Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Feuerwehren aus den Bereichen Lebus und Golzow richten Amtspokal zum zweiten Mal gemeinsam aus

Ein Wettkampftag - viele Sieger

Spurten los: Paul Redies (l.) und Katharina Kupke von der Trepliner Jugendfeuerwehr beim Start zur Gruppenstafette.
Spurten los: Paul Redies (l.) und Katharina Kupke von der Trepliner Jugendfeuerwehr beim Start zur Gruppenstafette. © Foto: Johann Müller
Marco Marschall / 26.08.2013, 07:33 Uhr
Genschmar (MOZ) Nur die Wertungen bei den Erwachsenen Löschangreifern liefen getrennt. Im Jugendbereich kämpften die Feuerwehren aus den Ämtern Golzow und Lebus gegeneinander. So gab es am Sonnabend viele Pokale zu verteilen.

Die Mannschaft mit Bestzeit in Sachen Löschangriff dürfte für Kenner des Feuerwehrsportes in ganz Märkisch-Oderland keine Überraschung gewesen sein. Mit 25,5 und 27,3 Sekunden heimsten die Lokalmatadoren aus Genschmar sowohl den Amtspokal als auch den Pokal des Amtsdirektors aus Golzow ein - mit deutlichem Unterschied zu den Nachbarn aus Alt Tucheband auf dem zweiten Platz. In die Nähe der Bestmarke kam Wettkampftag nur das Team Treplin I. Mit 28,7 Sekunden holten sie den Pokal des Lebuser Amtsdirektors. Beim Lauf um den Amtsausscheid allerdings hatten die Männer aus Alt Zeschdorf die Wasserspritze vorn.

Was die Ämter bei der gemeinsamen Veranstaltung am Sonnabend in Genschmar von einander unterschied: Lebus stellte mit Treplin und Schönfließ auch zwei Teams mit weiblicher Besetzung, die jeweils einmal ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen durften. Auch der weibliche Nachwuchs war bei den Lebusern stärker vertreten.

"Es hält fit und wir sehen uns häufiger", erklärte die 14-jährige Jessica Schülke aus Reitwein, warum sie Feuerwehrsport betreibt. Sie startet für Podelzig und kommt auf diese Weise öfter mit Freunding Vivien Schwander zusammen. Einmal die Woche wird trainiert. Während Jessica die Schläuche aneinander koppelt, ist Vivien "Knotenfee". Mastwurf, Kreuzknoten, Zimmermannsschlag und den doppelten Ankerstich beherrscht sie aus dem Effeff. Die verschiedenen Knoten sind Teil der Gruppenstafette, einer von drei Disziplinen, in denen sich die Jugendmannschaften maßen. Für die Mädchen war der Wettkampftag die Generalprobe für die Kreismeisterschaft am kommenden Wochenende in Bad Freienwalde. Auch aus Lebus, Treplin und Golzow werden dann Teams dabei sein. Über den Nachwuchs im Jugendbereich macht sich Bereichsjugendwart Mike Lipke daher weniger große Sorgen. "Das Problem entsteht, wenn sie ins Erwachsenenalter kommen", sagt er. Dann würden die meisten wegziehen. Damit die Rettung durch die Feuerwehr gesichert bleibt, muss aus seiner Sicht die Politik die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

Viel Lob erhielten die ehrenamtlichen Retter am Wettkampftag von Golzows Amtsausschussvorsitzendem Dieter Rauer. "Die Feuerwehr ist eine der aktivsten Kräfte der Gemeinde und hat eine wichtige Vorbildfunktion", so der Zechiner. Landrat Gernot Schmidt überbrachte seine Wertschätzung für den Feuerwehrsport zur Siegerehrung mit einem Pokal. Die Trophäe für den Sieger der Kreismeisterschaften der Erwachsenen musste noch nachgereicht werden. Sie ging an Genschmar.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG