. Was sie derzeit vielmehr beschäftigt, ist, dass es ihrer Ansicht nach nicht genügend Parkflächen rund um den Bahnhof gibt. "Die Anzahl der Pendler wird immer größer, aber Rosengarten bietet dafür viel zu wenige Parkmöglichkeiten", sagt Agnieszka. Vor allem im Winter, wenn einige Parkflächen zugeschneit seien, müsse man jeden Morgen um seinen Platz kämpfen. "Wir Pendler würden uns über einen ordentlichen Parkplatz freuen, auf dem wir unsere Autos sicher abstellen können", formuliert Agnieszka einen Wunsch.

Rosengartens Ortsvorsteher Gerald Buchwalder kann die Aufregung nicht verstehen. Bei einem Spaziergang durch den Ort zeigt er Parkmöglichkeiten am Friedhof, am Busbahnhof, in einer Sackgasse am Busbahnhof, den Berg hoch an der Hauptstraße und etwas weiter runter am Konsum. "Ich habe noch nie erlebt, dass alle diese Plätze genutzt wurden", sagt Buchwalder, der betont, dass der Ort die Pendler brauche, um den Bahnhof zu erhalten. "Wir wollen allen, die hier eine Möglichkeit zum Parken suchen, auch einen Stellplatz bieten." Platz sei für "locker fünfzig Autos vorhanden", und wenn irgendwann mal mehr Bedarf bestehe, könne man beispielsweise vom Festplatz an der Hauptstraße noch einen kleinen Teil als Parkfläche ausweisen oder oberhalb des Friedhofs.

Nach Auskunft von Baudezernent Markus Derling sind derzeit keine Maßnahmen zur Verbesserung der Parksituation geplant. "Angesichts der immer größer werdenden Bedeutung des Bahnhofs werden wir da aber das Gespräch mit der Bahn suchen", kündigt Derling an.

Tatsächlich sind die Nutzerzahlen des Bahnhofs nach Angaben der Bahn aber rückläufig. Im Jahr 2010 zählte sie dort 190, 2011 186 und 2012 173 Reisende pro Tag. Vandalismus spielt im Bahnhofsumfeld zumindest nach Angaben der Polizei keine Rolle mehr. Während es 2011 und 2012 zehn beziehungsweise sieben Sachbeschädigungen auf dem Bahnhof und jeweils zwei im Bahnhofsumfeld gab, wurden 2013 bisher keine Schäden gemeldet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
moses p 13.08.2013 - 13:14:26

Pendler fordern mehr Parkflächen in Rosengarten

@Achim H: Sehr gute Idee. Die Anschlüsse müssen aber auch wirklich gut passen. UND: Die Bürger müssen bereit sein, mit Bus (und nicht mit Auto) zum Bahnhof fahren zu wollen. @Ralf Hirsch: Gute Kritik. Diese aber bitte auch an die richtigen Verantwortlichen des SVF bzw. an den Subunternehmer (Homann) weiterleiten! @all: Und wenn schon Auto, dann genügend Zeit fürs Parken einplanen. Es muss ja nicht der Parkplatz neben dem Eingang sein. 10-Minuten-Fußweg sollten schon drin sein...

Achim H 13.08.2013 - 11:17:55

Pendler fordern mehr Parplätze

Ich habe eine bessere Idee. Im Dezember steht der Fahrplanwechsel an. Wie wäre es, wenn alle Betroffenen zusammen mit der SVF sich an einen Tisch setzen, und versuchen den Bahnhof besser in das Busnetz einzuschließen. Ich könnte mir zum Beispiel gut vorstellen, dass nicht jeder Bus der Linie 982 nach Markendorf vom Hauptbahnhof sondern am Bahnhof Rosengarten beginnt und endet und die Fahrzeiten entsprechend der Züge des RE1 abgestimmt sind. Überlegenswert wäre auch eine Querverbindung nach Booßen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Verbesserungsvorschläge. Die Anfahrt zum Bahnhof ist im VBB-Tarif enthalten. Die Anfahrt mit dem eigenen Pkw bringt Mehrkosten mit sich. Viel Glück.

Ralf Hirsch 12.08.2013 - 22:54:31

Pendler fordern mehr Parkflächen in Rosengarten

Die Forderung ist völlig unberechtigt. Es sind nicht alle Parkflächen ausgelastet. Außerdem ist Rosengarten ein Dorf und als solches soll es auch erhalten bleiben und nicht zubetoniert bzw. zugeparkt werden. Auch dass über unsere Hauptstraße eine Anliegerstraße über 100 mal am Tag die Busse fahren, ist nicht länger hinnehmbar. Im Übrigen ist es kein Busbahnhof sondern eine Haltestelle im Wohngebiet. Das sollten sich auch die Busfahrer verinnerlichen, die in Ihrer Pause 15-20 min. den Motor laufen lassen. Fazit: Alles in Maaßen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG